-0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ninja-Parcours in der Kurt-Masur-Schule

Mehr zum Thema

Mehr

    Ein sportlicher Nikolaus - Oder was hat der Nikolaus mit einem Demokratischen Parcours zu tun!?! Wir haben für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule am 6.12.2019 eine Nikolausüberraschung geplant: einen Ninja-Parcours in der Turnhalle.

    WARUM: Im Mai fand unser Sponsorenlauf statt und getreu dem Motto „Teilen ist das neue Haben“, wurde die Hälfte des Geldes für Projekte unserer Partnerschule in Tansania gespendet und über die andere Hälfte entschied der Kinderrat unserer Schule und des Hortes.

    Schule zu gestalten und dabei Kinderwünsche zu beachten, Demokratie zu leben und gemeinsam an einem Ziel arbeiten ist für unser Schulleben eine tägliche Herausforderung. So beschloss der Kinderrat, unsere Hälfte des Geldes für einen Ninja-Parcours auf dem Schulhof auszugeben. Das heißt konkret, fest installierte Spielgeräte wie Kletterspinne, Hangel- und Balancierelemente sollen unseren SchülerInnen mehr und vor allem herausfordernde Möglichkeiten zur Bewegung bieten.

    Für die Umsetzung unseres Vorhabens reichen unsere Mittel noch nicht aus und so müssen wir aktiv werden und unser Anliegen öffentlich machen.

    Unsere Sportkräfte haben gemeinsam mit den Kindern des Kinderrates einen Ninja-Parcours in der Turnhalle aufgebaut. Im Patenklassensystem durchlaufen alle Kinder zum Nikolaustag diesen Parcours. Als Eintrittskarte erhalten alle eine Postkarte mit dem Schülerentwurf des Parcours für unseren Schulhof und der Aufforderung, selbst weiter aktiv zu werden.

    So können wir unseren SchülerInnen aufzeigen wie Projekte umgesetzt werden können: Vom ausgesprochenen Wunsch über einen demokratischen Beschluss bis hin zur gemeinsamen Umsetzung. Kinder sollen erleben, dass sie eine Stimme haben und es sich lohnt, für sich und die Gemeinschaft aktiv zu sein. Aktiv sein kann hier heißen, mit der Klasse Altpapier zu sammeln, einen Kuchenbasar zu organisieren, oder sich beim nächsten Flohmarkt von einem guten Buch oder Spiel, … zu trennen.

    Am Nikolaustag um 9.00 Uhr haben wir unsere ersten Unterstützer geladen. So dürfen wir Herrn Rangnick hier begrüßen und dank der Stiftungsidee von Herrn Ralf Rangnick gewannen wir Herrn Gabler, Geschäftsführer unseres Patenbetriebes der Firma Stahlbau Brehna, für das Projekt. Auch eine Vertreterin des Leipziger Kinderbüros, welches uns mit der Arbeit des Kinderrats unterstützt, wird kommen und hoffentlich viele Interessenten mehr. Vielleicht wagt ja der ein oder die andere von Ihnen, diesen Parcours zu erklimmen.

    Das Team der Kurt-Masur-Schule und des Hortes

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ