14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2.000 neue Erzieher stehen für die Praxis bereit

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum Schuljahresende stehen in diesem Jahr wieder rund 2.000 Erzieher-Absolventen für die Fachpraxis bereit. „Die 61 Fachschulen in öffentlicher und freier Trägerschaft haben hervorragende Arbeit geleistet, um die dringend benötigten Erzieher fit für den Berufseinstieg zu machen“, sagte Kultusminister Piwarz. Der Minister dankte auch den Fachkräften in den Einrichtungen, die den Fachschulen als Praxispartner zur Verfügung stehen.

    „Besonders in den Kitas brauchen wir dringend junge Nachwuchskräfte. Ich hoffe, die Träger können genügend Erzieher-Absolventen für die Arbeit in ihren Kitas gewinnen“, teilte Piwarz mit und verwies auf die verbesserten Bedingungen für die Erzieher. Seit 1. Juni 2019 werden die Vor- und Nachbereitungszeiten der pädagogischen Fachkräfte angerechnet.

    „Die Anforderungen an frühkindliche Bildung und die Erwartungen an die Fachkräfte sind hoch. Wir müssen den Erziehern daher mehr Zeit geben. Zur Umsetzung für die Vor- und Nachbereitung benötigen die Kita-Träger zusätzliches Personal“, so der Minister.

    Um den steigenden Bedarf mit genügend Fachpersonal abzudecken, werden in Sachsen mehr Erzieher ausgebildet. Der Minister verwies darauf, dass sich im Schuljahr 2019/2020 7.714 Schüler an 61 Fachschulen (Fachbereich Sozialwesen) in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher befanden. Darunter sind 3.054 Neuanfänger – das sind 480 mehr als noch im letzten Schuljahr.

    Die Ausbildungskapazitäten wurden stetig erweitert (vor 15 Jahre: 21 Schulen, vor 10 Jahren: 54 Schulen). Mit den steigenden Ausbildungsangeboten stieg auch die Zahl der Absolventen. Während 2003 knapp 200 Erzieher ihre Ausbildung erfolgreich beendeten, stehen seit 2013 den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, darunter den Krippen, Kindergärten und Horten jährlich rund 2.000 Absolventen zur Verfügung. Auch in den nächsten beiden Jahren werden ähnlich hohe Absolventenzahlen erwartet.

    Ab dem Schuljahr 2020/2021 werden zusätzlich am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Zittau, am BSZ Weißwasser, am BSZ Technik und Wirtschaft „Friedrich Siemens“ Pirna sowie am BSZ für Dienstleistung und Gestaltung Dresden zukünftige Erzieher ausgebildet.

    Für Assistenzkräfte wie für Seiteneinsteiger wird an sächsischen Fachschulen im kommenden Schuljahr wieder die berufsbegleitende Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieherin angeboten. Diese Form der Ausbildung mit einem Beschäftigungsverhältnis wird zunehmend stärker nachgefragt. Die Zahl der Fachschüler in berufsbegleitender Ausbildung hat sich in den letzten 10 Jahren weit mehr als verdoppelt (2009/2010: 778 und 2019/2020: 1.799).

    Dienstag, der 28. Juli 2020: Coronatests am Flughafen wohl schon ab Samstag möglich

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige