Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

denkmal und MUTEC 2020 auf Kurs

Vom 5. bis 7. November 2020 finden auf der Leipziger Messe die denkmal und MUTEC 2020 statt. Beide Messen weisen einen guten Anmeldestand vor, warten mit einem facettenreichen Fachprogramm auf und haben starke Partner an Bord. Auch der Ticketverkauf, der in diesem Jahr aufgrund des Hygienekonzeptes ausschließlich online stattfindet, ist sehr gut angelaufen.

Zudem konnten die Unklarheiten, die in den vergangenen Tagen mit Blick auf das Beherbergungsverbot in Deutschland herrschten, für Sachsen schnell geklärt werden. Denn die Sächsische Staatsregierung hat das Beherbergungsverbot für Personen aus innerdeutschen Risikogebieten/Hot-Spots inzwischen aufgehoben und auch beim Messezutritt müssen Menschen aus entsprechenden Regionen keinerlei Einschränkungen befürchten. Somit besteht für Aussteller und Besucher der denkmal und MUTEC 2020 nun Planungssicherheit.

„Aufgrund der Corona-Pandemie liegt ein steiniger Weg der Messevorbereitung hinter uns. Umso glücklicher sind wir, dass wir uns nun auf der Zielgeraden befinden und aller Widrigkeiten zum Trotz ein tolles Angebot auf die Beine gestellt haben. Wir freuen uns auf drei spannende Messetage und auf ein persönliches Wiedersehen mit unseren treuen Ausstellern, Partnern und Besuchern“, erklärt Mariella Riedel, Projektdirektorin der denkmal und MUTEC.

Innovation und Tradition in der Ausstellung

Auf der denkmal präsentieren sich auch in diesem Jahr wieder Aussteller aus dem gesamten Spektrum der Denkmalpflege und Restaurierung. Branchengrößen wie Deffner & Johann, Remmers und Xella sind ebenso vertreten wie auf die Denkmalpflege spezialisierte Handwerksbetriebe, darunter Bennert und Kramp & Kramp. Hinzu kommen traditionsreiche Manufakturen wie Glashütte Lamberts, Golem-Kunst und Baukeramik sowie die Holzmanufaktur Rottweil.

Bedeutende Institutionen wie das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK), die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), der Verband der Restauratoren (VDR), der Dachverband der Restauratoren im Handwerk (VRH) und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger freuen sich schon darauf, über ihre aktuellen Projekte zu informieren. Zu den Ausstellern, die sich zum ersten Mal auf der denkmal präsentieren, zählen unter anderem handgeformt, Cerasaga Baukeramik, Sicherheitstechnik & Restaurierung Roberto Weigel sowie Interpane.

Die MUTEC hält ein spannendes Angebot aus der Welt der Museums- und Ausstellungstechnik bereit. Fachbesucher aus Museen und anderen Kultureinrichtungen erhalten einen Überblick über neue Produkte und hilfreiche Dienstleistungen aus Bereichen wie Museumstechnik, Ausstellungsgestaltung, Mediale Präsentation, Besucherservice und Sammlungsmanagement.

Mit dabei sind unter anderem langjährige Aussteller wie AlfaVision, Ahlborn Mess- und Regelungstechnik, Axess, ERCO Leuchten, heddier electronic, Holo-Systems/HANDMADE Interactive, KLUG-CONSERVATION, MEDER ComTech, Robotron Datenbank-Software, Tactile Studio und das ZFB – Zentrum für Bucherhaltung. Erstmals auf der MUTEC vertreten sind unter anderem ARLED Solutions, COLANDIS, corporate friends, Flyvision, HygroMatik, ibs tecnomara, VOMO Leichtbautechnik und SEIWO Technik.

Facettenreiches Fachprogramm rund um das Kulturerbe

Das Fachprogramm der denkmal gilt als umfangreichste Weiterbildungsveranstaltung der gesamten Branche und bietet auch in diesem Jahr vielfältige Möglichkeiten, in die Welt der Denkmalpflege und Restaurierung einzutauchen. Im Congress Center Leipzig (CCL) und in den Foren in der Messehalle finden zahlreiche Veranstaltungen statt.

Ein Themenschwerpunkt in diesem Jahr ist der Klimawandel und seine Auswirkungen auf denkmalgeschützte Gebäude. Hierzu finden verschiedene Vorträge und Podiumsdiskussionen statt. Zwei weitere Highlights: Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, langjährige Dombaumeisterin des Kölner Doms, ist seit 2019 Koordinatorin der deutschen Hilfen für den Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame in Paris, die im vergangenen Jahr bei einem Großbrand teilweise zerstört wurde. Sie hält einen Vortrag mit dem Titel „Notre-Dame – Glanz und Elend“.

Außerdem wird der Leipziger Architekt Harald Kern einen Vortrag zur Entstehung der Niemeyer-Sphere halten. Die Sphere, bei der es sich um einen imposanten Kugelbau als Kantinenerweiterung der Kirow-Werke in Leipzig handelt, wurde vom brasilianischen Star-Architekten Oscar Niemeyer konzipiert und nach dessen Tod von Harald Kern realisiert.

MUTEC-Fachprogramm mit starken Partnern und hochkarätigen Veranstaltungen

An der MUTEC 2020 beteiligen sich hochkarätige Partner – darunter erstmals der International Council of Museums (ICOM) Deutschland, der seine Mitgliederversammlung im Rahmen der MUTEC durchführt und das 3. ICOM Young Professionals Netzwerktreffen hier realisiert. Auch der Deutsche Museumsbund (DMB) ist mit den jährlichen Herbsttagungen zweier Arbeitskreise auf der Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik zum ersten Mal präsent.

Ein bereits langjähriger Partner ist der Sächsische Museumsbund (SMB), der seine Fortbildungstagung unter das Motto „Hütet unsere Schätze! – Sicherheit im Museum“ stellt. Als Hybrid-Workshop findet der internationale IIIF Outreach Event statt. Auf der Veranstaltung zu Digitalisaten im Netz mit modernsten Technologien präsentieren führende Kultureinrichtungen aus dem In- und Ausland ihre Projekte – darunter die Smithsonian Institution und das Harvard Art Museum aus den USA.

Das MUTEC-Forum in der Messehalle widmet sich mit spannenden Expertenbeiträgen und Diskussionsrunden mit den Themenblöcken Sicherheit, Stadtmuseen im Wandel, Nachhaltigkeit und Licht. Ein weiterer Themenblock außerhalb des Forums geht der Frage nach, wie die „Ausstellungen der Zukunft“ aussehen werden.

Berufsorientierung und Weiterbildung für Nachwuchskräfte

Die denkmal und MUTEC bieten nicht nur erfahrenen Branchenakteuren ein reichhaltiges Programm, sondern halten auch Angebote speziell für junge Messebesucher und Nachwuchskräfte bereit. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz informiert über ihre Jugendbauhütten und am zweiten Messetag findet die Preisverleihung der 11. Messeakademie statt. Schüler und Auszubildende können sich an den Ständen vieler Aussteller über Aus- und Weiterbildungsangebote in den verschiedenen Gewerken informieren.

Auf der MUTEC warten zwei hochkarätige Veranstaltungen auf den Museumsnachwuchs: Die ICOM-Tagung für Young Professionals zum Thema „Diskriminierungskritische Museumsarbeit“ und die Herbsttagung des Arbeitskreises Volontariat im Deutschen Museumsbund. Zudem finden sich am Stand der HTWK Leipzig und am Info-Stand BILDUNG Informationen zu Aus- und Weiterbildungsangeboten im Museumswesen.

Hygienekonzept zum Schutz von Besuchern und Ausstellern

Für die Sicherheit aller Beteiligten in Zeiten der Corona-Pandemie sorgt das Hygienekonzept der Leipziger Messe, das auf die denkmal und MUTEC zugeschnitten wurde und verschiedene Schutzmaßnahmen umfasst. Das Konzept beruht auf den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und wurde vom zuständigen Gesundheitsamt der Stadt Leipzig geprüft und genehmigt. Bei verschiedenen Veranstaltungen in den vergangenen Wochen hat das Hygienekonzept den Praxistest bereits mit Bravour bestanden.

„Vergessene“ Häuser in Leipzig: Impressionen des Verfalls + Bildergalerie, Update 13.10.2020 & Übersichtskarte

MelderMessen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DGB Sachsen: Keine Gewalt gegen Frauen in Partner- und Arbeitsbeziehungen
Landesdirektion Sachsen erklärt Landratswahl im Landkreis Meißen für gültig
Großforschungszentren sollen Wissenschaftsstandort Deutschland und Kohlereviere in die Zukunft führen
Black Friday: Vorsicht vor Fake-Shops
Leipzig, 21. November, Demobericht – Die PARTEI gibt (vorerst) Entwarnung!
Corona-Infos für Delitzsch, 24. November 2020
Unerwartete Begegnungen Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2021
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.