Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

TheaterPACK & Gäste im Pittlerwerk Halle H

Nachdem wir im September/Oktober bereits große Teile unseres gewohnten Programms vom (coronabedingt nicht bespielbaren) Laden auf Zeit gen Pittlerwerk Halle H transferiert haben, gesellen sich dort ab November nun auch die Dinnerkrimis zum theatralischen Angebot. Zunächst die beiden bewährten Repertoire-Oldies DIE TORTE IN DER THEMSE und MAFIA AL DENTE – im Dezember folgt dann die Premiere eines neuen.

Das Angebot für Kinder (und damit natürlich für die ganze Familie) bekommt durch das Einnisten der PITTLERZWERGE, die fortan immer sonntags 16 Uhr zum gemütlichen Geschichtenspinnen einladen, eine wohlige Regelmäßigkeit. Mal eine fertige Märcheninszenierung, mal Improvisation für oder mit Publikum, auch Figurentheater und Schattenspiele sind geplant.

Pittlerwerk Halle H, Pittlerstr. 26, 04159 (Zugang über: Am Börnchen/Ecke Travniker Straße)
Strandhaus am Markkleeberger See, Seepromenade 2, 04416 Markkleeberg

Reservierung (außer Dinnerkrimis): E-Mail kontakt@theaterpack.com | Tel. 0157/71369895

Vorverkauf: CULTON Ticket, Peterssteinweg 9

Jeden Sonntag: Pittlerzwerge!

01.11. — Die Pittlerzwerge zogen aus, das Gruseln zu lernen
Halloween-Familiennachmittag mit Märchenimprovisation für freundliche Gespenster und Kichererbsen.

08.11. — Pittlerzwerge: Schon wieder Rotkäppchen?

Lieschen besucht Opa im Garten – und weil dieser nicht zum 1000sten Mal das Märchen vom Rotkäppchen erzählen will, spielen’s die zwei. Mit viel Fantasie und allem, was in der alten Laube zu finden ist.

15.11. — 7 Pittlerzwerge auf einen Streich!

Weder Riesen noch ein Wildschwein können unseren Schneidergesellen einschüchtern. So gelangt er in die Dienste des Königs, der ihm seine Tochter und das halbe Königreich verspricht, wenn … „Das tapfere Schneiderlein“ als improvisiertes Märchen.

22.11. — Die Pittlerzwerge und der Gestiefelte Kater

Ein Kater trägt Stiefel und Hut und kann sprechen? – Schön, dann brauchen wir wohl noch Müller, Prinzessin, König, Zauberer, Bauern und … wie es aussieht, Kinder zum Mitspielen. Märchen-Impro für die ganze Familie!

29.11. — Die Pittlerzwerge und das Rumpelstilzchen

Heute back ich (Plätzchen, denn es ist erster Advent), morgen brau ich (Kinderpunsch, denn es ist Märchenimpro-Zeit) und übermorgen hol ich mir der Königin ihr Kind!

01., 08., 15., 22. + 29.11., 16.00, Pittlerwerk Halle H | 10/7 €

Venus im Pelz

nach Leopold von Sacher-Masoch

Das Leben ist doch eigentlich komisch, denkt Severin von Kusiemski und hat in Wanda von Dunajew die ideale Frau gefunden. Diese gibt ihm ein Jahr Zeit, sie zu gewinnen, statt direkt mit ihm die Ehe einzugehen. Er unterschreibt einen Vertrag und wird in dessen Folge nicht nur die Liebe seiner Angebeteten kosten – unstillbare, unerklärliche Sehnsucht führt an einen schmalen Grat, der bedingungslose Hingabe von leidenschaftlicher Selbstaufgabe trennt.

mit: Inka Wiederspohn, begleitet von Christopher Grimm | Regie: Frank Schletter

06. + 07.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

POETRY SLAM „Pack aus!“

Thema: Verschwörungspoesie

Die Illuminaten verstecken geheime Botschaften in Poetry-Slam-Texten, um mit Aliens aus einer fernen Galaxie zu kommunizieren, die Sprache nur in Reimform sprechen und verstehen können. Das klingt vielleicht absurd – und ehrlich gesagt haben wir uns das gerade ausgedacht –, aber wenn wir alle daran glauben, können wir daraus unsere ganz eigene Realität erschaffen.

Zweifeln ist gut, doch sobald Verschwörungstmythen zu Fakten erhoben werden, können sie gefährlich werden. Ein Poetry Slam über das Phänomen der Verschwörungstheorien auf der Grenze zwischen lustig und beängstigend, Ironie und Ernst.

Moderation: Lukas Lindig, Charly Richter

12.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 10/5 €

Die Torte in der Themse

TheaterPACK-DINNERKRIMI

Im London·Kings·Hotel hat Dienstmädchen Sue Sehnsucht nach dem Broadway, Kellner Carlo nach Sue – und all den anderen Frauen … zum Beispiel Laetitia. Laetitia will nichts als ein nettes Wochenende mit ihrem Mann Arthur verbringen, Arthur aber unbedingt einen Tanzwettbewerb gewinnen.

Krimiautorin Agneta Krusty sucht Inspiration, Koch Norman ihre Nähe. Hotelchefin Rachel und Butler James mühen sich um das Wohl ihrer Gäste, da schlägt der Torten­mörder zu – wie jedes Jahr zur gleichen Zeit! Scotland Yard ist zur Stelle.

mit: Katja A. Pohl, Mario Rothe-Frese, Frank Schilcher, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter

13. + 14.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 69 € inkl. 3-Gänge-Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 68 69 00 01 | E-Mail: dinnertheater@pittlerwerk.one

17.11., 19.00, Strandhaus am Markkleeberger See | 59,90 € inkl. 4-Gänge-Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 3 37 65 80 | dein-strandhaus.de

STAUN & SCHAUDER [50]

Christian von Asters Lesebühne für gehobene Mittelklassegemüter

Jubiläum! Bereits zum 50. Mal erfreut uns der charmante Gastgeber mit grandio­ser Rodeopoesie, geschliffenem Wortwitz und interessantem Besuch: Der Name RALPH SCHÜLLER zaubert den Gesprächspartnern ein Lächeln ins Gesicht, so schöne Geschichten erzählen seine Lieder, so wohlige Klänge erzeugen seine Bilder im Kopf. – Da öffnet eine sehr konzentrierte Dame ihre Handtasche, entnimmt derselben einen Revolver, wir hören noch das Klacken des Schlagbolzens und … Ralph Schüller ist zu Gast bei Staun & Schauder.

19.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 10/5 €

Mafia al dente

TheaterPACK-DINNERKRIMI

Don Giovanni hat zum Dinner gebeten, um die Familien­geschäfte neu zu ordnen und den Montalbani-Clan für den Bruch des Waffenstillstands zu bestrafen. Da fällt ein Schuss. Eine Leiche, ein Zeuge – bleiben sechs ­Verdächtige … Eine Gangster-Familien-Groteske über Mafia und Moneten, Liebe und Verrat, Schuld und Sühne für Freunde gepflegter Gaunereien all’italiana. Für das Publikum gibt’s keine blauen Bohnen, sondern ein deliziöses Menü und die Chance, gemeinsam mit Luca Santini den Täter zu entlarven.

mit: Isa Flaccus, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter

20. + 21.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 69 € inkl. 3-Gänge-Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 68 69 00 01 | E-Mail: dinnertheater@pittlerwerk.one

Frank Schletter: Weibsbilder

Malerei/Grafik – Ausstellungseröffnung

Frank Schletter malt und zeichnet nicht nur Bühnenbilder und Werbemotive fürs TheaterPACK, sondern auch Öl und Acryl auf Leinwände sowie Kohle und Pastellkreiden auf Papier. Seine Arbeiten fallen besonders durch konkrete Situationen auf. Gesichter, Haltungen, Empfindungen im Moment des Gemaltwerdens – nicht die äußere Form, sondern der innere Vorgang ist interessant und erzählt seine Geschichten.

Dass die Dargestellten meist unbekleidet und weiblich sind, hat für den Maler ästhetische Gründe – über all dies und mehr lässt sich reden: mit ihm persönlich am Abend der Vernissage, den Last Monday und Marc Schäfer musikalisch vervollkommnen werden.

22.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H

Pension Schöller

von Wilhelm Jacoby/Carl Laufs

Der wohlhabende Randberliner Philipp Klapproth gerät durch seine Gier nach spektakulären Großstadt-Erlebnissen auf einen Gesellschaftsabend in der Familienpension Schöller, die er für eine Nervenheilanstalt hält. Eine „Irrenhaus-Soiree“: perfekt! Er amüsiert sich prächtig inmitten all der exaltierten Pensionsgäste mit ihren diversen Marotten – wirklich verrückt wird es aber, als die vermeintlichen Geisteskranke‬n ihn später zu Hause aufsuchen …

mit: Linda Lütkemüller, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter

26. + 27.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

Barbara Trommer und Burkhard Damrau:

Verdammte Herzenssache

von Cornelia Molle

Eine vertrackte Romanze der besonderen Art. Was war da – damals im aufregenden wilden Osten, als man einander geliebt, enttäuscht, verletzt, verpasst, verlassen und schließlich verloren hat? Entscheidende Worte sind nicht gesprochen, Antworten nicht gegeben worden. Man hat mehr als nur eine Rechnung mit dem anderen offen. Nach 20 Jahren absoluter Funkstille gibt es ein jähes, wenig bilderbuchhaftes Wiedersehen, anrührend komisch und zugleich spannungsgeladen.

Regie: Hansa Molle

29.11., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Im Oktober keine Nofretete im Ägyptischen Museum
Immatrikulationsfeier findet ausschließlich digital statt
Forum für Freiheit und Bürgerrechte: Beirat startet digital
CDU-Fraktion fordert weitere Aussetzung der Gästetaxe
Mehr Männer in Kitas – Anzahl steigt weiter
++Fällt aus++ Biodiversität trotz Landwirtschaft? Biodiversität und Landwirtschaft!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.