23.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stiller Protest: Aufklärung statt Konsum

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In unterschiedlichen Le­bens­mit­tel­ge­schäften, wie Kaufland, Konsum, Aldi oder Netto, wurden am 05.11.2020 Flyer mit Bilder und Texte in die Regalen der Milch,-Fleisch, und Eierprodukte gelegt, die auf die Auswirkungen des Konsums tierischer Produkte auf die aktuelle Umweltzerstörung aufmerksam machen.

    Auf einem der Flyer ist ein Foto einer Kuh aus der Milchindustrie zu sehen sowie ein Foto von gerodetem Regenwald. „Sojaproduktion für Tierfutter zerstört die Regenwälder-Führt zum ökologischen Kollaps“, heißt es daneben. Ein anderer Flyer bildet ein mageres Huhn ab: „Ist es das wert? Wir werden gequält!“ steht dabei.

    Zu der Protestaktion bekennt sich die Gruppe Animal Rebellion.

    „Die industrielle Tierproduktion ist Hauptgrund für den Verlust der Biodiversität undfür das Artensterben.Sie verursacht mehr Treibhausgase als der gesamte Verkehr-und Transportsektor. Der übermäßige Konsum von tierischen Produkten aus der Massentierhaltung und der Fischerei führt zum ökologischenKollaps!“, sagt Aktivistin Isabel.

    „Mit dieser Aktion möchten wir die Konsument:innen in den Supermärkten aufklären und sie motivieren, andere Entscheidungen zu treffen. Die Regierung darf die Verantwortung aber dennoch nicht allein den Konsument:innen überlassen. Wir fordern von der Regierung zur Aufklärung beizutragen und eine Agrarwende hin zu einem pflanzenbasierten Ernährungssystem einzuleiten. Neben der Aufklärung müssen Konzerne entsprechend reguliert und Landwirt:innen bei der Agrarwende unterstützt werden“, so Dustin von Animal Rebellion Leipzig.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige