15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper (Linke): Lage bei Organspenden wird immer schlimmer

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zum Organspendetag am 5. Juni 2021 erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „Die Zahl der Organspenden, Spendepersonen und Organübertragungen fiel in Sachsen in den ersten vier Monaten 2021 geringer aus als im Vorjahreszeitraum.“

    „Trotz zahlreicher Informationskampagnen und Bemühungen seitens der Krankenkassen fehlen somit immer noch viele lebensrettende Organe für todkranke Menschen. Organspenden können Leben retten. Rund 9.200 Menschen stehen in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan – allerdings gab es im Jahr 2020 nur 913 Spenderinnen und Spender, 2019 waren es noch 932 gewesen. Die Lage wird also immer schlimmer.

    Umso bedauerlicher ist es, dass sich im Bundestag vor anderthalb Jahren keine Mehrheit für die Widerspruchslösung finden ließ. Angesichts der Zahlen ist es geradezu fahrlässig, dass der Freistaat Sachsen im Bundesrat diesbezüglich nicht initiativ wird und weiter auf die bisherige Lösung setzt.

    Auch deshalb appelliere ich an alle gesunden Menschen im Freistaat, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich für einen Organspende-Ausweis zu entscheiden. Auf politischer Ebene hoffe ich, dass sich die Widerspruchslösung auf lange Sicht durchsetzt. In dem Fall wäre jeder Mensch automatisch Organspender, solange er nicht selbst widerspricht oder Angehörige dies im Todesfall tun.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige