12.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Osteoporose frühzeitig erkennen und bekämpfen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Schätzungsweise leiden in Deutschland rund sechs Millionen Menschen an der Knochenstoffwechselerkrankung, im Volksmund auch Knochenschwund genannt, die mit einem erhöhten Knochenbruchrisiko einhergeht. Die tatsächliche Zahl der Betroffenen könnte jedoch weitaus höher sein, denn Osteoporose ist eine Erkrankung, die schleichend und ohne Symptome fortschreitet.

    „Die Knochendichte erreicht ihr Maximum zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr, danach baut sie sukzessive ab. Generell kann man bei Frauen ab 70 und Männern ab 80 Jahren allein altersbedingt von einem erhöhten Osteoporoserisiko ausgehen. Bestimmte Faktoren erhöhen das Risiko jedoch zusätzlich“, erklärt Dr. Jürgen Krug, Chefarzt der Abteilung Diabetologie und Endokrinologie am Klinikum St. Georg. Mangelnde körperliche Bewegung, eine unausgewogene Ernährung, Vitamin-D-Mangel, Rauchen oder auch Grunderkrankungen wie Rheuma führen deutlich schneller zu einem Knochenabbau.

    Die Verminderung der Knochendichte ist ein natürlicher Prozess, der im Regelfall mit dem fortschreitenden Alter einhergeht. Ist der vermehrte Abbau von Knochengewebe sehr stark, spricht man von Osteoporose – eine Krankheit, die bisher vor allem Menschen ab 60 Jahren und älter betrifft. Häufig ist ein Knochenbruch jedoch das erste sichtbare Symptom, doch dann ist die Krankheit bereits im fortgeschrittenen Stadium.

    „Die häufigsten osteoporotisch bedingten Knochenbrüche sind allerdings Wirbelkörperbrüche, die in der Regel nicht als dramatisches Unfallereignis wahrgenommen werden, sondern sich schleichend entwickeln und durch Schmerzen, Körpergrößenminderung und Rundrückenbildung auffallen“, erklärt der vom Dachverband Osteologie zertifizierte Osteologe Krug.

    Dabei ist die Diagnostik einfach – eine sogenannte Knochendichtemessung bringt schnell Gewissheit. Jedoch wird diese meist erst im konkreten Verdachtsfall, sprich nach einem Knochenbruch, durchgeführt. Ob nun frühzeitig oder im späteren Krankheitsverlauf, das Klinikum St. Georg bietet alle Verfahren der Osteoporosetherapie an: von Empfehlungen zum körperlichen Training und Ernährungsberatung über medikamentöse Osteoporosetherapie mit Tabletten, Spritzen und Infusionen bis hin zur operativen Behandlung.

    „Wenn alle konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, greifen wir auf verschiedene Operationsverfahren zurück. Dazu gehört auch die Wiederaufrichtung von Wirbelkörpern und die Stabilisierung durch Knochenzement“, betont Spezialist Dr. Jürgen Krug. Diese speziellen Maßnahmen sind allerdings nur innerhalb weniger Wochen nach einem Wirbelkörperbruch sinnvoll.

    Hunderte Osteoporose-Patienten werden jährlich an dem Leipziger Klinikum behandelt – Tendenz steigend. „Schon jetzt gilt Osteoporose als Volkskrankheit. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist ein weiterer Anstieg zu erwarten“, so Krug. Der Experte appelliert deshalb, dem Knochenabbau frühzeitig und aktiv entgegenzuwirken: „Regelmäßige körperliche Belastung ist enorm wichtig, am besten an der frischen Luft, um eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung zu gewährleisten. Auch Calcium ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Knochenabbau, ebenso wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung.“

    Nach heutigen Erkenntnissen ist Osteoporose nicht heilbar. Die Behandlung der Krankheit zielt demnach immer darauf ab, den weiteren Abbau von Knochenmasse zu verhindern und das Krankheitsbild damit zu verbessern. Die medikamentöse Behandlung erfolgt ambulant und über eine Dauer von mehreren Jahren. Die Nachsorge wird über den Klinikstandort in Grünau, das Robert-Koch-Klinikum, realisiert.

    Übrigens: Patienten, die sich unsicher sind, ob sie von Osteoporose betroffen sind, können dies in einer speziellen Osteoporose-Sprechstunde am Robert-Koch-Klinikum in Grünau abklären lassen.

    Osteoporose-Sprechstunde

    Dienstag und Donnerstag, 13 bis 16 Uhr
    Eine telefonische Terminvereinbarung ist erforderlich (0341 – 4231623)

    Risikofaktoren für Osteoporose:

    • Bewegungsmangel
    • Calciummangel
    • Vitamin-D-Mangel
    • Starkes Untergewicht
    • Starkes Übergewicht
    • Rauchen
    • Übermäßiger Alkoholkonsum
    • Rheumatische Erkrankungen
    • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
    • Diabetes mellitus Typ 1 und 2
    • Laktoseintoleranz
    • Diverse Medikamente (Kortison, Heparin, Cyclosporin etc.)

    Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige