5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

FDP Sachsen fordert schnelle Auszahlung von Staatshilfen – Pleitewelle muss verhindert werden

Mehr zum Thema

Mehr

    Die FDP Sachsen fordert Unterstützung des sächsischen Handels und der Gastronomie, die aufgrund der Corona-Verordnung seit November wieder geschlossen sind. Hilfsgelder müssen schnell und unbürokratisch, möglichst in Echtzeit, beantragt und ausgezahlt werden können.

    FDP-Landesvorsitzender Frank Müller-Rosentritt MdB erklärt dazu: „Seit Wochen sind Gastronomie und Handel wieder vom Shutdown betroffen. Während sie weiter ihre Rechnungen zahlen müssen, ist selbst von den Novemberhilfen weitestgehend noch nichts bei ihnen angekommen. Sachsen muss sich hier viel flexibler zeigen, das ist man den Betroffenen schuldig!

    Ein Antrag auf notwendige finanzielle Unterstützung muss mit wenigen Klicks online möglich sein. Auch die Auszahlung muss schnell und unbürokratisch stattfinden. Inzwischen ist Januar 2021 und bei den meisten sind noch nicht einmal die Novemberhilfen angekommen. Die Regierung setzt dabei zahlreiche Existenzen aufs Spiel. Wenn eine große Pleitewelle verhindert werden soll, muss Sachsen flexibler handeln und die Unterstützung der Wirtschaft priorisieren – jeder Tag zählt!“

    Mittwoch, der 6. Januar 2021: Zweiter Corona-Impfstoff zugelassen + Video

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ