3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verbraucherzentrale Sachsen stellt fünf Unternehmen für den Negativpreis Prellbock zur Wahl

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Fragwürdige Kundenakquise, unklare Abrechnungen, schleppender  Kundenservice oder zu geringe Zinsen – auch 2021 haben die unterschiedlichsten Unverschämtheiten Verbraucher/-innen auf die Palme gebracht.

    Deshalb gibt die Verbraucherzentrale Sachsen auch in diesem Jahr den Menschen eine Stimme, um bis zum 31. Oktober 2021 zu entscheiden, welches Unternehmen den Negativpreis der Verbraucherzentrale Sachsen verdient hat. Beteiligen kann man sich unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/prellbock2021.

    Erstmals haben die Verbraucherschützer/-innen aus Sachsen eine Vorauswahl getroffen. Basierend auf Geschichten aus der Beratung, persönlichen Erfahrungen und Marktbeobachtung stehen nun die Top-5-Unternehmen zur Abstimmung fest:

    · Primastrom
    · Sparkasse Vogtland
    · Sparkasse Zwickau
    · Vodafone Deutschland GmbH
    · Voxenergie GmbH

    „Mit nur einem Klick können alle verärgerten oder enttäuschten Kund/-innen dieser fünf Anbieter, nicht nur ihrem Ärger Luft machen, sondern auch etwas bewirken“, erklärt Claudia Neumerkel, Juristin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Auch wenn ihn in der Vergangenheit keiner haben wollte – gab es zusätzlich zum Negativpreis Prellbock noch eine Klage oben drauf, um Verbraucher/-innen zu ihrem Recht zu verhelfen oder unzulässige Geschäftsmodelle zu beseitigen.

    In diesem Jahr soll es zusätzlich einen direkten Mehrwert für alle Betroffenen geben. Nach der Bekanntgabe des Gewinners Anfang Dezember schließt sich eine attraktive Aktionszeit für alle Betroffenen an. Welche Aktion das genau sein wird, hängt davon ab, wer auf dem Treppchen ganz oben steht:

    Primastrom: Unerlaubte Werbeanrufe oder unerlaubte Kundenakquise, wahrheitswidrige Angaben oder Vorspiegelung falscher Tatsachen, unberechtigte Forderungen.

    Sparkasse Vogtland: Angekündigte Verwahrentgelte für Girokonten, zu geringe Zinsen, gekündigte, lukrative Sparprodukte und vieles mehr hinterlassen verärgerte Kund*innen.

    Sparkasse Zwickau: Zu geringe Zinsen und gekündigte, lukrative Sparprodukte nagen am Vertrauen der Kund*innen in ihre Sparkasse.

    Vodafone Deutschland GmbH: Schleppender Kundenservice, fehlerhafte Kündigungsbestätigung und unberechtigte Forderungen bringen Kund*innen auf die Palme.

    Voxenergie GmbH: Unerlaubte Werbeanrufe, unklare Forderungen und undurchsichtige Preiserhöhungen sorgen für endlose Beschwerden.

    Der Prellbock ist der Negativpreis der Verbraucher/-innen. Er wird seit 2013 im Zweijahres-Rhythmus verliehen. Die Trophäe wurde in den zurückliegenden Jahren weder von B2B Technologies (2013), der MGN GmbH (2015), der Sparkassen Vogtland & Erzgebirgssparkasse (2017) oder PYUR (2019) angenommen. Rechtliche Schritte wurden allerdings in allen Jahren gegen die Gewinner eingeleitet.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige