16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ringvorlesung: Das Schwarze Meer als Geschichtsregion: Kultur- und sozialwissenschaftliche Zugänge

Von Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig startet am kommenden Mittwoch, den 05.05.2021, seine digitale Ringvorlesung im Sommersemester 2021 unter dem Titel „Menschen, Wissen, Waren: Die Schwarzmeerregion als Kooperations- und Konfliktraum 1453–2014“ mit dem Vortrag: „Das Schwarze Meer als Geschichtsregion: Kultur- und sozialwissenschaftliche Zugänge“

    Die Schwarzmeerwelt, also die maritim geprägte Region zwischen dem Balkan und dem Kaukasus, zwischen Anatolien und der Krim, rückt zunehmend in den Fokus regionalwissenschaftlicher Forschung – nicht zuletzt, weil hier derzeit geostrategische und ökonomische Interessen hart aufeinander prallen.

    Referent: Prof. Dr. Stefan Troebst (Berlin)
    Mittwoch, 5. Mai 2021, 17 Uhr
    Die Veranstaltung wird über zoom realisiert, wir bitten um Anmeldung: https://bit.ly/2PtletU

    Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

    Stefan Troebst ist Historiker, Slavist und Balkanologe, bis März 2021 lehrte er Kulturgeschichte des östlichen Europa an der Universität Leipzig und war stellvertretender Direktor des GWZO von 1999 bis März 2021. | mehr: https://www.leibniz-gwzo.de/de/institut/team/stefan-troebst

    Die GWZO-Ringvorlesung im Sommersemester 2021

    Von der Eroberung der byzantinischen Hauptstadt Konstantinopel (heute Istanbul) durch Sultan Mehmed II. im Jahr 1453 bis zur Invasion, Okkupation und Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch die benachbarte Russländische Föderation 2014 blieb der circum-pontische Bereich ein intensiv genutzter Transitraum für Menschen, Waren und Wissen. Die Ringvorlesung richtet u.a. den Blick aus transosmanischer Perspektive insgesamt auf die Vermittlungsfunktion der Schwarzmeerregion im großräumigen Zusammenhang zwischen Russland, Iran und der Türkei bzw. dem Osmanischen Reich.

    Die Ringvorlesung findet im Rahmen des Forschungskolloquiums des Lehrstuhls für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Universität Leipzig statt.

    Konzeption:

    Prof. Dr. Stefan Rohdewald (Universität Leipzig)
    Prof. Dr. Stefan Troebst i. R. (Berlin)
    Gesamtprogramm der Ringvorlesung | https://bit.ly/2QCnlMC

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige