21.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

1. August bis 31. Oktober 2020: „Orgelherbst“ in der Nikolaikirche

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zum „Orgelherbst“ in der Leipziger Nikolaikirche wird vom 1. August bis zum 31. Oktober 2020 herzlich eingeladen. Jeweils sonnabends 17 Uhr musizieren international bekannte Organisten und Organistinnen an der von Friedrich Ladegast 1862 erbauten größten Orgel Sachsens. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 7 Euro (bis 18 Jahre Eintritt frei).

    Nikolaikantor Lucas Pohle, der das erste Konzert der Reihe gestalten wird, sagt Folgendes zum Programm des diesjährigen Orgelherbstes:

    „Das 2004 durch die Orgelbaufirma Hermann Eule restaurierte und erweiterte Instrument eignet sich hervorragend zur Feier der beiden großen musikalischen Jubiläen des Jahres: Ludwig van Beethoven widmet Salvatore Pronestì  zu seinem 250. Geburtstag ein Konzert mit Bearbeitungen für Orgel sowie Improvisationen über Themen des großen Komponisten.

    Der blinde Louis Vierne, der 37 Jahre lang als Organist an der Kathedrale Notre-Dame de Paris wirkte, nimmt unter den Komponisten der französischen Orgelsymphonik einen herausragenden Platz ein. In vielen Werken dieser beiden Komponisten werden die schweren Schicksalsschläge, die ihre Leben prägten, spürbar – was wiederum in unsere von Covid-19 geprägte Zeit spricht.

    Möge die Orgelmusik in St. Nikolai zur „Ehre Gottes und Recreation des Gemüths“ dienen, wie es der hier als „Director musices“ wirkende Johann Sebastian Bach formulierte.“

    Nothing New: Galerie Reiter eröffnet Ausstellung von Christian Holze am 1. August

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige