4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mittwoch, 20. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Initiativen laden für den 2. August zum Gedenken an die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma ein

Von Initiative „Leipzig korrektiv“

Mehr zum Thema

Mehr

    Für Freitag, 2. August laden die Initiative „Leipzig korrektiv“ und die AG united der Linken Leipzig zum Gedenken an die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma ein. Die Veranstaltung findet zwischen 17.00 und 18.00 am Mahnmal am Schwanenteich in der Goethestraße statt.

    Anlass des Gedenkens ist der 75. Jahrestag der Räumung des Abschnitt BIIe im Vernichtungslager Auschwitz. Dabei wurden die 2897 dort noch verbliebenen Sinti und Roma in den Gaskammern ermordet. Zwischen Februar 1943 und August 1944 starben allein in Auschwitz 19.300 in diesem Abschnitt untergebrachte Menschen. Insgesamt fielen hunderttausende Sinti und Roma den Nazis zum Opfer.

    „Wir wollen den Internationalen Roma-Gedenktag auch in Leipzig begehen. Denn auch in Leipzig wurden während des Nationalsozialismus Sinti und Roma überwacht, gedemütigt, verfolgt und deportiert. Wir haben vor diesem Hintergrund kein Verständnis dafür, dass eine Initiative der Fraktionen Bündnis 90/ Die Grünen und Die Linke im Stadtrat den 2. August auch in der städtischen Erinnerungspolitik einen Platz einzuräumen, abgelehnt wurde.“ so Richard Gauch von der Initiative „Leipzig korrektiv“.

    „Auch heute sind Sinti und Roma alltäglicher Diskriminierung und Anfeindungen ausgesetzt. Auch Abschiebungen von Angehörigen der Minderheit vor allem in die Westbalkan-Staaten und damit in Armut und Ausgrenzung sind bittere Realität. Wir meinen: Vor allem in Deutschland erwächst aus dem nationalsozialistischen Genozid an Sinti und Roma eine große Verantwortung, die sich in einer würdigen Erinnerungskultur, aber auch einem entschiedenen Vorgehen gegen Rassismus gegen Sinti und Roma und einem Bleiberecht für Schutzsuchende niederschlagen muss.“ ergänzt Juliane Nagel, ebenfalls Mitglied der Initiative „Leipzig korrektiv“.

    Im Rahmen des Gedenkens am 2. August wird es Redebeiträge, musikalische und lyrische Darbietungen geben.

    Zum kompletten Aufruf: https://jule.linxxnet.de/index.php/2019/07/2-august-2019-leipziggedenken-an-die-im-nationalsozialismus-ermordeten-sinti-roma/#more-20350

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ