Beim Gottesdienstbesuch sind ab sofort (ab Überlastungsstufe) das Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern zwischen Personen aus unterschiedlichen Haushalten verpflichtend. Der Gemeindegesang ist auf ein Lied am Schluss reduziert. Konzerte und andere Veranstaltungen in Kirchen finden unter Einhaltung der 2G-Regel statt.

Christen gedenken am Ewigkeitssonntag, in diesem Jahr am 21. November, der Verstorbenen im Bewusstsein auf ein Leben nach dem Tod. In den Gottesdiensten werden die verstorbenen Gemeindeglieder namentlich genannt und mit den Angehörigen in das Fürbittgebet aufgenommen. Auf Friedhöfen wird zu Andachten eingeladen.

Ausführliche Infos unter www.kirche-leipzig.de/gottesdienste

In der Musik haben verschiedene Komponisten das Thema Vergänglichkeit und Sterben verarbeitet. Beispiele davon sind am Totensonntag, wie der Ewigkeitssonntag auch genannt wird, in Gottesdiensten und Konzerten zu hören.

Im Gottesdienst 10.30 Uhr in der Emmauskirche Sellerhausen, Wurzner Str. 160, erklingt von J. S. Bach das Doppelkonzert d-Moll für 2 Violinen.

„Wie wird sie sein, die Welt der Engel und des Lichts …“ lautet das Motto des Konzertes 15 Uhr in der Pauluskirche Grünau, Alte Salzstr. 185. Es musizieren Edwin Ilg (Violine) und Elke Zieschang (Orgel).

In der Gedächtniskirche Schönefeld, Ossietzkystr. 41/ Ecke Zeumerstraße, beginnt 17 Uhr ein musikalischer Gottesdienst mit Gedenken an die Verstorbenen. Johannes Kronfeld (Posaune) und Christian Otto an der Orgel gestalten die Feier.

Werke von Schlick, Brahms, Beilschmidt u.a. erklingen 19.30 Uhr in der Universitätskirche St. Pauli. Das Konzert zum Ewigkeitssonntag findet im Rahmen der XII. Universitätsmusiktage statt. Karten zu 13 Euro, ermäßigt 8 Euro, gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.

„Wenn der Herrgott ruft, dann ist Sense“ heißt es 18 Uhr in der Leipziger Peterskirche, Gaudigplatz. Neben einer inszenierten Lesung aus der Bibel stehen Beiträge des ChristenKabaretts „KLÜNGELBEUTEL“. Es ist die dritte Veranstaltung der Reihe „Bibel trifft Kabarett“. Der Eintritt ist frei.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar