8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rohbau des Hochtechnologiezentrums in Zwickau fertiggestellt

Von Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Bauarbeiten auf dem „Campus Innenstadt“ der Westsächsischen Hochschule Zwickau schreiten weiter voran. Fünfzehn Monate nach Baubeginn sind die Rohbauarbeiten am neuen Hochtechnologiezentrum abgeschlossen. Nun beginnen die Fassadenarbeiten und der Innenausbau. Im Rahmen der Baumaßnahme auf der Peter-Breuer-Straße werden zwei denkmalgeschützte Gebäude saniert und gemeinsam mit einem Neubau zu einem Gesamtkomplex zusammengeführt.

    Auf dem Gelände der ehemaligen Druckerei „Förster und Borries“ entsteht ein in sich geschlossenes Forschungsgebäude mit einer Nutzfläche von fast 3.500 Quadratmetern. Die bauliche Fertigstellung ist bis Ende des Jahres 2022 angestrebt. Anschließend erfolgt die Phase der Inbetriebnahme und des Umzuges.

    Das Forschungsgebäude beherbergt künftig Labor- und Forschungsräume für die Bereiche Mikro- und Nanostrukturierung, Optische Technologie, Medizintechnik und Physik der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

    Der viergeschossige, nicht unterkellerte Neubau wurde auf einer 1,2 Meter starken Bodenplatte gegründet, damit eine „Hochtechnologieplattform“ Einzug finden kann, die komplett von äußeren und inneren Einflüssen entkoppelt ist.

    Als Herzstück erhält der Neubau außerdem im Erdgeschoss einen 680 Quadratmeter großen Reinraumbereich. Auch ein Experimental-Operationssaal für Biomedizin ist im Neubau vorgesehen. Hier soll die Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der bildgestützten Operation, der Einspeisung der digitalen Daten und des chirurgischen Robotings einschließlich der Navigation erfolgen. So können künftig Forschung und Lehre der Hochschule für ihre Versuchsaufbauten auf modernste Bedingungen zugreifen.

    Auch das ehemalige Priesterhaus auf der Peter-Breuer-Straße 11 wird nach historischem Vorbild aus dem 19. Jahrhundert wiederaufgebaut und in den Neubau integriert. Nach Abschluss der Arbeiten wird dort unter anderem das Dekanat der Fakultät Physikalische Technik/Informatik einziehen.

    Die Baukosten für das Gesamtvorhaben belaufen sich auf rund 41 Millionen Euro. Die Baumaßnahme wird finanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts und mit Mitteln der EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

    Daneben schreiten auch die Arbeiten am Neubau des Technikums auf der Äußeren Schneeberger Straße 5 in Zwickau weiter voran. Der Abschluss dieser Baumaßnahme ist für das Frühjahr 2023 geplant. Der „Campus Innenstadt“ spannt sich künftig vom neuen Hochtechnologiezentrum bis zum Technikum und sorgt neben den optimierten räumlichen Bedingungen auch für kurze Wege für Studierende, Forschende und Lehrende.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ