20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landesdirektion Sachsen erteilt Baurecht für Ausbau der S 11 in Wurzen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesdirektion Sachsen hat den Ausbau der Staatsstraße 11 in Wurzen genehmigt. Auf Grundlage des Planfeststellungsbeschlusses kann das Landesamt für Straßenbau und Verkehr als Vorhabenträger die Vorbereitungen für den Neubau der Trasse in Angriff nehmen.

    Regina Kraushaar, die Präsidentin der Landesdirektion Sachsen, erklärt dazu: „Mit dem jetzt genehmigten Ausbau der S 11 in Wurzen wird der marode Straßenzustand beseitigt und die Parksituation deutlich verbessert. Und das heißt auch, dass die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer steigt – das ist nicht zuletzt ein Gewinn an Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt.“

    Die rund 1,1 Kilometer lange Baustrecke beginnt an der B 6 (Beethovenstraße) und verläuft in südlicher Richtung durch die Ortslage von Wurzen bis zum Ortsausgang (Oelschützer Straße).

    Mit dem Projekt wird die vorhandene Trasse bestandsnah und grundhaft ausgebaut. Es werden übersichtlichere Knotenpunkte eingerichtet. Das verbessert die Sichtverhältnisse und damit auch die Verkehrssicherheit. Darüber hinaus sind gesonderte Parkmöglichkeiten insbesondere an den am Streckenverlauf liegenden Kindertageseinrichtungen und einer Grundschule vorgesehen.

    Die Bushaltestellen werden barrierefrei ausgebaut. Die Straße erhält zudem eine einheitliche Fahrbahnbreite von 6,50 Meter. Damit können sich künftig auch größere Fahrzeuge ohne Gefahr begegnen. Gehwege werden beidseitig mit einer Breite von 2,50 Meter bis hin zur Oelschützer Straße angeordnet. Mit dem Vorhaben entsteht ein attraktiver und sicherer Verkehrsraum für alle Verkehrsteilnehmer in Wurzen.

    Zum Ausgleich der unvermeidbaren Eingriffe in Natur und Landschaft sind Kompensationsmaßnahmen geplant. So ist vorgesehen, etwa 100 Bäume neu zu pflanzen. Für wegfallende Quartiere für Tiere in Altbäumen werden Ausweichquartiere – unter anderem Fledermauskästen und Nistkästen für Vögel – gebaut.

    Der Planfeststellungsbeschluss und die planfestgestellten Unterlagen werden in der Stadt Wurzen ausgelegt und den Personen, die Einwendungen erhoben haben, sowie den Trägern öffentlicher Belange zeitnah zugestellt. Auslegungsort und -zeit werden vorher ortsüblich bekannt gemacht.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige