12.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper und Stefan Hartmann zum Ergebnis des 1. Wahlganges der OBM-Wahl in Hoyerswerda

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Vorsitzenden von Die Linke Sachsen Susanne Schaper und Stefan Hartmann erklären zum Ergebnis des 1. Wahlganges der OBM-Wahl in Hoyerswerda: Die auch von der Linken aufgestellte Kandidatin Dorit Baumeister hat ein herausragendes Ergebnis im ersten Wahlgang erreicht. Mit ihrer Kompetenz für Hoyerswerda und großem persönlichen Einsatz ist es ihr gelungen, hervorragende Voraussetzungen dafür zu schaffen, nach dem zweiten Wahlgang Oberbürgermeisterin von Hoyerswerda zu werden.

    Landesvorsitzender Stefan Hartmann sagte dazu: „Die Kompetenz, Bürgernähe und ihr grundsympathisches Auftreten bilden die Grundlage für Dorit Baumeisters herausragendes Ergebnis. Vor allem aber ihr Programm eines Aufbruchs für Hoyerswerda ist ein überzeugendes politisches Angebot“

    Landesvorsitzende und linke OB-Kandidatin in Chemnitz Susanne Schaper ergänzt: „Dorit Baumeisters Ergebnis macht Mut weit über die Stadtgrenzen Hoyerswerdas hinaus. Wir fühlen uns durch ihr herausragendes Ergebnis auch in Chemnitz bestärkt.“

    Beide Landesvorsitzenden bekundeten die weitere Unterstützung Dorit Baumeisters durch den Landesverband.

    Mit Maßnahmen wie der Anhebung des Rentenniveau auf 53 Prozent und einem Mindestlohn von 13 Euro will Die Linke gegen die Altersarmut vorgehen. Die Linke schlägt zudem eine „Solidarische Mindestrente“ vor, die für Menschen ab 65 Jahren dafür sorgen soll, dass niemand im Alter von weniger als aktuell 1.050 Euro netto leben muss.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige