11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spahns Maskendesaster ist um ein menschenunwürdiges Kapitel reicher

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Die Gedankenspiele nutzlose Masken an Menschen mit Behinderung, Hartz-4-Empfangenden oder Obdachlose zu vergeben ist an Zynismus kaum zu übertreffen. Es ist Spahns nächster Totalausfall.“

    „Anstatt den in der Pandemie überdurchschnittlich leidenden Menschen zu helfen, wird deren reale Benachteiligung vorgelebt und manifestiert. Vielmehr sollte Politik dafür sorgen die soziale Spaltung zu überwinden und allen die gleiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten. Herr Spahn, sie haben mit dem Kauf nutzloser Masken erneut versagt. Anstatt Fehler einzugestehen wollten sie diesen vermeintlichen Abfall den schwächsten als Gesundheitsschutz verkaufen?

    Allein dieses Gedankenspiel ist menschenunwürdig und nicht mit Ihrem Amt vereinbar. Schämen Sie sie sich und ziehen Sie mit dem überfälligen Rücktritt endlich die notwendigen Konsequenzen!“ erklärt der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Bundestagsfraktion Die Linke.

    „Ich bin fassungslos mit welcher Skrupellosigkeit die eigenen Fehler unter den Tisch gekehrt werden sollten. Ein solches Vorgehen kennt man sonst nur aus „Banenenrepubliken“. Daher habe ich unverzüglich den Gesundheitsminister und die Bundeskanzlerin im Rahmen einer schriftlichen Frage um ein Statement gebeten.

    Insbesondere die offensichtlichen damit verbundenen Verstöße gegen die UN-Behindertenrechtskonvention, den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz und das Grundgesetz wirft unter anderen die Frage auf: Trug Bundeskanzlerin Merkel diese Gedankenspiele mit oder zieht sie die Notbremse und wirft ihn raus?“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige