Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Niemand muss auf der Straße leben?! – Leipziger Tag der Wohnungslosen

Anlässlich des bundesweiten Tag der Wohnungslosen veranstaltet die AG Recht auf Wohnen am 11. September 2019 auf dem Richard–Wagner-Platz in Kooperation mit Trägern der Wohnungsnotfallhilfe, Streetworker/-innen und weiteren fachlich angrenzenden Projekten sowie ehrenamtlichen Projekten zum zweiten Mal einen Aktions- und Vernetzungstag zu Obdach- und Wohnungslosigkeit in Leipzig. In diesem Jahr wird die Veranstaltung mit einem Grußwort durch Herrn Dr. Fabian eröffnet.

Die Arbeitsgemeinschaft „Recht auf Wohnen“ ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Mitarbeiter/-innen aus Einrichtungen und Diensten der sozialen Arbeit, der Stadtverwaltung und Vertreter/-innen der Stadtratsfraktionen von Die Linke und Bündnis 90 / Die Grünen. Verbindendes Grundinteresse der AG Recht auf Wohnen ist die Verhinderung und Beseitigung von Wohnungslosigkeit bzw. deren Ursachen und Folgen in Leipzig.

Die Auswirkungen der Corona–Pandemie haben gezeigt, wie schnell Menschen in Notsituationen auch hinsichtlich ihres Wohnraumes kommen können und wie wichtig dann ein Netzwerk von Unterstützern sein kann. Nicht nur deshalb ist es das Anliegen des Aktionstages, Menschen mit und ohne Wohnung in einer „Hilfestraße“ über das Unterstützungsangebot für Betroffene von drohender und eingetretener Wohnungs- oder Obdachlosigkeit in Leipzig zu informieren.

Dazu organisieren die Akteur/-innen ein breites gefächertes Informationsangebot. So werden unter anderem die Bahnhofsmission Leipzig, das Übernachtungshaus für wohnungslose Frauen und der Tagestreff „Oase“ der Leipziger Diakonie ihre Angebote den Leipziger/-innen und Gästen vorstellen. Vorstellen werden sich der Leipziger Hilfebus des Suchtzentrums gGmbH und Streetwork–Projekte wie die Mobile Jugendarbeit des machtLos e.V. oder die Straßensozialarbeit des Zentrum für Drogenhilfe. Auch das Sozialamt Leipzig, Abteilung Soziale Wohnhilfen, wird über seine Angebote aufklären.

Aus dem Bereich der ambulant betreuten Wohnprojekte werden unter anderem der Caritasverband Leipzig e.V sowie des Arbeitskreis Resozialisierung e. V. vor Ort präsent sein und über ihre Angebote informieren Ebenso präsentieren sich ehrenamtliche Projekte wie TiMMi ToHelp e.V. und Medinetz.

Am zentralen Infopunkt der AG Recht auf Wohnen erfahren die Besucher*innen mehr über das Konzept der Veranstaltung und die geltenden Hygieneauflagen. Dort wird es auch einen aktivierendem Fragebogen geben, mit dem alle eingeladen werden, tiefer mit den diversen sozialen Trägern ins Gespräch zu kommen. Außerdem können an diesem Stand Schlafsäcke abgegeben werden, die am Aktionstag als Winternothilfe für betroffene Menschen gesammelt werden.

Ansprechspartner/-innen für die AG Recht auf Wohnen:
Cordula Rosch (Bündnis 90 / Die Grünen), Siegfried Schlegel (Die Linke), Becky Wehle (MachtLos e.V.) Benjamin Müller (Oase, Diakonie Leipzig)

Aus Anlass des Aktionstages erklären Cordula Rosch (Bildungsreferentin, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen): „Der Verlust der Wohnung ist der drastischste soziale Einschnitt, den man sich vorstellen kann. Mit dem Verlust des Mietvertrags geht der persönliche Schutzraum verloren. Dies wollen wir unbedingt versuchen zu verhindern und unterstützen die Akteure auf politischen Weg. Wir befürchten, dass als Corona–Folge in Leipzig Menschen vom Verlust des Mietvertrags betroffen sein werden.

Das Angebot des sozialen Wohnungsmarktes ist in Leipzig nicht annähernd ausreichend. Deswegen fordern wir seit Jahren, den Anteil des sozialen Wohnungsbaus deutlich auszubauen. Menschen brauchen eine Chance auf eine Wohnung, auch wenn sie damit schon einmal gescheitert sind. In Leipzig werden wir noch dieses Jahr gemeinsam mit der Stadtverwaltung / Sozialamt ein Leipziger Housing – First – Konzept erarbeiten.“

Benjamin Müller (Leiter der Leipziger Oase, Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.V.): „Die große positive Dynamik unserer jungen Stadt Leipzig führt dazu, dass immer mehr alte Brachen für die Wohnraumnutzung umgewidmet werden. Diese Art von Verdichtung wird beispielsweise aktuell rund um den Leipziger Hauptbahnhof deutlich, wo das alte Hotel Astoria renoviert und die Freifläche nordwestlich des Hauptbahnhofs zu einem großen und hochwertigen Wohnquartier ausgebaut werden wird.

Trotz oder gerade wegen dieser Entwicklungen nimmt Wohnungslosigkeit in Leipzig sichtbar zu. Eine Ursache ist, dass der neu geschaffene Wohnraum nicht den Bedarf von wirtschaftlich und sozial schwach gestellten und benachteiligten Menschen trifft. Hinzu kommt, dass die weiteren sozialen Verwerfungen, die möglicherweise die Corona-Krise mit sich bringen wird, noch gar nicht berücksichtigt sind.

Eine lebendige Stadt wie Leipzig muss sich passende Hilfsstrukturen gegen Wohnungslosigkeit leisten und mit entsprechend guten und vorausschauenden Konzepten gemeinsam darauf reagieren können.“

Becky Wehle (Projektkoordinierung, Mobile Jugendarbeit des MachtLos e.V.): „Das Wachstum in Leipzig bringt nicht nur positive Effekte. Der Immobilienmarkt ist angespannt. Neu geschaffener Wohnraum liegt meist im hochpreisigen Segment. Aktuell ist es sehr schwierig, bezahlbare Wohnungen zu finden, die z.B. den gezahlten Kosten der Unterkunft im ALG 2 entsprechen oder mit kleinen Einkommen während Ausbildung bestritten werden können.

Seit Jahren sind wir mit dem Phänomen des Sofa – Hopping konfrontiert, bei dem junge Menschen bei Bekannten unterkommen und somit verdeckt wohnungslos sind. Deshalb muss die Stadt dafür sorgen, dass genügend Wohnungen vorgehalten werden, die den Vorschriften von Sozialleistungen entsprechend.

Diese Verdichtung und Aufwertung der Stadt geht oft einher mit Verdrängung. Durch Stadtentwicklungsmaßnahmen muss Leipzig jedoch gewährleisten, dass die Stadtteile sozial durchmischt bleiben. Außerdem liegt es in ihrer Verantwortung, überall ein ausreichendes Netzwerk an Unterstützung vorzuhalten. So fehlt es in Leipzig aus unserer Perspektive an einer speziellen Notschlafstelle für junge Erwachsene. In einer wachsenden Stadt müssen Hilfestrukturen nicht nur erhalten, sondern bedarfsgerecht ausgebaut werden.“

Siegfried Schlegel (für die Fraktion Die Linke): „Die Vermeidung und Beseitigung von Wohnungslosigkeit ist nur realistisch, wenn Wohnen in Deutschland als Menschenrecht anerkannt wird und der Profitmaximierung entzogen wird. Der Anteil der Sozialwohnungen im Wohnungsbau muss auch mit Bundes- und Landesförderung deutlich auf 30 % und bei der LWB auf 50 % steigen.

Bedarfsgerechter Sozialwohnungsbau muss hinsichtlich Wohnungsanzahl sowie Größe und Qualität unter Berücksichtigung der Generationeninteressen gefördert werden. Nach Jahzehnten ohne Förderung des Sozialwohnungsbaus gibt es nunmehr auch in Sachsen einen Neuanfang, wenngleich das Tempo auch angesichts des jahrelangen Stillstands bei weitem nicht ausreichend ist. Beispielgebend ist dabei die Stadt Wien. Dort findet Sozialwohnungsbau ununterbrochen seit 100 Jahren statt und der Anteil der gemeindeeigenen Wohnungen liegt bei 30 %.“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

MelderTag der Wohnungslosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Einem Moor (wieder) ganz nah sein
Bundesweiter Aktionstag am 30. September: 235.000 Schülerinnen und Schüler setzen Zeichen für den Schulsport
Kritik der Sozialpartner an geplanter Kostenverteilung in der gesetzlichen Krankenversicherung
Neue Asphaltdecke für Bundesstraße 184 zwischen Brodau und Delitzsch
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Grimma: Veranstaltungsübersicht vom 27. September bis 4. Oktober 2020
Forschende finden neue Möglichkeit, um Pflanzen vor Pilzbefall zu schützen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.