24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Regielegende Jiří Menzel grüßt Leipziger Freunde in der Schaubühne

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zu einer besonderen Ausgabe der Reihe „Gewandhaus spielt Kino“ unter dem Titel „Prager Frühling“ wird in der Schaubühne Lindenfels am 20. November Jiří Menzels lang verbotene Politsatire „Lerchen am Faden“ (ČSSR 1969) präsentiert. Regielegende Jiří Menzel, der im November leider nicht persönlich in Leipzig anwesend sein kann, übermittelte seine Grüße nun mit einem handschriftlichen Brief.

    Ab dem 29. November läuft in der Schaubühne auch Martin Suliks Drama „Der Dolmetscher“ (Tschechien, Österreich 2018),  in dem Menzel an der Seite von Peter Simonischek in einer der Hauptrollen zu sehen ist.

    Zu Jiří Menzel:

    Menzel, geboren am 23. Februar 1938 in Prag, ist ein tschechischer Regisseur und Schauspieler. Er ist eine der Hauptfiguren der tschechoslowakischen Nouvelle Vague, die in den 1960ern weltweit für Aufsehen sorgte. Für seine Komödie Liebe nach Fahrplan aus dem Jahr 1966 erhielt er einen Oscar. „Lerchen am Faden“ wurde zunächst verboten, feierte dann aber eine triumphale Premiere 1990 bei der Berlinale und wurde dort mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

    Zu „Gewandhaus spielt Kino: Prager Frühling“ In Kooperation mit dem Gewandhaus präsentiert die Schaubühne Lindenfels regelmäßig Filmabende mit konzertantem Entree. Gezeigt wird am 20. November Jiří Menzels bissige Politsatire „Lerchen am Faden“ (ČSSR 1969). Dazu erwartet das Publikum musikalisch u.a. die Uraufführung von Steffen Schleiermachers Auftragswerk für das Gewandhaus „Die Pestsäule“ – drei Lieder nach Texten von Jaroslav Seifert.

    DI, 20. NOV | 19 UHR

    Zu „Der Dolmetscher“

    Der in Bratislava lebende Dolmetscher Ali Ungár (Jiří Menzel) reist nach Wien, um den mutmaßlichen Mörder seiner im Holocaust getöteten Eltern zur Rede zu stellen. Doch statt des ehemaligen SS-Offiziers Kurt Graubner findet er dessen Sohn Georg (Peter Simonischek) vor, einen pensionierten Schwerenöter. Zuerst abweisend, beginnt dieser in dem unerwarteten Besuch eine Chance zu sehen, den dunklen Fleck in seiner Familiengeschichte aufzuarbeiten.

    AB 29. NOV

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige