15.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Afrikanische Klänge und Bilder aus Uganda

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Schwungvolle Rhythmen und kräftige Stimmen in perfekter Harmonie, gewürzt mit afrikanischer Lebensfreude - das ist das Rezept, mit dem die Sängerinnen und Sänger von "Chorale Africaine" ihr Publikum mitreißen. Der Chor singt auf Französisch, Englisch und in den afrikanischen Sprachen Lingala und Zulu, Ausgelassenheit schwingt immer mit.

    Das können auch die Gäste aus Leipzig und Umgebung am Dienstag, 24. September erleben, wenn „Chorale Africaine“ in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Leipzig – Baptisten, Bernhard-Göring-Straße 18-20, auftritt. Ab 18 Uhr erwarten die Besucherinnen und Besucher dort afrikanische Musik und Impressionen von der täglichen Arbeit der internationalen Entwicklungshilfeorganisation Christoffel-Blindenmission (CBM) in Uganda. Der Eintritt ist frei.

    Endlich schmerzfrei durchs Leben

    Von 2010 bis 2018 arbeitete Tobias Pflanz für die CBM in Uganda. Mit vielen Bildern erzählt er an dem Abend von den Menschen, die er bei seiner Arbeit getroffen hat: Zum Beispiel von Denis, der O-Beine hatte. Das Gehen war für den achtjährigen Jungen kaum möglich, er fiel oft hin und wurde gehänselt. Nach zwei Operationen im CBM-geförderten CoRSU-Krankenhaus sind Denis Beine nun gerade. Endlich kann er schmerzfrei zur Schule gehen und mit den Nachbarskindern Fußball spielen. Für den Jungen ging damit ein Traum in Erfüllung.

    Seine Halbschwester Roy sagt: „Wir hätten uns solch eine Operation niemals leisten können. Ich bin so glücklich über all die Hilfe, die unser Denis erfahren hat. Und ich danke Gott, dass es Menschen mit großen Herzen gibt, die solche Operationen ermöglichen.“ Tobias Pflanz berichtet auch von anderen Kindern, die durch Behinderungen wie Klumpfüße oder Grauen Star bisher ausgegrenzt wurden. Auch ihnen hat die CBM gemeinsam mit ihren Spenderinnen und Spendern geholfen und eine bessere Zukunft ermöglicht. Bei einem Stehimbiss können sich Besucher nach der Veranstaltung darüber informieren und austauschen.

    Mehr als 110 Jahre Entwicklungshilfe

    Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit mehr als 110 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 525 Projekte in 55 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige