5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freie Wähler Sachsen mit neuem Vorstand in Mittelsachsen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In Anwesenheit von Landeschef Steffen Große hat sich nach rund 3 Jahren Pause heute die Kreisvereinigung der Freien Wähler Mittelsachsen wieder gegründet. Einen Kreisverband des FW e.V. in Mittelsachsen gibt es aber schon lange. Dieser kümmert sich um Kommunal- und Kreistagswahlen. Für die Freie Wähler Kreisvereinigung Mittelsachsen steht die Vorbereitung der Landtagswahl im Mittelpunkt.

    Neuer Vorsitzender der Kreisvereinigung ist seit gestern Abend der Oederaner Bürgermeister Steffen Schneider. Steffi Schädlich, Bürgermeisterin Lichtenberg, wurde zur Stellvertreterin gewählt. Als Schatzmeister macht Holger Gustmann, Gymnasiallehrer, den Vorstand komplett.

    Für die Freie Wähler Kreisvereinigung Mittelsachsen ist es wichtig, dass die Kommunen einen parlamentarischen Arm im Landtag bekommen. Schneider: „Er kann und muss dazu beitragen, dass der ländliche Raum gestärkt wird, die Verkehrsverbindungen verbessert werden, der Mittelstand besser gefördert und die Fördermittelvergabe vereinfacht wird.“

    Die Freien Wähler sehen im Mittelstand, den Produzenten, den Handwerkern und den Freiberuflern wichtige Partner, um auch den ländlichen Raum und eine gute Lebensqualität zu sichern.

    Die Freien Wähler Sachsen sind mit den Wählervereinigungen seit 2009 zweitstärkste kommunalpolitische Kraft mit 24%. Dieses Ergebnis wollen sie im Mai mindestens verteidigen. Nach der Regierungsbeteiligung der Kollegen in Bayern spüren sie auch Rückenwind zur diesjährigen Landtagswahl in Sachsen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige