Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Waldstraßenviertel: Bewohnerparken erhöht Chance auf Stellplätze

Bewohner des Waldstraßenviertels haben künftig eine höhere Chance auf einen Stellplatz in Wohnungsnähe. Ab 30. Oktober dieses Jahres wird im Bereich oberhalb der Jahnallee zwischen FriedrichEbert-Straße und Rosental das Bewohnerparken eingeführt. Grundlage ist der Beschluss der Ratsversammlung vom 18. Juni 2014, dessen wesentlicher Kernpunkt der Schutz der Bewohner der angrenzenden Wohngebiete vor dem zunehmenden Besucheraufkommen und Parkdruck ist.

„Ziel ist es, durch Neuverteilung des Parkraumes und Schaffung von Parksonderrechten für Bewohner deren Chance auf einen in fußläufiger Entfernung zur Wohnung zumutbaren Stellplatz im öffentlichen Verkehrsraum zu erhöhen“, erläutert Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes. „Das Gebiet weist aufgrund seiner hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf, der durch Besucher der Innenstadt und des Sportforums, Kunden und Berufspendler zusätzlich verschärft wird.“

Bevor es losgeht, müssen Ende August Markierungen angebracht, Anfang September Verkehrsschilder und Parkscheinautomaten montiert und Ende Oktober vorübergehende Schilderabdeckungen entfernt werden. Am 30. Oktober werden die Parkscheinautomaten in Betrieb genommen.

Das Waldstraßenviertel wird in die Bewohnerparkgebiete E und F unterteilt, deren Abgrenzung westlich der Leibnizstraße verläuft. Das gesamte östlich daran anschließende Gebiet zwischen Ranstädter Steinweg, Pfaffendorfer Straße und Emil-Fuchs-Straße umfasst das Bewohnerparkgebiet F, während das westlich bis zur Friedrich-Ebert-Straße/Am Sportforum anschließende Gebiet das Bewohnerparkgebiet E umgrenzt.

Fahrzeuge können nur in dem Bereich abgestellt werden, für den der Bewohnerparkausweis ausgestellt ist. Westlich der Waldstraße sieht die Parkregelung montags bis freitags tagsüber von 8 bis 17 Uhr die kostenfreie Bereitstellung von Stellplätzen für Kunden und Besucher vor. Abends und nachts sowie an den Wochenenden sind die Stellplätze ausnahmslos den Bewohnern vorbehalten.

Diese Regelung soll den Besuchern des Sportforums den Stellplatzvorrang für Bewohner verdeutlichen und zugleich die Zufriedenheit im Quartier erhöhen. Im östlich angrenzenden Gebiet ist das Parken für Nichtbewohner montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 23 Uhr kostenpflichtig. Die Parkzeit ist auf 2 Stunden begrenzt. Das Parken mit Bewohnerparkausweis ist frei.

Zum Schutz der Bewohner wird die Kombination der Bewohnerparkregelung mit der Einrichtung des Sperrkreises als besonders wirkungsvoll eingeschätzt und soll bei Heimspielen von RB Leipzig und Veranstaltungen mit über 20.000 Besuchern weiterhin regelmäßig angewendet werden. Im Viertel werden zudem verteilt an vier Standorten 14 feste Stellplätze für Car-Sharing angeboten. Mittelfristig kommen zwei weitere Stationen, die von den Leipziger Verkehrsbetrieben im Zusammenhang mit den geplanten Gleisbaumaßnahmen geplant werden, hinzu.

Antragstellung zum Bewohnerparken

Helmut Loris, Leiter des Ordnungsamtes: „Anspruch auf einen Parkausweis hat, wer in diesem Bereich wohnt, mit Hauptwohnsitz dort amtlich gemeldet ist und über ein eigenes Fahrzeug mit grünerFeinstaubplakette verfügt oder wer die dauerhafte private Nutzung eines solchen Pkws nachweist. Als Bescheinigung hierfür gilt auch ein Vertrag mit einer Carsharing-Firma.“ Gestellt und bearbeitet werden die Anträge im Sachgebiet Genehmigungen, im Technischen Rathaus, Prager Straße 136, Haus A, Zimmer A.4.016. Sind die geforderten Unterlagen beisammen, wird der Ausweis gleich ausgestellt.

Im September kann der Bewohnerparkausweis zudem mittwochs zwischen 14 und 20 Uhr im Bürgerverein Waldstraßenviertel e. V. in der Hinrichsenstraße 10 beantragt werden. Hier werden anhand der erforderlichen Unterlagen die Anspruchsvoraussetzungen geprüft, erfasst und ein Kostenbescheid erlassen. Der Parkausweis wird anschließend zugesandt, wenn die entsprechende Gebühr gezahlt wurde.

Der Antragsteller oder ein Bevollmächtigter muss für die erstmalige Beantragung persönlich vorsprechen. Die Gebühren hierfür basieren auf der bundeseinheitlichen Gebührenordnung für Straßenverkehr. Sie liegen gestaffelt nach vier Gültigkeitszeiträumen zwischen 30,70 Euro und 53,72 Euro pro Jahr und werden vor Ort bar, per EC-Karte gezahlt bzw. es wird ein Kostenbescheid erstellt.

Die Ausnahmegenehmigungen (ANG) zum Anwohnerparken in der Lortzing-, Jacob-, und Humboldtstraße sowie der Rosentalgasse behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablaufdatum. Dies betrifft alle Bewohner dieser Straßen, die Inhaber dieser ANG werden durch das OA gesondert angeschrieben.

Ausnahmegenehmigungen

Die Erteilung von neuen Ausnahmegenehmigungen ist nicht möglich. Eine Ausnahme vom verkehrsbezogenen Verbot darf nur in ganz besonderen Fällen und sehr restriktiv erteilt werden und muss als besonderer Einzelfall dem Ordnungsamt nachgewiesen werden. Handwerksbetriebe mit Einzelgenehmigungen, sogenannten „Handwerkerheften“, können entsprechend der dafür geltenden Regelungen auch in den Bewohnerparkgebieten des Waldstraßenviertels parken. Alle weiteren Gewerbetreibende bzw. Freiberufler sind nicht befreit, aber können die vorhandenen Stellflächen nutzen.

Höhe und Verwendung der Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung

Die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung ergeben sich aus der Ausfertigung der Bewohnerparkausweise und den Parkgebühren, die den größten Anteil bilden. Im Haushaltplan der Stadt Leipzig sind für 2019 und für 2020 jeweils 4.420.000 Euro geplant. Die veranschlagten Einnahmen werden weiterhin für die Finanzierung von notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen auf öffentlichen Verkehrsflächen, wie zum Beispiel Fußwege, Fußgängerüberwege, oder zur Schulwegsicherung genutzt.

Die Einnahmen haben ebenso die laufende Instandhaltung der bewirtschafteten Parkflächen abzudecken, wie unter anderem Markierungen der Parkflächen, Entleerungsleistungen durch Fachfirmen, Instandhaltung und Neubeschaffung von Parkscheinautomaten. Darüber hinaus erwirtschaftete Erträge fließen in den gesamtstädtischen Haushalt und können auch für zwingend notwendige Maßnahmen des Verkehrs- und Tiefbauamtes eingesetzt werden.

Information und Beteiligung

Die im Ergebnis der Untersuchungen zum „Anwohnerschutz Waldstraßenviertel“ vorgeschlagenen Maßnahmen waren auf Grundlage einer umfassenden Parkraumanalyse im Alltags- und Veranstaltungsverkehr mit Vertretern des Bürgervereins und der zuständigen Fachämter intensiv diskutiert und im Detail den Bewohnern in einer Infoveranstaltung im September 2016 erläutert worden. Zudem beschäftigten sich sowohl der Stadtbezirksbeirat Mitte als auch die Stadtratsfraktionen intensiv mit der Thematik.

MelderBewohnerparken
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Kohlekompromiss geht nicht weit genug
Religionsfreiheit und Religionsunterricht
Sperrung der Wassergasse
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.