4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mit Tarifvertrag verdienen Beschäftigte in Sachsen im Mittel 870 Euro mehr als in Betrieben ohne Tarifvertrag

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Einkommensunterschiede zwischen Betrieben mit und ohne Tarifvertrag sind in Sachsen weiterhin eklatant hoch. „Im Mittel 870 Euro mehr verdienen Beschäftige in Vollzeit mit Tarifvertrag. Für diese höheren Löhne haben die Beschäftigten gekämpft und die Gewerkschaften stark verhandelt“, sagte Schlimbach.

    Laut der heute veröffentlichten Zahlen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) lag das mittlere Bruttomonatsentgelt (bei Vollzeit) 2019 in Sachsen in Betrieben mit Tarifvertrag bei 3.450 Euro und ohne Tarifvertrag bei 2.580 Euro.

    „Jetzt muss es darum gehen, dass möglichst viele Beschäftigte von den erkämpften Tarifverträgen profitieren. Und da steht Sachsen als Schlusslicht bei der Tarifbindung gar nicht gut da“, so Schlimbach.

    Nur 43% der Beschäftigten in Sachsen arbeiteten 2019 in Betrieben mit Tarifvertrag. Positiv ist, dass die Tarifbindung seit dem Tiefpunkt 2017 mit 39% wieder gestiegen ist.

    „Die Beschäftigten sind deutlich selbstbewusster geworden und kämpfen gemeinsam mit den Gewerkschaften für mehr Tarifverträge in Sachsen. Beispiele sind die Teigwaren Riesa, das Kabelwerk in Meißen und aktuell die Verhandlungen bei Globalfoundries“, sagte Schlimbach.

    Gleichzeitig forderte Schlimbach von der Politik in Sachsen, bessere Rahmenbedingungen für die Erhöhung der Tarifbindung in Sachsen zu schaffen.

    „Die Staatsregierung muss jetzt aus dem Knick kommen und ein Vergabegesetz mit Tariftreueklausel vorlegen. Damit kann dann auch in Sachsen endlich sichergestellt werden, dass tarifgebundene Unternehmen nicht länger den Kürzeren gegenüber Billigangeboten ziehen. Wer Gute Arbeit im Freistaat Sachsen will, darf Dumpingangeboten nicht den Vorrang geben“, sagte Schlimbach.

    Hintergrund:

    Pressemitteilung des WSI mit Abbildung (pdf): https://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2021_03_22_.pdf

     

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige