-0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leinen los: In Grimma beginnt die Schifffahrtssaison

Mehr zum Thema

Mehr

    Die beiden Muldeschiffe "MS Katharina von Bora" und "MS Gattersburg" fahren wieder auf der Mulde. Ab dem 3. April pendeln die Schiffe von mittwochs bis sonntags und an Feiertagen zwischen den Anlegestellen Hängebrücke Grimma, Kloster Nimbschen und Schiffmühle Höfgen. Ab 11.00 Uhr heißt es "Leinen los". Eine halbe Stunde dauert die gemütliche Tour bis ins „Dorf der Sinne“ Höfgen mit Zwischenstopp am Kloster Nimbschen.

    Pünktlich zu jeder halben Stunde legt das Schiff ab der Schiffmühle Höfgen wieder ab, damit die Flotte zur vollen Stunde wieder unterhalb der Gattersburg in Grimma starten kann. In der Woche fährt das letzte Schiff 17.00 Uhr von Grimma nach Höfgen und 17.30 Uhr zurück. Sonnabends, sonntags und an Feiertagen kann man 18.30 Uhr in Höfgen zusteigen, oder 18.00 Uhr in Grimma.

    Dienstags sind individuelle Buchungen der Schiffe und der Fähre ab 30 Personen nach telefonischer Voranmeldung möglich. Sollte ein Feiertag auf Montag oder Dienstag fallen, fahren die Schiffe. Die Muldeschifffahrt GbR hat ihr Büro in Grimma und ist von Montag bis Freitag von 08.00 bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer 03437/ 915158 erreichbar.

    Seit 1923 besteht die touristische Schifffahrt. In der Regel läuft die Saison bis zum 31. Oktober. Auch die handbetriebene Seilfähre zwischen Nimbschen und Höfgen hat wieder Wasser unter dem Kiel. Der Fährmann bringt Wanderer und Radfahrer Mittwoch bis Freitag in der Zeit von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr über die Mulde.

    Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen, dann auch montags und dienstags, eine Stunde länger – bis 19.00 Uhr.  Der Wanderer wird wie zu alter Zeit über die Mulde gesetzt, für die man zum Rufen des Fährmanns noch eine Glocke läuten muss. Die Ursprünge der Fähre in Höfgen liegen im 16. Jahrhundert.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ