18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Public Viewing Leipzig: Menschenrechtstribunal live, 14-20 Uhr, Augustusplatz (Opernseite)

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ein Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen organisiert von Freitag, 23. Oktober bis Sonntag, 25. Oktober 2020 ein Menschenrechtstribunal (PPT) in Berlin. Im Mittelpunkt steht die Gesundheitsversorgung von Migrant/-innen und Geflüchteten, die an vielen Orten – auch in Deutschland – mangelhaft gewährleistet ist: „Ich begleite seit vielen Jahren Geflüchtete und erlebe tagtäglich, wie ihre Rechte eingeschränkt werden, besonders der Zugang zur Gesundheitsversorgung,“ berichtet IPPNW-Ärztin Gisela Penteker. Darüber werde viel geschrieben und diskutiert. Trotzdem ändere sich nichts.

    „Im Tribunal haben sich verschiedene Gruppen zusammengetan, um aus vielen Perspektiven und auch im internationalen Zusammenhang auf die Problematik hinzuweisen,“ so die Organisatoren. Das Bündnis will dazu beitragen, das Bewusstsein für Menschenrechtsverletzungen in Deutschland und an den europäischen Außengrenzen zu schärfen. Migrant*innen und Geflüchtete stehen als soziale Akteure im Zentrum der Anhörung. Als Zeug*innen und im Rahmen von Selbstorganisationen setzen sie sich für die Veränderung der Verhältnisse auf politischer Ebene ein.

    Angeprangert werden:

    – der mangelhafte Zugang zur Gesundheitsversorgung
    – krankmachende Lebensverhältnisse in Massenunterkünften, die die psychische und physische Gesundheit schädigen
    – die Auswirkungen von Abschiebungen und unsicherem Aufenthaltsstatus
    – die Kriminalisierung von Solidarität – etwa bei der Seenotrettung
    – Deutschlands Verantwortung für die EU-Abschottungspolitik
    – Rassismus und Marginalisierung von Migrant*innen und Geflüchteten

    Mitglieder der Jury:

    Luciana Castellina (Vorsitzende) – Journalistin und Politikerin (Italien)
    Leah Bassel – Soziologin, Autorin und Campaignerin (UK)
    Teresa Almeida Cravo – Politikprofessorin (Portugal)
    Marina Forti – Journalistin (Italien)
    Domenico Gallo – Richter und Autor (Italien)
    Kira Kosnick – Sozial- und Kulturanthropologin (Deutschland)
    Sarah Lincoln – Anwältin (Deutschland)
    Ahmed Said – Arzt, Literat und Menschenrechtsaktivist (Deutschland)
    Philippe Texier – Präsident des PPT und ehemaliger Direktor bei der UN (Frankreich)

    Die Veranstaltung kann im Live-Stream verfolgt werden.

    Zeiten: Freitag: 14-20 Uhr; Samstag 9-18 Uhr; Sonntag 9-11 Uhr
    Youtube-Livestream im Original: https://bit.ly/3kh6hFp (vorwiegend Englisch)
    Livestream in englischer, französischer oder spanischer Übersetzung: Bitte anmelden unter ppt_berlin[at]riseup.net   Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bei der Anhörung im Refugio Berlin bieten wir einen Infopunkt im Aquarium am Südblock an. Hier gibt es auch ein Live-Screening: Aquarium am Südblock, Skalitzer Str. 6, 10969 Berlin

    Programm: https://equalhealth4all.noblogs.org/files/2020/10/Program.pdf
    Informationen zur  Jury: https://equalhealth4all.noblogs.org/files/2020/10/Jurors.pdf
    Weitere Informationen unter: equalhealth4all.noblogs.org

    Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige