14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frustrierende Nesselsucht – neue Medikamenten-Studie an der Uni-Hautklinik

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Plötzlich bilden sich auf dem Unterarm juckende Quaddeln. Nach ein, zwei Stunden sind sie wieder weg, erscheinen aber einige Zeit später an anderer Stelle erneut. "Die Nesselsucht, genauer die chronische spontane Urtikaria, belastet die Erkrankten stark", sagt Prof. Dr. Regina Treudler, leitende Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Leipzig. "Sie leiden an Schlaf- und Konzentrationsstörungen, was die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt."

    Die Universitäts-Hautklinik ist als Teil des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie als Exzellenzzentrum zur Behandlung von Nesselsucht-Patienten zertifiziert. „Die Ursachensuche ist bei dieser Erkrankung oft schwierig“, berichtet Prof. Treudler. „Gerade bei der chronischen spontanen Urtikaria, die wie aus heiterem Himmel entsteht, gibt es eben nicht eine konkrete Ursache. Denn es handelt sich in den allermeisten Fällen nicht um eine Allergie, sondern um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem körpereigene Zellen angreift.“

    Damit lässt sich die Ursache der ständig wiederkehrenden juckenden Quaddeln zwar nicht beseitigen, aber die frustrierende Krankheit lässt sich in der Regel gut behandeln. „Wir können den Betroffenen helfen mit Medikamenten, die das fehlgeleitete Ausschütten von Histamin verhindern“, so Prof. Treudler.

    „Um die Behandlung weiter zu verbessern, werden neue Medikamente entwickelt, die in Studien getestet werden. In Kürze steht an unserer Klinik ein solches vielversprechendes Medikament im Mittelpunkt einer neuen Studie. Wer unter der chronischen spontanen Urtikaria leidet, kann sich gern an der Studie beteiligen und somit zu den Ersten gehören, die von diesem neuen Medikament profitieren.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige