Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. August: Mit Schusswaffe Geld gestohlen, auf Autodach gesprungen, 71-Jährige zu Fall gebracht

In Volkmarsdorf forderten drei Unekannte die Herausgabe von Geld und Wertgegenständen von ihrem 25-jährigen Opfer. Einer der drei zog dabei eine Schusswaffe +++ Ein 30-Jähriger sprang auf einem abgestellten Fahrzeug herum. Er wurde festgenommen und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen +++ Ein Autofahrer brachte im Täubchenweg eine 71-Jährige zu Fall +++ Die Polizei sucht Zeugen.

Zeugen gesucht!

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Bennigsenstraße, Zeit: 07.08.2018, gegen 21:00 Uhr

Hinweise von Zeugen erhofft sich die Polizei in Zusammenhang mit folgendem Sachverhalt: Ein 25-Jähriger befand sich auf der Brücke der verlängerten Bennigsenstraße (Kohlstraße), als drei ihm unbekannte Männer auf ihn zukamen. Einer führte ein Fahrrad mit sich. Die Männer redeten ihn an und es entwickelte sich ein längeres Gespräch.

In dessen Verlauf holte einer der drei jedoch plötzlich eine augenscheinliche Schusswaffe hervor, bedrohte den 25-Jährigen und forderte die Herausgabe von Geld und Wertgegenständen. Aus Furcht kam der Bedrohte der Aufforderung nach, woraufhin das unbekannte Trio mit seiner Geldbörse, die nur eine geringe Summe Bargeld sowie persönliche Gegenstände enthielt, flüchtete. Zwei der Männer wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter, welcher die augenscheinliche Schusswaffe führte:
– ca. 27 – 28 Jahre alt
– ca. 175 cm groß

2. Täter, welcher das Fahrrad mit sich führte:
– ca. 25 Jahre alt
– ca. 180 cm groß
– schlanke Gestalt
– Kurzhaarschnitt, dunkle Haare

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder Beobachtungen im Bereich des Ereignisortes tätigten, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Fahrradfahrerin am Bein verletzt

Ort: Taucha, Friedrich-Engels-Straße, Zeit: 09.08.2018, gegen 14:30 Uhr

Eine Fahrradfahrerin (35) befuhr – mit Kinderanhänger – die Friedrich-Engels-Straße, um an der Kreuzung nach rechts auf die Ferdinand-Lassalle-Straße abzubiegen. Hinter ihr fuhr ein Pkw. Dessen Fahrerin/Fahrer streifte die Radfahrerin während des Überholens, woraufhin sie stürzte und sich leicht verletzte. Sie wurde ambulant behandelt.

Wer hat den Unfall beobachtet, wer kann Hinweise zur Verursacherin/zum Verursacher geben, die/der mit einem roten Ford Fiesta unterwegs gewesen sein soll. Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Dachschaden

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Gerberstraße, Zeit: 09.08.2018, gegen 22:50 Uhr

Ein Hinweisgeber (57) informierte die Polizei über einen Mann, der soeben auf einem abgestellten Fahrzeug herumspringen würde. Als die Beamten der Polizeidirektion Leipzig eintrafen, waren ihre Kollegen der Bundespolizei bereits vor Ort und hielten den Mann fest. Er konnte dann schnell als 30-Jähriger identifiziert werden.

Warum er einem unweit stehenden Peugeot eines 72-jährigen Halters über die Motorhaube aufs Dach gestiegen war, darauf herumsprang und neben seinen Schuhabdrücken auch Dellen hinterließ, war nicht zu ergründen. Allerdings verhielt er sich auch während der polizeilichen Maßnahme psychisch auffällig, weshalb das Rettungswesen hinzugezogen wurde. Ein Notarzt wies ihn anschließend in ein Fachkrankenhaus ein. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Wütender Radrüpel

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Täubchenweg, Zeit: 09.08.2018, gegen 21:00 Uhr

Ein bislang unbekannter Radfahrer nutzte unerlaubter Weise den Gehweg und fuhr dabei fast eine 71-jährige Fußgängerin an. Ein junger Mann (24) bekam das gefährliche Manöver mit und wollte den Radfahrer zur Rede stellen. Jener nahm die Kritik allerdings nur zum Anlass, um sofort auf den 24-Jährigen loszugehen und ihn wüst zu beschimpfen.

Außerdem zog er an seinem T-Shirt, schlug ihm gegen den Kopf und verletzte ihn leicht, bevor er sich unerkannt entfernte. Die Ermittlungen zur Identifizierung des Radfahrers laufen.

Fernseher und Kühltruhe mit Getränken …

Ort: Leipzig (Grünau), Seestraße, Zeit: 08.08.2018, 22:45 Uhr bis 09.08.2018, 11:20 Uhr

… wechselten den Besitzer. Der Betreiber (48) eines Imbisswagens, der den Platz vor einer derzeit geschlossenen Gaststätte gepachtet hat, betrat zur Mittagszeit seinen Stellplatz. Er wunderte sich, weil ein Bollerwagen mit Getränken sowie ein Rasenmäher neben dem Imbiss standen. Gleich darauf sah er die offene Tür der Gaststätte, für welche er einen Schlüssel besitzt, um darin seine Waren zu lagern.

Während im Vorraum eine Kühltruhe stand, die sonst an anderer Stelle ihren Platz hat, fehlte aus dem Barbereich ein Fernseher, den die Täter von der Wand gerissen hatten. Zudem standen alle Schränke, die durchwühlt waren, offen. Als der Pächter dann seinen Imbisswagen öffnen wollte, musste er feststellen, dass auch dessen Tür offen stand – die Einbrecher waren auch hier gewaltsam eingedrungen und hatten eine Kühltruhe mit Bier, alkoholfreien Getränken sowie Fleisch gestohlen.

Der Geschädigte rief die Polizei. Ihm entstand ein Stehlschaden in Höhe einer dreistelligen Summe; der Sachschaden ist noch nicht beziffert. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendieb erwischt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Dornbergerstraße, Zeit: 09.08.2018, gegen 10:15 Uhr

Ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes beobachtete gestern Vormittag einen Kunden, der aus einem Warenregal vier Dosen löslichen Kaffee nahm, der Diebstahlssicherung dienende Aufkleber entfernte und die Dosen in seine mitgebrachte Umhängetasche steckte. Der Mann ging durch den Kassenbereich, um gleich darauf den Discounter zu verlassen.

Doch der Ladendetektiv (39) hielt ihn fest und konfrontierte den Langfinger mit seiner soeben begangenen Straftat. Zudem verständigte er die Polizei. Einer der Beamten durchsuchte die Umhängetasche des Ladendiebes (33). Neben dem Diebesgut im Wert von 38 Euro fand sich in einem Außenfach der Tasche auch ein zugriffsbereit mitgeführtes Taschenmesser, welches sichergestellt wurde.

Außerdem trug der wegen Eigentumsdelikten hinlänglich bekannte Mann auch noch eine Spritze bei sich. Dazu befragt, gab er an, Betäubungsmittel zu konsumieren. Ein Drugwipe-Schnelltest verlief allerdings negativ. Da er während der weiteren Maßnahmen über Unwohlsein klagte, wurde ein Rettungswagen gerufen. Die Sanitäter stellten, wie ein später hinzukommender Notarzt, jedoch keine Auffälligkeiten bei ihm fest.

Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurde der 33-Jährige wieder entlassen, hat sich jedoch wegen gewerbsmäßigem Ladendiebstahl zu verantworten.

Motorradfahrer „trifft“ auf Fahrradfahrer

Ort: Leipzig, (Möckern), Olbrichtstraße/Landsberger Straße, Zeit: 09.08.2018, gegen 15:45 Uhr

Ein 33-jähriger Motorradfahrer fuhr die Landsberger Straße in stadteinwärtige Richtung und hatte die Absicht, nach links in einer Tankstelle einzubiegen. Dabei übersah er aber leider einen Radfahrer (36), der den über die Einfahrt hinwegführenden Radweg nutzte. So kam es unweigerlich zum Zusammenstoß zwischen den beiden. Rettungswesen und Polizei waren schnell vor Ort.

Während der Motorradfahrer nur leicht verletzt und ambulant behandelt wurde, musste der Radfahrer mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen werden. Gegen den 33-Jährigen wurde daher auch ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet

Schwerer Unfall – Kradfahrer lebensbedrohlich verletzt

Ort: Leipzig (Zentrum), Brandenburger Straße, Zeit: 09.08.2018, 09:50 Uhr

Der Fahrer (59) einer Yamaha fuhr auf der Brandenburger Straße in Richtung Georgiring. Aufgrund von Bauarbeiten hatte sich ein Rückstau gebildet, welchen der Motorradfahrer durch Lückenspringen und ständige Spurwechsel zu durchfahren suchte. Kurz vor der Ampel wollte er abermals auf den rechten Fahrstreifen wechseln, hatte dabei aber offenkundig den Beginn der Baustellenabsicherung übersehen.

Jedenfalls musste der 59-Jährige stark abbremsen, woraufhin sich die Yamaha quer stellte, ins Rutschen geriet und er vollends die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. In Folge des Sturzes schlug er leider mit dem Kopf gegen einen Bordstein, weshalb ein lebensbedrohliches Verletzungsbild entstand. Ein Zeuge verständigte daher umgehend Rettungswesen und Polizei.

Die Beamten stellten das Krad sicher, um es nun durch einen Kfz-Sachverständigen, der schon zur Unfallaufnahme hinzugezogen wurde, begutachten zu lassen. An der Yamaha entstand ein Schaden von etwa 4.000 Euro.

Zwei Radfahrer stießen zusammen und verletzten sich

Ort: Leipzig (Zentrum), Eutritzscher Straße/Wilhelm-Liebknecht-Platz, Zeit: 09.08.2018, gegen 16:30 Uhr

Ein Mountainbiker (22) befuhr den Gehweg des Wilhelm-Liebknecht-Platzes stadtauswärts, um an der Einmündung zur bevorrechtigten Eutritzscher Straße nach rechts zum getrennten Rad-Gehweg aufzufahren. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einer Radfahrerin (25), welche eben diesen Weg in falscher Richtung befuhr.

Beide Fahrradfahrer stürzten und verletzten sich. Während der junge Mann am Unfallort im Krankenwagen ambulant behandelt wurde, musste die junge Frau aufgrund ihrer Kopfverletzungen in eine Klinik zur stationären Aufnahme gebracht werden. An beiden Rädern entstand geringer Schaden in Höhe von etwa 120 Euro.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Schneedruck oft nicht versichert – Jedes Haus muss gegen Naturgefahren versichert werden
Mit Jogginghose zum Vorstellungsgespräch?
Zwölf Welten: Ausstellungseröffnung in der Stadtbibliothek
Am 20. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Die Gelbe Tapete
Am 20. Janauar in der Kirche Panitzsch: Gotthold Schwarz mit Telemann-Preisträgerkonzert
Künstlerkollektiv „Leipzig-Fotos“ präsentiert sich im Leipziger Diako
26. Januar in der Hochschule: Konzert-Performance-Abend zur Eröffnung des Clara-Schumann-Jahres 2019
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 20. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Die Gelbe Tapete
Das "Ostpassage-Theater". Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Am 20. Januar 2019 feiert die Theaterproduktion „Die Gelbe Tapete“ um 20 Uhr Premiere im Ost-Passage Theater. Bei dem Monodrama nach der gleichnamigen Erzählung der amerikanischen Feministin Charlotte Perkins Gilman handelt es sich um eine Inszenierung des Freien Ensembles Jedermann, das bereits 2018 mit seiner Produktion „Jedermann. Eine soziale Tragödie.“ im Haus zu Gast war. Regie führen diesmal Jakob Altmayer und Benjamin Viziotis.
Millionen im Plus und Milliarden auf der hohen Kante
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, konnte Sachsens Finanzminister Matthias Haß einmal mehr vermelden, was schon in den Vorjahren stets für Staunen sorgte: Der Freistaat schloss das vergangene Jahr wieder mit einem dreistelligen Millionen-Plus ab. Der vorläufige kassenmäßige Abschluss des Haushaltes 2018 im Freistaat Sachsen weist einen Saldo von 307 Millionen Euro aus, der zur Finanzierung von Ausgaberesten der Ressorts zur Verfügung steht, teilt das Ministerium mit.
Sachsens Verkehrsministerium lässt die Gespräche mit den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm am Flughafen Leipzig platzen
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserEs mutete wie ein Hoffnungsschimmer an, als Verkehrsminister Martin Dulig (SDD) die Fluglärminitiativen vom Flughafen Leipzig/Halle ins Ministerium einlud. Die Einladung gab es tatsächlich, auch wenn die Mitglieder der Fluglärminitiativen dann doch eher mit der Amtsleiterebene zu tun hatten, trotzdem Hoffnung hatten, jetzt würde den Missständen am Flughafen doch endlich amtlich abgeholfen. Aber jetzt hat auch das Ministerium ihnen die Tür vor der Nase zugeschlagen.
Leipzig blieb die Schuldnerhauptstadt in Sachsen und Arbeitslosigkeit bleibt der Hauptgrund fürs Verschulden
Überschuldungsquoten im Leipziger Stadtgebiet. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserDer Blick auf die Deutschlandkarte, die Creditreform im November veröffentlichte, ist eindeutig: Bundesländer und Kreise mit wirtschaftlichen Problemen und Niedriglöhnen verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit weisen mehr als doppelt so hohe Schuldnerquoten auf wie die reichen Südländer Bayern und Baden-Württemberg. Aber selbst innerhalb Sachsens gibt es so ein drastisches Gefälle und erscheint die einstige Armutshauptstadt Leipzig nach wie vor als sächsische Schuldnerhochburg.
Geht’s noch Deutschland? Claus Strunz will wissen, wer wir Deutschen wirklich sind
Claus Strunz: Geht's noch, Deutschland? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es nicht ohne dicke Fragezeichen am Rand einiger Seiten im Buch ab. Überall dort, wo dem nicht mundfaulen Moderator die Pferde durchgehen, wo er zu stark in den zuweilen unerbittlichen, oft aber auch selbstgerechten Ton des Hauses Springer fällt. Weshalb er auch besonders gern „Bild“ und „Welt“ zitiert. Mit den Kollegen dort ist er nach wie vor auf einer Wellenlänge. Das ist nicht immer nur Geschmackssache.
Demonstration für das „Black Triangle“ nach Flaschenwürfen und Polizeimaßnahmen vorzeitig beendet + Video
Nachdem am 15. Januar das Black Triangle durchsucht und polizeilich gesichert wurde, folgte am 16.01.2019 die Protestdemo dazu ab Wiedebachplatz. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserVideoBis kurz vor 19 Uhr war nicht klar, ob die Lage an diesem Abend eskaliert. Mehrere hundert Menschen hatten sich am Mittwoch, den 16. Januar, am Wiedebachplatz versammelt. Anlass war die Durchsuchung des bis dahin besetzten „Black Triangle“ am Tag zuvor. Da sich kurzfristig doch noch ein Anmelder für eine Demonstration fand, konnten die Anwesenden bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz laufen. Nach mehreren Flaschenwürfen auf Polizisten sowie einer Maßnahme gegen etwa 100 Teilnehmende endete der Aufzug jedoch vorzeitig. Die mancherorts erwarteten massiven Ausschreitungen blieben aus.
Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.