26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt: Protest vor Kretschmers Privathaus war ein echtes No-Go!

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach den Protesten von etwa 30 Menschen vor dem Privathaus des sächsischen Ministerpräsidenten am Sonntagmorgen erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: „Kritik und Protest an der Arbeit des Ministerpräsidenten sind jederzeit möglich, sei es vor der Staatskanzlei oder bei offiziellen Terminen. Den Ministerpräsidenten am Sonntagmorgen vor seinem Privathaus in Anwesenheit seiner kleinen Kinder beim Schneeschippen zu überraschen, ist übergriffig und ein echtes No-Go!“

    „Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso sich der Ministerpräsident mehr als 20 Minuten Zeit für Menschen nimmt, die genau diese Grenze überschritten haben. Wie man im dazu kursierenden Video erkennen kann, ging es diesen Menschen nicht um den Austausch von Argumenten, sondern um mediale Aufmerksamkeit für den Transport ihrer scheinbaren Wahrheit.“

    Sonntag, der 10. Januar 2021: Querdenker statten Kretschmer einen „Hausbesuch“ ab

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige