13.9°СLeipzig

Coronaproteste

- Anzeige -
Foto: L-IZ.de

Einsatz der Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Corona-Proteste

Erneut befand sich die Polizeidirektion Leipzig am gestrigen Montag anlässlich zahlreicher Versammlungsanmeldungen und Aufrufen zum Protest im Stadtgebiet und den beiden Landkreisen im Einsatz. Hierfür waren neben den eigenen Beamten und Beamtinnen der jeweiligen Polizeireviere, auch die der Inspektion Zentrale Dienste eingesetzt. Zudem wurden die Leipziger Polizei bei den insgesamt 12 angemeldeten Versammlungen und mehr als 40 bekannt gewordenen Aufrufen zu sogenannten „Spaziergängen“ von der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Einsatz der Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Corona-Proteste

Am gestrigen Montag befand sich die Polizeidirektion Leipzig mit ihren örtlich zuständigen Revieren, den Einsatzzügen der Inspektion Zentrale Dienste und Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei anlässlich zahlreicher Versammlungen und Aufrufe vor dem Hintergrund der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen im Einsatz. Es wurden in der Stadt Leipzig, den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen elf Versammlungen (teilweise in Form von Gegenprotesten) und 43 Aufrufe zu sogenannten Spaziergängen registriert.

Einsatz der Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Corona-Proteste

Auch am gestrigen Montag stand die Polizeidirektion Leipzig erneut vor der Herausforderung, rund um die 17 angemeldeten Versammlungen und die 45 bekannt gewordenen Aufrufe zu Protesten einen Einsatz zu koordinieren. Hierfür war der Führungsstab aufgerufen worden. Neben eigenen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten befanden sich auch zwei Hundertschaften der sächsischen Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Beim Börsenblatt scheint man bereits zu wissen, wie es in diesem Jahr um die Leipziger Buchmesse steht. Foto: Leipziger Messe GmbH/ Tom Schulze

Montag, der 7. Februar 2022: Buchmesse ja/nein? Freie Sachsen zu rechts für die AfD und Hass-Kommentare nach Polizist/-innentod

In etwa einem Monat soll sie tatsächlich stattfinden: die Leipziger Buchmesse. Laut dem Börsenblatt allerdings steht das beliebte Spektakel vor dem Aus, weil die Verunsicherung bei Verleger/-innen und Aussteller/-innen schlichtweg zu groß sei. Außerdem distanziert sich die AfD von den „Freien Sachsen“, während diese und andere Gruppierungen wieder munter aufrufen zu Demonstrationen gegen die geltenden Corona-Maßnahmen am heutigen Montag. Im Leipziger Osten wurden derweil gerettete Lebensmittel verschenkt und in Bayern wurde die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitssektor vorerst aufgehoben. Die LZ fasst zusammen, was am Montag, dem 7. Februar 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

„Leipzig nimmt Platz“. Foto: L-IZ.de

Spazierengehen ist auch nur Mitlaufen

Am kommenden Montag ruft das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ wieder zu mehreren Versammlungen auf, um sich klar für ein solidarisches Miteinander zu positionieren und den rechts orchestrierten „Spazierenden“ entgegenzustellen.

Rechter Sturm auf eine psychiatrische Klinik

Die Grünen fordern eine umfassende Aufarbeitung der Geschehnisse rund um den 29.01.2022 in Leipzig, als Teilnehmer einer sogenannten Coronademo, unter ihnen viele Rechtsextremisten, NPD- und AfD-Mitglieder, eine Polizeikette durchbrachen, um auf das Gelände des Universitätsklinikums zu gelangen.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Frank Richter. Foto: LZ

Neuerlicher Tiefpunkt für Meißen

Frank Richter, MdL, hat bei der Staatsanwaltschaft Dresden Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Er verlangt die strafrechtliche Verfolgung des Rufers „Judenschweine“. Dieser Ruf erfolgte öffentlich am Abend des 24. Januar 2022 aus einer Menschenmenge, die sich auf einem so genannten Spaziergang durch die Innenstadt von Meißen befand. Frank Richter sieht den Tatbestand der Volksverhetzung gegeben.

„Leipzig nimmt Platz“. Foto: L-IZ.de

Volkers Volk am Völki? Läuft nicht!

Wie in der vergangenen Woche rufen auch für Samstag diverse Nazi- und andere Kanäle auf Telegram dazu auf, sich am Samstag 15:00 Uhr am Völkerschlachtdenkmal zu versammeln. Das letzte Mal ließ die Polizei ca. 200-300 sogar am Uniklinikum vorbeilaufen. Dagegen ruft „Leipzig nimmt Platz“ ab 14:30 Uhr zum Protest auf. Geplant sind Kundgebung und Demonstration.

Polizei Demonstration

Einsatz der Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Corona-Proteste

Wie in den vergangenen Wochen hatte die Polizeidirektion Leipzig auch heute ihren Führungsstab aufgerufen und aufgrund mehrerer angezeigter Versammlungen sowie über 30 bekannter Aufrufe zu sogenannten Spaziergängen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen an verschiedenen Orten einen Einsatz durchgeführt.

„Leipzig nimmt Platz“. Foto: L-IZ.de

Kundgebung „Völki hört die Signale – AALE zum letzten Gefecht.“

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft auch kommenden Montag zu Protest gegen die „Spaziergänger/-innen“ auf. Angezeigt sind Versammlungen ab 18.00 Uhr an der Demokratieglocke auf dem Augustusplatz („Aufruf 2019“), am Völkerschlachtdenkmal (Leipzig nimmt Platz), an der Könneritzstraße 22 (Die Linke Südwest) und ein Radaufzug 17.30 Uhr ab Connewitzer Kreuz (Aktion Antifa Leipzig/Leipzig nimmt Platz).

Foto: LZ

Kundgebung: „Engelsdorf hält zusammen – Lasst uns reden“

Unter diesem Titel versammeln wir uns am Montag, dem 24.01.2022  zwischen 17:30 Uhr und 19:30 Uhr vor dem Gymnasium Engelsdorf. Sicher gibt es die unterschiedlichsten Motive, an einer unangemeldeten Demonstration teilzunehmen: Existenzängste, Angst vor dem Impfen und der angekündigten Impfpflicht oder Unzufriedenheit mit aktuellen Entwicklungen. Wir können auch gern darüber streiten, ob die eine oder andere Corona-Maßnahme hätte anders aussehen können.

Demokratie ist kein Spaziergang – am Montag, 24. Januar um 18:00 Uhr auf dem Augustusplatz

„Demokratie ist kein Spaziergang“ - mit dieser trefflichen Aussage hat am vergangenen Montag Superintendent Sebastian Feydt auf dem Nikolaikirchhof deutlich gemacht, was jetzt wichtig ist: Möglichst viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zeigen Haltung und treten für ein solidarisches, demokratisches Miteinander ein. Im Schatten der Corona-Pandemie darf sich nicht auch noch die Verachtung der Demokratie ausbreiten.

Polizei Völkerschlachtdenkmal Coronaproteste Querdenken Spaziergänge

Versammlungsgeschehen und Corona-Proteste

Am Wochenende kam es an mehreren Orten zu Versammlungen und Corona-Protesten. Freitagabend gegen 19:00 Uhr trafen sich in Grimma und in Brandis jeweils Personen im mittleren zweistelligen Bereich und führten einen Spaziergang durch den Ort durch. In Brandis wurden dabei Fahnen mitgeführt. Eine Anmeldung dafür lag den Behörden nicht vor, weswegen in beiden Fällen ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz beanzeigt wurde.

Einsatz der Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Corona-Proteste

Wie in den vergangenen Wochen hatte die Polizeidirektion Leipzig auch heute ihren Führungsstab aufgerufen und aufgrund mehrerer angezeigter Versammlungen sowie über 30 bekannter Aufrufe zu sogenannten Spaziergängen gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen an verschiedenen Orten einen Einsatz durchgeführt.

„Leipzig nimmt Platz“. Foto: L-IZ.de

Haltung zeigen. Leipzig

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft gemeinsam mit „Aufruf 2019“ und der Stiftung Friedliche Revolution am kommenden Montag, den 17. Januar erneut zu mehreren Versammlungen für ein solidarisches Miteinander in unserer Stadtgesellschaft auf, da sich die selbst ernannten „Spaziergänger/-innen“ wieder angekündigt haben.

Marburger Bund Sachsen dankt Dresdner Medizinstudierenden

Der Marburger Bund Sachsen solidarisiert sich mit den Studentinnen und Studenten, die am 13. Januar 2022 vor dem Uniklinikum Dresden ein stilles, deutliches Zeichen gegen Wissenschaftsleugnung setzten. Zeitgleich waren Hunderte Coronaleugner und Impfgegner in der Nähe des Dresdner Uniklinikums zum „Spaziergang“ verabredet.

Scroll Up