6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Delitzscher Oberbürgermeister fordert Impfeinsatz vor Ort

Mehr zum Thema

Mehr

    „Wir brauchen Impfeinsätze vor Ort und das schnell!“, fordert der Delitzscher Oberbürgermeister Dr. Manfred Wilde. Die größte Stadt im Landkreis Nordsachsen ist 70 Kilometer vom Kreisimpfzentrum entfernt, dessen Standort der Freistaat festgelegt hatte. Rund 5.000 Menschen in Delitzsch und den Ortsteilen sind älter als 70 Jahre, viele können das Onlineimpfportal nicht bedienen, rufen Dutzende Male vergeblich bei der Hotline des Freistaates an.

    „Die Geduld der Menschen ist am Ende und mittlerweile auch meine“, schildert das Stadtoberhaupt aufgebracht. Von einer Videokonferenz am 1. März 2021 mit Staatsministerin Petra Köpping hatte sich Manfred Wilde Zuversicht stiftende Botschaften erwartet, wurde jedoch bitter enttäuscht.

    Er erfuhr: Die wenigen Impfbusse im Freistaat kommen nicht mal in die Nähe von Delitzsch, an Impfungen durch die Ärzteschaft vor Ort sei noch lange nicht zu denken. Nicht einmal fünf Prozent der in Nordsachsen lebenden Menschen sind nach über zwei Monaten nach Beginn der Impfkampagne geimpft.

    Für einen Impfeinsatz in Delitzsch bietet Dr. Manfred Wilde das Bürgerhaus der Stadt Delitzsch unentgeltlich als ortsfestes Behelfsimpfzentrum an und kommt damit auf sein Angebot vom Herbst letzten Jahres zurück. „Die Immobilie steht zur Verfügung. An uns soll es nicht liegen!“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ