20.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gigabit-Ausbau in Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Telekom beschleunigt den Glasfaserausbau in Deutschland. Die Leipziger Stadtteile Böhlitz-Ehrenberg und Leutzsch haben die Chance jetzt dabei zu sein. Die Telekom bietet im Ausbaugebiet Bandbreiten bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) an.

    Clemens Schülke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung: „Die Stadt Leipzig begrüßt den schnellen, marktgetriebenen Ausbau des flächendeckenden Glasfasernetzes. Unterversorgte Gebiete, die der Markt nicht allein wirtschaftlich erschließen kann, unterstützt die Stadt schrittweise mit staatlicher Förderung. Entscheidend für jeden Ausbau jedoch ist, dass viele Eigentümer ihre Keller für das Glasfaserkabel öffnen. Mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur stärkt Leipzig seine Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort weiter.“

    „Schnelles Internet ist heute ein Muss“, sind sich Matthias Patzsch, Projektleiter Breitbandausbau Sachsen, und Rainer Frank, Leiter Infrastrukturvertrieb Sachsen bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung einig. „Nur eine Kommune mit digitaler Infrastruktur ist attraktiv für Familien und Unternehmen.“

    Ausbau mit allen technischen Möglichkeiten

    „Die Telekom wird alles tun, um den Ausbau für rund 16.000 Haushalte mit allen technischen Möglichkeiten gut und schnell bis Ende 2021 zu bewältigen“, sagt Marco Hemmann, Leiter der Technik in Leipzig. „Dabei werden wir die Beeinträchtigungen für die Bürger wie den Verkehr so gering wie möglich halten.“

    Möglich wird dieser schnelle Ausbau durch den Einsatz von alternativen Verlegemethoden, die keinen Tiefbau benötigen. Durch diese Verlegemethoden des Glasfaserkabels können wir wirtschaftlicher und in kürzerer Zeit, größere Strecken erschließen. Dadurch verringert sich die Bauzeit erheblich.

    „Wir gehen davon aus, dass sich möglichst viele Gebäude- und Wohnungseigentümer im Projektgebiet in den Stadtteilen Leipzig Böhlitz-Ehrenberg und Leutzsch für einen Glasfaserhausanschluss der Telekom begeistern“, sagt Beatrice Strangalies, Regionalmanagerin der Telekom in Leipzig. Und sie verweist auf die Chancen, die durch den Ausbau entstehen: „Der Glasfaser-Anschluss bietet alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen: wie gleichzeitiges Video-Streaming und Arbeiten von zu Hause.“ Wer sich während der Vermarktungsphase für einen Glasfaser-Anschluss der Telekom entscheidet, bekommt den Hausanschluss kostenfrei und spart dadurch 799,95 €.

    Datenübertragung in Lichtgeschwindigkeit

    Bisher wurden die Telefon- und Internetsignale auf dem letzten Stück zwischen dem Telekom-Verteilerkasten auf der Straße und dem Wohnungsanschluss auf einer Kupfer-Leitung übertragen. Im Kupferkabel nimmt die Übertragungsgeschwindigkeit aber Meter für Meter ab. In Zukunft werden Fotos, Videos und Musik den Weg in die Wohnungen ungebremst auf einer neu verlegten Glasfaser-Leitung zurücklegen. Der Vorteil: Beim Senden und Empfangen kann dann ein Tempo von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Das Verfahren wird als „Fiber to the Home“ (FTTH) bezeichnet – auf Deutsch: „Glasfaser bis nach Hause“.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige