4.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Natur schützen – Investoren an die kurze Leine nehmen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Montag, dem 13. September, startet die 65. Leipziger Naturschutzwoche. In diesem Jahr stehen die Aktionstage ganz im Zeichen des Einklangs zwischen Natur-, Klimaschutz und Stadtplanung. Das Thema ist wichtiger denn je: Die Stadt wächst und entwickelt sich – es kommt darauf an, in welche Richtung.

    „Der Naturschutz findet in der Stadtplanung noch immer viel zu wenig Beachtung. Die „Allerweltsarten“ von heuten sind auf dem besten Weg die Rote-Listen-Arten von morgen zu werden. Versagen, wie sie auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz geschehen sind, wo Bäume ohne vorherige Begutachtung und ohne beschlossenen Bebauungsplan abgeholzt wurden, müssen ein Ende haben!“, mahnt Michael Neuhaus, Sprecher für Umwelt der Fraktion Die Linke im Leipziger Stadtrat.

    „Trotz des fortschreitenden Artensterbens ist der Naturschutz im Baurecht und der Stadtplanung immer noch zweitrangig. Dass man schädliche Bauvorhaben, wie Glasgebäude, nicht von vornherein beauflagen kann, sondern abwarten muss, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist an Absurdität kaum zu überbieten. So bleibt Naturschutz auf kommunale Flächen beschränkt. Umweltschädliche Unternehmen machen indes, was sie wollen.“

    Für uns gilt: Es muss endlich möglich sein, diejenigen zur Kasse zu bitten, die das Artensterben verursachen. Wir erwarten, dass Bund und Land endlich handeln! Unsere Fraktion wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, den Unternehmen klare Grenzen zu setzen und grüne Rückzugsräume für Mensch und Natur zu schaffen!

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige