16.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landesdirektion Sachsen fördert Ausbau der „Sachsenseite“ am Leipziger Hauptbahnhof

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesdirektion Sachsen hat der Stadt Leipzig Fördermittel für den Ausbau der Straße „Sachsenseite“ zur Anbindung anliegender Unternehmen und des touristischen Busparkplatzes am Hauptbahnhof bewilligt.

    Das Vorhaben wird mit einem Zuschuss in Höhe von 1.799.125 Euro durch den Bund und den Freistaat Sachsen aus dem Programm der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ unterstützt. Die Höhe der Förderung entspricht 85 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 2.150.537 Euro. Folgekosten sowie erforderliche Eigenmittel werden von der Stadt Leipzig getragen.

    Die „Sachsenseite“ als Zufahrtsstraße der anliegenden Unternehmen und des touristischen Busparkplatzes wird auf einer Länge von circa 430 Metern grundhaft ausgebaut. Auf der östlichen Seite wird ein Gehweg errichtet. Die vorhandene Straße ist sanierungsbedürftig. Die Fahrbahn ist uneben und hat Schlaglöcher. Auch die Verkehrswege sind nicht eindeutig gekennzeichnet.

    Die Maßnahme steht im Zusammenhang mit dem Busterminal am Leipziger Hauptbahnhof, an dem Touristen und Fahrgäste ein- und aussteigen. Abgestellt werden die Touristen- und Fernbusse auf dem künftigen Busparkplatz am Ende der „Sachsenseite“.

    Durch den Ausbau der „Sachsenseite“ werden die Erreichbarkeit der angesiedelten Unternehmen und die Anbindung an das überregionale Verkehrsnetz erheblich verbessert. Für den touristischen Fernbusverkehr gibt es eine zentrale Abstellmöglichkeit mit kurzen Anbindungen an das überregionale Straßennetz. Zudem wird der Suchverkehr durch die Stadt nach Parkplätzen wesentlich reduziert. Lange Leerfahrten sowie das ungeordnete Abstellen von Fern- und Reisebussen werden vermieden.

    Das Vorhaben soll im Jahr 2019 realisiert werden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige