Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hochdotierter Konrad Adenauer-Forschungspreis geht an Prof. Dr. André Laliberté

(Kein) Fachchinesisch: Kanadischer Professor forscht in Leipzig über China

“I don´t like it – I love it!", sagt Konrad Adenauer-Preisträger Prof. Dr. André Laliberté über seinen Gastsaufenthalt in Leipzig. Seit Anfang des Jahres forscht der kanadische Politologe von der Universität Ottawa in der Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Uni Leipzig. Sein Fachgebiet: die Rolle von Religionen in asiatischen Gesellschaften. Eingeladen und für den mit 60.000 Euro dotierten Konrad Adenauer-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung vorgeschlagen hatte ihn der Direktor der Kolleg-Forschungsgruppe, Prof. Dr. Christoph Kleine.

Warum ein Politologe aus Kanada ausgerechnet nach Leipzig kommt, um über China zu forschen? Für Laliberté liegt die Antwort auf der Hand: „Hier arbeiten einige der besten Experten und Expertinnen in diesem Bereich. Sie forschen zu Themen, die so vor Ort gar nicht bearbeitet werden könnten.“

Der Gastwissenschaftler musste daher nicht lange überlegen, ob er die Einladung nach Leipzig annimmt: „Es ist ein Privileg, Teil dieses Teams sein zu dürfen“, sagt der Kanadier mit gewinnendem Lächeln und ergänzt: „Ich freue mich, hier so viele gleichgesinnte Kolleginnen und Kollegen zu finden, die meine Forschung durch ihre Expertise voranbringen.“

Christoph Kleine freut sich, dass die Humboldt-Stiftung seinem Vorschlag gefolgt ist: „André Laliberté ist ein hochkarätiger Spitzenforscher, der in der Blüte seiner Karriere steht. Er arbeitet äußerst effektiv und forscht dabei in und zwischen verschiedenen kulturellen, sprachlichen und akademischen Gemeinschaften. Mit seinen Untersuchungen über die Wechselbeziehungen von Religionen und Politik in China und Taiwan hat er sich eine einzigartige Nische herausgearbeitet.“

In seiner Heimatuniversität in Ottawa lehrt und forscht André Laliberté als Professor der Politikwissenschaften auf Französisch und Englisch über chinesische (Religions-)Politik. Außerdem spricht er fließend Chinesisch – im Vergleich zu vielen seiner westlichen Fachkollegen ein entscheidender Vorteil, denn dadurch kann er nicht nur selbst direkt an chinesischen Quellen forschen, sondern sich vor allem auch auf Augenhöhe mit chinesischen Wissenschaftlern austauschen. Sein Forschungsgebiet umfasst neben China auch Korea und Taiwan als Staaten mit starken kulturellen chinesischen Wurzeln.

Besonders interessiert sich André Laliberté für das gespaltene Verhältnis chinesischer Gesellschaften zur Religion: Einerseits zielt die politische Ordnung auf die klare Trennung von Religion und Politik ab, wobei Religion sich der staatlichen Ordnung in der Regel unterordnen soll. Andererseits unternehmen die Regierungen aber erhebliche Anstrengungen, die religiöse Landschaft so zu gestalten, dass sie einer Vielzahl von politischen Zielen dient.

Doch das geschieht nicht ohne Grund, glaubt Laliberté. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt auf der Wohlfahrtspolitik chinesischer Gesellschaften, besonders im Bereich der Altenpflege. Die alternden Gesellschaften und das verzerrte Geschlechterverhältnis durch die Bevorzugung von Jungen im Vergleich zu Mädchen bei der Geburt stellen hier große Herausforderungen dar.

Mit großem Interesse beobachtet Laliberté einen kulturellen Wandel: Der Staat ist in chinesischen Gesellschaften häufig auf religiöse Institutionen angewiesen, wenn es darum geht, Menschen zu unterstützen, die nicht auf den Beistand durch ihre Familie hoffen dürfen. Daher unterstützen die Regierungen beispielsweise den Konfuzianismus als kulturelles Erbe immer offener, was etwa in starkem Kontrast zur repressiven chinesischen Religionspolitik des 20. Jahrhunderts steht.

Mit diesem Untersuchungsgegenstand schließt André Laliberté eine Forschungslücke, denn die Fachliteratur, die sich bislang mit Wohlfahrtsstaatlichkeit in Ostasien befasst, schweigt weitestgehend zur Rolle der Religion.

In seiner China-Forschung sieht Laliberté auch die Chance, Menschenrechtsverletzungen nachhaltig einzudämmen. „Wenn wir China als Kultur besser verstehen, können wir die Positionen der chinesischen Regierung zu den Menschenrechten besser in Frage stellen.“

Der Kanadier kritisiert den engen Fokus westlicher Regierungen auf handelspolitische und strategische Fragen, wenn es um China geht, denn er hat den Eindruck, dass mit Verweis auf kulturelle Unterschiede zu westlichen Gesellschaften Menschenrechtsverletzungen legitimiert werden:

„Wenn unsere westlichen Regierungen China nach den Menschenrechten oder der Misshandlung von Menschen aufgrund ihrer religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit befragen, akzeptieren viele die Antwort der chinesischen Regierung, dass wir sie nicht an denselben Standards messen sollen wie westliche Staaten. Doch ich persönlich halte dieses Argument für rassistisch und bin der Überzeugung, dass China vielmehr mit dem Rest der Welt gemeinsam hat, als die chinesische Regierung zugeben möchte“, erklärt Laliberté.

„Das chinesische Volk verdient, wie jedes andere Volk, die Achtung seiner Grundrechte,“ so Laliberté weiter.

Für die Universität Leipzig ist der Forschungsaufenthalt des kanadischen China-Experten ein Glücksfall, sagt Christoph Kleine: „André Laliberté ist in der internationalen Wissenschaftscommunity bestens vernetzt. Seine akademische Ausrichtung mit der Spezialisierung auf chinesische Gesellschaften passt perfekt zu unserem Forschungsprofil, da sich China zu einem unserer Schwerpunktthemen entwickelt.“

Die Leipziger Kolleg-Forschungsgruppe um den Religionswissenschaftlicher Christoph Kleine und die Kultursoziologin Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr untersucht, wie nicht-westliche und vor-moderne Gesellschaften zwischen Religiösem und Säkularem unterscheiden.

Bereits als Kind war der im kanadischen Montreal aufgewachsene Laliberté von der Geschichte Chinas mit ihren Tragödien und Erfolgen fasziniert – besonders von der Tatsache, dass diese Gesellschaft sehr gut ohne den Glauben an nur einen Gott auszukommen schien, so wie es in westlichen Gesellschaften verbreitet ist.

Nach seinem Studium an renommierten Universitäten in Kanada führten ihn Forschungsaufenthalte in die USA, nach China, Frankreich, Taiwan und jetzt nach Deutschland. In Leipzig ist er bereits zum fünften Mal, aber sein Gastaufenthalt als Preisträger des Konrad Adenauer-Forschungspreises ist der erste längere Zeitraum.

Mit der jährlichen Auszeichnung möchte die Humboldt-Stiftung den Austausch und die Zusammenarbeit mit kanadischen Wissenschaftlern fördern. „Der Preis bedeutet mir sehr viel, denn es ist wichtig, diese Art von Beziehungen zu fördern. Kanadier denken allzu oft im Vergleich mit den USA, dabei hat Kanada in wichtigen Fragen auch viele Gemeinsamkeiten mit Deutschland“, sagt Laliberté und nennt als Beispiele den Klimaschutz oder die Gleichberechtigung der Geschlechter in Politik und Gesellschaft.

In Leipzig fühlt er sich wohl. Besonders schätzt er das kollegiale Umfeld sowie die Offenheit der Universität Leipzig für internationale Forschende. Englisch als gemeinsame, für alle zugängliche Arbeitssprache sei hier vollkommen selbstverständlich. „Mit einigen meiner Kolleginnen und Kollegen kann ich mich sogar auf Französisch und Mandarin unterhalten“, berichtet Laliberté. Dafür möchte sich der ehrgeizige Wissenschaftler gern revanchieren und hat sich neben seiner fachlichen Weiterentwicklung ein weiteres Ziel gesetzt: Deutsch lernen.

Mit dem Preisgeld wird der kanadische Politikprofessor seinen ursprünglich bis Ende Juni geplanten Forschungsaufenthalt bis Mitte Dezember verlängern. Außerdem plant er bereits einen erneuten Forschungsaufenthalt in Leipzig für das kommende Jahr.

Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“

Die Kolleg-Forschungsgruppe “Multiple Secularities” untersucht unterschiedliche Arrangements der Säkularität – der Trennung des „Religiösen“ vom „Weltlichen“ – in Kulturkreisen außerhalb der westlichen modernen Welt. Auf diese Weise wollen die Forscher die damit einhergehenden Konflikte um Deutungsmacht und Geltungsansprüche in verschiedenen Regionen der Welt nachvollziehen.

MelderSinologie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Neuer Leseclub an der Hans-Christian-Andersen-Schule in Sellerhausen-Stünz
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
Die Universität darf die Bibliotheken nicht voreilig schließen!
Sperrstunde, Kontaktverfolgung, Maskenpflicht – Stadt verschärft nach zahlreichen neuen Infektionen die Schutzmaßnahmen
Polizeibericht 27. Oktober: Granate gefunden, Mann beraubt, Gefährdung des Straßenverkehrs
Digitales Programm für November bis Februar zum Durchblättern
Doppelhaushalt: Mittelaufwuchs trotz und gegen Corona
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.