1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Kirchen

Verlorene Kirche in Sachsen-Anhalt: die Nikolaikirche Zeitz

Kirchenbauwerke gehören in Mitteldeutschland zu fast jedem Ort. Im Alltag sind sie bekannt als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke, sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung. Doch die Zukunft vieler Kirchen ist bedroht: Dutzende von ihnen haben ihre Funktion verloren, einige sind bereits spurlos aus dem Ortsbild verschwunden.

Ewigkeitssonntag in Leipziger Kirchen

Beim Gottesdienstbesuch sind ab sofort (ab Überlastungsstufe) das Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern zwischen Personen aus unterschiedlichen Haushalten verpflichtend. Der Gemeindegesang ist auf ein Lied am Schluss reduziert. Konzerte und andere Veranstaltungen in Kirchen finden unter Einhaltung der 2G-Regel statt.

17. November 2021: Buß- und Bettag in Leipziger Kirchen

Am Buß- und Bettag, dem 17. November, feiern zahlreiche Kirchgemeinden zum Abschluss der Friedensdekade ökumenische Gottesdienste. So wird u.a. 10 Uhr in die St. Laurentiuskirche Reudnitz, Stötteritzer Str. 47, und in die Kirche Wiederitzsch, Bahnhofstraße, eingeladen, 10.30 Uhr in die Paul-Gerhardt-Kirche Connewitz, Selnecker Str. 5, und 17 Uhr in die Apostelkirche Großzschocher, Huttenstraße/Ecke Dieskaustraße.

7. bis 17. November 2021: „Reichweite Frieden“ – Ökumenische Friedensdekade

Die diesjährige Ökumenische Friedensdekade von Kirchen und Friedensgruppen steht vom 7. bis 17. November unter dem Motto „Reichweite Frieden“. Sie möchte darauf aufmerksam machen, dass Gottes Frieden eine unendlich große Reichweite hat und unser Beten und Handeln dem Frieden in der Welt Gestalt geben kann. Mit Bittgottesdiensten für den Frieden beginnen viele Gemeinden am 7. November die Friedensdekade.

Veranstaltungen zum Reformationsfest in Leipziger Kirchen

Mit besonders gestalteten Gottesdiensten und Konzerten laden Leipziger Kirchen anlässlich des Reformationsfestes zum Besuch ein. Bereits am Vorabend des Reformationstages, am 30. Oktober, erklingen 17 Uhr in der Kirche Wiederitzsch, Bahnhofstraße/Schulstraße, Orgelimprovisationen zu Reformationsliedern.

Verlorene Kirche in Nordhausen: Die St.-Jacobi-Kirche

Kirchenbauwerke gehören in Mitteldeutschland zu fast jedem Ort. Im Alltag sind sie bekannt als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke, sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung. Doch die Zukunft vieler Kirchen ist bedroht: Dutzende von ihnen haben ihre Funktion verloren, einige sind bereits spurlos aus dem Ortsbild verschwunden.

Gastkommentar von Christian Wolff: Hintergründe und Abgründe: Vom Geist und Ungeist im Landeskirchenamt

Damit hatten die Damen und Herren im Ev.-Luth. Landeskirchenamt Sachsens (LKA) wohl nicht gerechnet: Ausgerechnet die BILD-Zeitung hatte Wind von der verordneten Fusion der beiden Leipziger Innenstadtgemeinden St. Nikolai und St. Thomas Wind bekommen und legte dem LKA am 04. Oktober 2021 einen Fragenkatalog vor. Nichts fürchtet das LKA mehr als die mediale Öffentlichkeit – und das als Institution einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Gastkommentar von Christian Wolff: Der Selbstzerstörung x-ter Teil – das Landeskirchenamt vergeht sich an Leipziger Innenstadtgemeinden

Am 7. Oktober 2021 ist endlich öffentlich geworden, was seit einigen Wochen die Kirchvorstände der Nikolaikirche und der Thomaskirche gleichermaßen in Atem hält und empört: Im Rahmen der Strukturreform innerhalb der sächsischen Landeskirche sollen ab 1. Januar 2022 Thomaskirche und Nikolaikirche eine sogenannte „Struktureinheit“ bilden. Faktisch bedeutet dies: Sie bilden dann eine Kirchgemeinde.

Von den DDR-Kirchen lernen? Offener Abend mit Landesbischöfin a. D. Junkermann in der Gnadenkirche Wahren

Am Freitag, 24. September 2021, 19.30 Uhr, wird zum 152. Offenen Abend in die evangelisch-lutherische Gnadenkirche Leipzig-Wahren, Opferweg 2, eingeladen. Das Thema lautet „(Verborgene) Schätze heben: Was lässt sich von den Kirchen in der DDR für Kirche und Glaube heute lernen?“

Mittwoch, der 23. Dezember 2020: Umweltminister Günther positiv auf Corona getestet

Der sächsische Umweltminister Wolfram Günther ist offenbar an Corona erkrankt – und damit der wohl prominenteste der allein heute knapp 4.000 neuen Fälle im Freistaat. Ein neuer Rekord. Unter anderem deshalb erweitert das Uniklinikum Leipzig nochmals seine Kapazitäten. Außerdem: Unter Kliniken in Leipzig gibt es Streit um „aggressive“ Abwerbeversuche. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer

Wenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.

Heiko Kosel (Linke) zu Katholikentag: Signale für Sachsen

Für die sächsische Landtags-Linksfraktion nimmt der Lausitzer Abgeordnete Heiko Kosel am 101. Katholikentag in Münster teil. Dazu erklärt Heiko Kosel, Beauftragter der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für die Kontakte zu Kirchen und Religionsgemeinschaften: „Das Leitwort ‚Suche Frieden‘ sollte das erste Gebot für unsere Gesellschaft werden: Friedfertigkeit ist die Basis des zivilisierten Zusammenlebens.“

16. November: Buß- und Bettag in Leipziger Kirchen

Der Buß- und Bettag ist fester Bestandteil des protestantischen Glaubens. Nicht nur mit Gottesdiensten laden Leipziger Kirchengemeinden an diesem Feiertag zum Innehalten und Nachdenken im Alltagstrubel ein. Auch besondere musikalische Angebote sind an diesem Feiertag, der zugleich die ökumenische Friedensdekade beendet, in Kirchen zu erleben.

Südcafé: Begegnung, Vermittlung von Wohnungen und Sprachkurse für Flüchtlinge

In der Kantine des Evangelischen Schulzentrums öffnet dienstags und donnerstags, wenn die Schule aus ist, das Südcafé. Sieben Mädchen sitzen um einen Tisch und lernen fleißig deutsch. Ein Vater sucht nach einer Wohnung für seine große Familie und Kinder spielen ein Memory. „Das Bedürfnis ist riesengroß“, stellt Pfarrer Christoph Maier von der Bethlehemsgemeinde fest. Es geht um eine Begegnung auf Augenhöhe, unterstreicht er.

Kirchenbezirk Leipzig stellt Strafanzeige gegen Tatjana Festerling

Der Ev.-Luth. Kirchenbezirk Leipzig hat Strafanzeige gegen die ehemalige Dresdner Pegida-Oberbürgermeisterkandidatin Tatjana Festerling wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten erstattet. Gegenstand der Strafanzeige ist die Äußerung von Frau Festerling am Montag, 11. Januar 2016, vor den Teilnehmern der Legida/Pegida-Kundgebung in Leipzig, wie sie in verschiedenen Medien wiedergegeben wird: "Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln."

Triegel-Austellung in Leipzig zeigt ab 3. Oktober auch die Entwürfe zu den Fensterbildern in St. Maria in Köthen

Erst der Papst, nun auch Maria. Warum nicht. Die an klassischer Malerei geschulte Art des Leipzigers Michael Triegel findet auch im Bistum Magdeburg Zuspruch. Vor einem Jahr erhielt der Leipziger Maler den Auftrag zur Gestaltung der dreiteiligen Fenster und fertigte erste Entwürfe für die katholische Schloss- und Pfarrkirche St. Maria in Köthen (Sachsen-Anhalt) an.

Die Kirchen und Engagement für Flüchtlinge: Monika Lazar im langen L-IZ-Interview (3)

Monika Lazar ist seit 2005 im Deutschen Bundestag. Die Politikerin der Grünen ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus. Sie ist Obfrau und Mitglied im Sportausschuss und im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Leipzigerin ist Bäckerin und Betriebswirtin. Im Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. ist sie stellvertretende Vorsitzende. Themen des Interviews sind u. a. Rechtsextremismus in Sachsen, Asylpolitik, Griechenland und Europa.

798. Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher

Im Jahre 1217 wurde die Kirche zu Großzschocher und Windorf, die heutige Apostelkirche, geweiht. Vom 18. bis 23. August 2015 feiert die evangelische Kirchgemeinde in der Dieskau-/Huttenstraße ihr 798. Kirchweihfest. Traditionell am 18. August lädt die Gemeinde 19 Uhr zu einer Andacht vor der Kirche ein. Sie wird musikalisch begleitet vom Bläserchor.

Chef der Sächsischen Staatskanzlei lehnt Schollbachs Frage zu den Kosten der MDR-Kirchenredaktion ab

Wahrscheinlich mögen sich die beiden irgendwann: Der Leiter der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Fritz Jaeckel (CDU), und der Linke-Landtagsabgeordnete André Schollbach. Der eine ist qua Amt für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zuständig. Und der andere ärgert ihn mit Anfragen zur Finanzierung der beiden großen Kirchen in Sachsen - und zum MDR. Erst im Mai hatte Schollbach Jaeckel auch noch eine Öffentliche Beschwerde verpasst, weil er falsch Auskunft gegeben hatte.

Asylpolitik, Islam, Kirchen: Bettina Kudla (MdB) im langen Interview (2)

Bettina Kudla ist seit 2009 Mitglied im Bundestag. Als Direktkandidatin vertritt sie den Wahlkreis 152, also den Norden von Leipzig. Vor ihrer Wahl war sie Bürgermeisterin und Beigeordnete für Finanzen der Stadt Leipzig. In Berlin ist sie im Finanz- und Haushaltsausschuss tätig. Zudem ist sie Mitglied im Unterausschuss zu Fragen der Europäischen Union sowie Kommunales. Die gebürtige Münchnerin ist Diplom-Kauffrau. Im Interview geht es um Familie und Religion, Flüchtlinge und Asyl sowie Wirtschaft und TTIP.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -