14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gitarren statt Knarren: Greenpeace Leipzig protestiert gegen Waffenlieferungen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Udo-Lindenberg-Motto „Gitarren statt Knarren“ bringen Greenpeace Ehrenamtliche am 13. Juni auf dem Leipziger Markt auf die Straße. Mit Live-Musik protestieren sie gegen Rüstungsexporte aus Deutschland. An ihrem Gitarrenkoffer fordert ein Schild mit dem Text „Act for Peace: Rausnehmen statt reinlegen“ dazu auf, Protestpostkarten an Kanzlerkandidat:innen Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) mitzunehmen und zu verschicken.

    Für 4,9 Milliarden Euro durften laut offiziellem Bericht der Bundesregierung deutsche Rüstungskonzerne im vergangenen Jahr Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter in die Welt verkaufen. Deutschland ist der weltweit viertgrößte Rüstungsexporteur. „Von Deutschland aus werden auch Länder beliefert, in denen es gewaltsame Konflikte und Krisen gibt und sich Waffengewalt gegen die Zivilbevölkerung richtet“, sagt Flora Rönsch, Sprecherin von Greenpeace Leipzig.

    „Die deutsche Praxis der Waffenexporte konterkariert Bemühungen der Bundesregierung für die friedliche Beilegung von Konflikten. Sie kann nicht Öl ins Feuer gießen und gleichzeitig Feuerwehr spielen.“ In Myanmar, Belarus und von US-Polizeibehörden – überall werden deutsche Rüstungsgüter eingesetzt. Greenpeace fordert von der Bundesregierung ein Gesetz, das Rüstungsexporte in Länder außerhalb der EU oder EU-gleichgestellter Länder sowie in Krisen- und Kriegsgebiete verbietet (Greenpeace Gesetzentwurf: https://bit.ly/2USL3CP).

    Udo Lindenberg freut sich, Greenpeace für den Protest seinen Slogan „Gitarren statt Knarren“ zur Verfügung zu stellen, mit dem er sich in den 1980er Jahren bereits für Frieden einsetzte. „Beschämender kann eine Platzierung in den Charts kaum sein: Deutschland ist in den Top 5 internationaler Waffenlieferanten. Wofür wir in der Welt bekannt sein sollten, ist Peace, Love and Music made in Germany“, so Lindenberg.

    14-16 Uhr

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige