Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Warum die heisere Kinderstimme gehört werden muss

Kinder toben kreischend auf dem Spielplatz, streiten sich lautstark oder sind erkältet. In seltenen Fällen können auch organische Ursachen zu einer heiseren Stimme führen. Um die Symptome von Heiserkeit besser einordnen zu können, trainieren beim diesjährigen Stimmsymposium Mediziner, Therapeuten und Gesangspädagogen gemeinsam das Hören von verschiedenen Stimmstörungen.

Ein weiterer Themenschwerpunkt beim Symposium wird Schwerhörigkeit und Gebärden in der Musik sein. Rund 500 Teilnehmer werden zur Tagung in der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ erwartet. Medienvertreter sind herzlich eingeladen vor Ort O-Töne einzufangen!

Wenn die Stimme heiser klingt, sollte nach spätestens drei Wochen der Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Phoniater oder Pädaudiologe aufgesucht werden. Doch die Realität sieht anders aus, denn viele Eltern hören die Stimmstörung ihres Kindes überhaupt nicht. Und das ist fatal, da das Verhalten von Kindern mit heiserer Stimme von Gleichaltrigen und Erwachsenen oft negativer beurteilt wird.

Einem heiseren Kind wird häufiger unterstellt, dass es ein Raufbold sei oder unter Disziplinlosigkeit leide. Diese Fehleinschätzung hat wiederum zur Folge, dass seine Leistung durch die ihm entgegengebrachte Haltung schlechter wird. „Eine beeinträchtigte Persönlichkeitsentwicklung kann zu Stimmknötchen führen, etwa durch die Überlastung der Stimme“, erklärt Prof. Dr. Michael Fuchs, Leiter des Symposiums und Professor für Phoniatrie und Pädaudiologie an der Universität Leipzig.

Mit der Entfaltung von Persönlichkeit und Stimme widmet sich auf dem jährlich stattfindenden Symposium auch der Eröffnungsvortrag „Der Seele eine Stimme geben“ von Prof. Dr. Michaela Brohm-Adry, Trier, am Freitag, 22. Februar, 15.40 Uhr. Er gibt musikpsychologische Impulse aus der Perspektive von Motivationsforschung und Positiver Psychologie.

„In größeren Familien neigen meist die jüngsten Kinder zu Stimmlippenknötchen. Sie wollen sich mit lauter Stimme gegenüber größeren Geschwistern Gehör verschaffen. Das erleben wir in unserer Spezialsprechstunde für Kinder- und Jugendstimme immer wieder“, so Prof. Fuchs. Er ist Initiator dieser besonderen Sprechstunde der Leipziger Universitätsmedizin. Das Angebot ist bundesweit einmalig.

Analytisches Hören der heiseren Kinderstimme

Zwei der sechs Workshops befassen sich mit dem analytischen Hören von Stimmen, einerseits unter dem klinischen und andererseits unter dem gesangspädagogischen Aspekt. Für den gesangspädagogischen Workshop werden junge Solisten zwischen 10 und 16 Jahren eingeladen, die vor den circa 80 Teilnehmern ein mitgebrachtes Lied vorsingen.

Fokus des Workshops ist das Training des Hörens mit dem Ziel, das Entwicklungspotential der jeweiligen Stimme herauszufinden. Liegt eine Stimmstörung vor? Ist die Stimme heiser oder behaucht, eventuell rau? Über das Zuhören und dem anschließenden Austausch über das Gehörte wollen die Teilnehmer des Workshops zusammen Beurteilungskriterien entwickeln, die den Therapeuten wie den Gesangspädagogen befähigen, die Störung der Stimme zu diagnostizieren.

„Das ist ein Idealbild, was in Leipzig auch gelebt wird, dass Gesangspädagoge, Stimmtherapeut und Arzt gemeinsam mit dem Kind arbeiten und sich darüber austauschen und voneinander wissen, dass sie gemeinsam an der Stimme des Kinders arbeiten“, stellt der ehemalige Thomaner und Leiter der Sektion Phoniatrie und Audiologie Universitätsklinikum Leipzig Prof. Fuchs fest.

Die Teilnehmer sollten zu einer möglichst konkreten Einschätzung der Stimme kommen, unabhängig davon, ob es eine kranke oder gesunde Kinderstimme ist. Das Ergebnis der Stimmanalyse wird durch ein Votingsystem ermittelt und mit dem Expertenurteil verglichen. Gehörte Befunde werden anschließend in einen klinischen Kontext gesetzt und anhand von diagnostischen Befunden analysiert. So können die Teilnehmer herausfinden, wie mit dieser Stimme weitergearbeitet werden kann, entweder stimmtherapeutisch, um sie zu verbessern oder gesangspädagogisch, um ihr Potential zu entfalten.

Hören und Sehen – Schwerhörigkeit und Gebärden in der Musik

Ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen Stimmsymposiums widmet sich den zwei Formen der Hörstörungen: der peripheren Schwerhörigkeit und der zentralen Hörstörung. Bei der zentralen Hörstörung ist das Hörorgan an sich in Ordnung. Jedoch können die Kinder unter ungünstigen Bedingungen nicht richtig zuhören, wenn zum Beispiel die Umgebung in der Schule mit vielen Klassenkameraden in einem Raum zu laut ist.

Diese Hörstörung wird oft im Grundschulalter diagnostiziert, wenn Kinder dem Unterricht nicht folgen, da sie das Gehörte nicht abspeichern können. Sie leiden dann eventuell unter einer auditiven Wahrnehmungsstörung und benötigen eine Übungstherapie, in Einzelfällen auch spezielle Hörsysteme und pädagogische Unterstützung.

Doch wie können schwerhörige Kinder mit oder ohne Hörgerät in der Musikarbeit inkludiert werden? Die Veranstaltung „Fühl‘ mal wie du klingst“ ist ein spezielles Angebot zur Förderung und Entwicklung gesangspädagogischer Angebote für Hörgeschädigte und Gehörlose. Die Beiträge „Bach mit den Augen hören“ als musikalischer Auftakt am Freitag, 22. Februar, 15 Uhr und „Hände singen – Stimmen klingen“, 22. Februar, 19.40 Uhr, widmen sich der Gebärde als Teil der musikpädagogischen Arbeit und gehen der Frage nach, wie Gebärde therapeutisch und auch künstlerisch eingesetzt werden kann, um der Musik auch körperlich Ausdruck verleihen zu können.

Den musikalischen Abschluss bildet am Sonntag, 13.40 Uhr, der Gebärdenchor des Berufsbildungswerks Leipzigs mit tauben und gehörlosen Jugendlichen. Sie werden die Töne und Rhythmen über Vibrationen des Fußbodens wahrnehmen und die so erspürte Musik mit Gebärden choreografieren.

Das 17. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme mit den Themen „Stimmen hören, Potentiale entwickeln, Störungen behandeln“ findet vom 22. bis 24. Februar 2019 in der Hochschule für Musik und Theater (HMT) statt. Neben zahlreichen Medizinern und Therapeuten werden auch Logopäden, Gesangspädagogen und Gesangsstudenten zur Veranstaltung kommen.

Kooperationspartner sind der Arbeitskreis „Musik in der Jugend“, die HMT und der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen sowie das Leipziger „forum thomanum“. Das vollständige Programm finden Sie hier.

MelderHeiserkeit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Offener Brief an Wirtschaftsminister Martin Dulig: Herbst fordert mehr Unterstützung für sächsischen Mittelstand
Verbraucherzentrale und SEAK Leipzig bieten erste Online-Seminare
Vorsicht im und in der Nähe von Wald: Hohe Waldbrandgefahr – aktuell und zu Ostern
Vorsicht Zecken – Gefahren nicht nur für Kinder
Serie von Sexualstraftaten in Dresden und Umgebung: Staatsanwaltschaft Dresden erhebt weitere Anklage
Gute Bildung für alle – besonders jetzt!
Ernte in Corona-Zeiten: Mehr Helfer und bessere Hygiene in Leipzig nötig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.