1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Berliner statt Kamelle am Rosenmontag, dem 24. Februar für DRK-Blutspender in Sachsen

Von DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

Mehr zum Thema

Mehr

    „Karnevalsfieber“ ist keine Krankheit, deshalb ist eine Blutspende auch an den närrischen Tagen möglich. Der DRK-Blutspendedienst begrüßt alle Spenderinnen und Spender auf Terminen in Sachsen am Rosenmontag, dem 24.2.2020 mit einem „Berliner“. Das traditionelle Karnevals-Gebäck ist ein symbolisches Dankeschön für die lebensrettende Blutspende.

    Alle Termine zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos).

    Blutspender leisten einen wichtigen Beitrag zur Patientenversorgung in ihrer eigenen Region. Blutpräparate sind nur kurz haltbar, deshalb werden an jedem Werktag allein in Sachsen täglich rund 650 Blutspenden benötigt, um den Bedarf der Kliniken und Arztpraxen in der Region für ihre Patienten zu decken.

    Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?

    Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 112 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. In der Bundesrepublik Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes ca. 3 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt.

    Das Deutsche Rote Kreuz sichert auf diese Weise ca. 75 % der notwendigen Blutversorgung in der Bundesrepublik Deutschland, nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

     Wer darf Blut spenden?

    Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ