14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schnelle Glasfaser für Dohna

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Stadt Dohna mit ihren Ortsteilen hat heute mit einem Spatenstich in Tronitz den Startschuss für den Ausbau des Breitbandnetzes gegeben. Künftig sollen bisher unterversorgte Haushalte und Unternehmen, die sich in nahezu allen Ortsteilen befinden, mit leistungsfähiger Glasfaser angebunden sein.

    Der Freistaat Sachsen hat über die Richtlinie DiOS etwa 1,4 Millionen Euro für dieses Bauprojekt bereitgestellt. Mehr als 1,5 Millionen Euro kommen zusätzlich vom Bund. Insgesamt sollen 43 Kilometer Glasfaser und 37 Kilometer Leerrohre verlegt werden.

    Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Durch die Upgrade-Möglichkeit in der Förderung von Bund und Freistaat konnte die Stadt ihr Breitbandprojekt auf die Verlegung von Glasfaser bis ins Haus umstellen. Damit ist Dohna gut für die Zukunft gerüstet.

    Nicht erst durch die Pandemie ist uns klar, wie wichtig ein leistungsfähiges Breitbandnetz ist. Ich danke Bürgermeister Dr. Ralf Müller, den Räten in Stadt und Orten und allen Beteiligten, die sich für dieses Thema stark gemacht und es vorangetrieben haben.“

    Hintergrund:

    Telekommunikationsdienstleistungen sind nach der Regelung des Grundgesetzes als privatwirtschaftliche Dienstleistungen Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Nur dort, wo diese nicht ausbauen, darf der Staat unter engen rechtlichen Voraussetzungen den Breitbandausbau mit Fördermitteln unterstützen.

    Die Stadt und ihre Ortsteile dürfen demzufolge nicht flächendeckend mit öffentlichen Mitteln erschlossen werden, sondern nur dort, wo es beihilferechtlich zulässig ist, weil die aktuelle Versorgung unter der sog. Aufgreifschwelle liegt und kein privates Telekommunikationsunternehmen für die nächsten drei Jahre die Absicht eines eigenwirtschaftlichen Ausbaus angekündigt hat.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige