-1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Studentische Vollversammlung zum globalen Klimastreik

Von Fridays For Future Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 22.05.2019, fand von 15-17 Uhr die studentische Vollversammlung im Audimax der Universität Leipzig statt. Nachdem über 2450 Studierende sich der Petition der Initiative Students For Future Leipzig angeschlossen haben, wurde innerhalb von rund einer Woche die Vollversammlung organisiert. Über 1300 Teilnehmende brachten das Audimax an seine Grenzen, sodass zahlreiche Studierende außerhalb des Hörsaals via Livestream an der Versammlung teilnahmen.

    Tina Krawczyk, Referentin für Ökologie in Studierenden Rat, betonte in der Eröffnung, dass diese Versammlung, die erste Vollversammlung seit 2012, seit sieben Jahren, an der Universität Leipzig sei. Neben zwei Gastrednerinnen von Fridays For Future, lieferte Prof. Dr. Klaus Dörre inhaltlichen Input zu dem Zusammenhang von Klimaschutz und Ökonomie. Zudem sprach Jens Herrmann-Kambach, Straßenbahnfahrer und Betriebsratsvorsitzender der Leipziger Gruppe, über kostenlosen ÖPNV und motivierte die Studierenden sich weiter zu engagieren.

    Im Anschluss wurden von der Vollversammlung vier verschiedene Forderungen mit jeweils überwältigender Mehrheit beschlossen. Diese Forderungen sind:

    1. Wir, die Studierenden der Universität Leipzig, fordern die Stadt Leipzig auf, den Klimanotstand für die Stadt Leipzig auszurufen.

    2. Wir fordern die Universität Leipzig dazu auf, die Forderungen von “Fridays For Future” zu unterstützen und die Studierenden innerhalb der Klimabewegung zu bestärken.

    3. Wir fordern die Universität Leipzig und sämtliche ihr angegliederten Organisationen, wie das Studentenwerk, auf, bis 2023 vollständig klimaneutral zu werden und unverzüglich mit Schritten zur Realisierung zu beginnen. Unter anderem muss schnellstmöglich Strom ausschließlich aus erneuerbaren Quellen bezogen werden. Um sofort handlungsfähiger zu werden, soll die Universität Leipzig bis Ende 2019 ihren C02-Fußabdruck analysieren und umfassend offenlegen.

    4. Wir fordern die Einrichtung eines dauerhaften und kostenfreien Bildungsangebotes an der Universität zu “Klimakrise und Lösungsmöglichkeiten” für Studierende sowie NichtStudierende. Konkret fordern wir, dass in allen Studiengängen entsprechende Schlüsselqualifikationen angeboten werden. Auch für Nicht-Studierende sollen fortlaufend Bildungsveranstaltungen, nach dem Vorbild des Studium Universale, angeboten werden und Mittel dafür bereitgestellt werden.

    Darüber hinaus wurde beschlossen, sich am heutigen Freitag, den 24.05.2019, dem globalen Klimastreik von Fridays For Future anzuschließen

    Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“

    https://www.l-iz.de/politik/engagement/2019/05/Video-Klimawandelfolgen-Die-Parents-for-Future-Leipzig-mit-dem-ersten-%e2%80%9eElternabend%e2%80%9c-276310?highlight=Fridays%20For%20Future

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ