2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marika Tändler-Walenta: Projekt des europäischen Mindestlohns angehen!

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Europäische Gerichtshof hat am Dienstag die Rechte von entsendeten Beschäftigten gestärkt. Ungarn und Polen hatten gegen die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie geklagt. Dazu sagt Marika Tändler-Walenta, europapolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke: „Das Urteil ist ein starkes Zeichen für höhere Sozial- und Arbeitsstandards innerhalb der Europäischen Union.“

    „Es bestätigt, dass EU-Bürger/-innen, die vorübergehend in einem anderen Land arbeiten, genauso entlohnt werden müssen wie einheimische Beschäftigte. Somit wird Sozial- und Lohndumping ein Riegel vorgeschoben. Für mehr als zwei Millionen Arbeitnehmer/-innen europaweit, davon auch viele in Sachsen, wird Rechtssicherheit geschaffen. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das ist unsere Maxime!

    Warum ausgerechnet die Niedriglohnländer Polen und Ungarn gegen diese Regelung geklagt haben, ist klar: Sie fürchteten um Wettbewerbsvorteile ihrer Unternehmen. Die Europäische Union ist nun gefordert, beim Thema solidarischer und gleichwertiger Bezahlung keine Kompromisse einzugehen.

    Ich hoffe nun, dass das wichtige Thema eines europäischen und armutsfesten Mindestlohns wieder Auftrieb bekommt. Denn nur mit einem EU-weiten Mindestlohn (ausgehend vom Median-Einkommen eines jeden Landes) kann Armut bekämpft und endlich der Weg hin zu einer europäischen Solidargemeinschaft eingeschlagen werden.“

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ