10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kretschmer sollte endlich aufhören, Erwartungen und Enttäuschungen zu provozieren

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat verkündet, dass Osterurlaub in diesem Jahr nicht möglich sein wird. Dazu erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: „Meine Kinder dürfen ab Montag in die Grundschule gehen, mit vielen weiteren Kindern aus vielen Haushalten – aber der Ministerpräsident erklärt mir heute schon, dass ich zu Ostern nicht in ein Ferienhaus fahren darf.“

    „Herr Kretschmer sollte endlich damit aufhören, ständig Lockerungen und Verschärfungen in Aussicht zu stellen und sich dabei auf Kalendertage zu beziehen anstatt aufs Infektionsgeschehen. Denn damit provoziert er Erwartungen und Enttäuschungen. Niemand weiß heute, wie die Zahlen in anderthalb Monaten aussehen.

    Die Staatsregierung sollte lieber endlich eine Exit-Strategie entwickeln, die mit entsprechenden Szenarien auf die Entwicklung der Pandemie reagiert. Wir alle wünschen uns ein motivierendes Licht am Ende des Tunnels.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige