Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.

Das ist der tiefe Grund, warum die meisten Menschen trotz der Versagensgeschichte derer, die Religionsgemeinschaften leiten und den Bau von Gotteshäusern vorantreiben, völlig überdimensionierte Gebäude wie Kathedralen akzeptieren, unterstützen, ja sie als unverzichtbares Zentrum des Lebens ansehen.

Wenn weltweit viele Menschen über die erheblichen Beschädigungen, die die Kathedrale Notre-Dame de Paris durch den verheerenden Brand erlitten hat, tief erschüttert sind, dann ist das eine nachvollziehbare Reaktion und ein gutes Zeichen. Nachvollziehbar, weil Menschen mit solchen Bauwerken bewusst und unbewusst Identität verbinden – Orte der Selbstfindung und Anknüpfungspunkt für Erneuerung; gut, weil damit Menschen im Augenblick der Gefährdung instinktiv zum Ausdruck bringen: Städte ohne sichtbare Gotteshäuser sind kaum lebensfähig; oder wie Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte: „Die Kirche ist wie die Seele einer Stadt, egal was man glaubt.“

Darum machte den Pariser/innen in den Stunden des Brandes die apokalyptische Vorstellung eines leeren, seelenlosen Platzes auf der Ĭles de la Cité so große Angst. Allerdings: das gilt nicht nur für die unterzugehen drohende Notre-Dame. Wer am Montagabend live mitbangte, konnte eine Ahnung davon bekommen, was am 30. Mai 1968 Leipziger/innen bei der Sprengung der Universitätskirche durchlitten haben, wie sich jede Hoffnung in den Staubwolken der zusammenfallenden Kirche aufzulösen drohte.

Vielleicht begreifen nach dem vergangenen Dienstag auch die Leipziger Universitätsangehörigen besser, warum dieses Verbrechen nicht besiegelt werden durfte, sondern eine neue Universitätskirche gebaut werden musste. Denn was für Notre-Dame de Paris gilt, trifft für jedes Gotteshaus zu: auch für die Synagogen, die geschändet wurden; für die Moscheen, die vom IS in Syrien zerstört wurden; für die Kirchen und Dörfer, die in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland abgebaggert wurden. Auch dadurch wurden Menschen tief im Innersten verletzt und ihrer Identität beraubt.

Doch leider wird zu oft mit zweierlei Maß gemessen. Als der neoromanische Dom zu Immerath mit seinen beiden machtvollen Türmen im Januar 2018 zugunsten des Braunkohleabbaus abgerissen wurde, hat das in Deutschland kaum jemanden berührt, und selbst den Kirchen war dies keinen Protest wert. Die gleichen Leute, die jetzt – wie der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer – zu Spenden für die Notre-Dame aufrufen, haben keinen Skrupel, den Abriss der Kirche in Pödelwitz zu befürworten.

Doch die 700 Jahre alte Dorfkirche ist genauso ein europäisches Kulturdenkmal, ein lokales Zeichen für weltweiten Glauben, das Identität stiftet, wie die Notre-Dame de Paris, wie jede Synagoge, die 1938 in Brand gesetzt wurde, wie jede Moschee, die in Europa Ziel eines Anschlags wird. Denn Gotteshäuser beinhalten den Schatz der Botschaft, die nicht national oder regional begrenzt und auch nicht beschädigt werden kann durch das, was Menschen durch Unzulänglichkeit oder durch religiös-ideologisch motivierten Zerstörungswillen anzurichten in der Lage sind. Die Geschichte lehrt: Überlebt haben Gott sei Dank nicht die Brandstifter und Biedermänner, Bestand hat die Botschaft, die sich mit Gotteshäusern ihre Hülle sucht.

„Mit jedem Menschenleben stirbt die Welt“, hat Gerhard Hauptmann geschrieben. Ja, auch jede Kirchenzerstörung hat eine globale Dimension. Doch dabei bleibt es nicht. Denn so wie einstmals das Feuer im Dornbusch diesen nicht auslöschen konnte (Die Bibel: 2. Mose 3), so bleiben die Grundwerte des biblischen Glaubens als unvergänglicher Schatz lebendig. Dafür kann der erschütternde fotografische Blick ins Innere der Notre-Dame gelten: das leuchtend goldene Kreuz über den grau-schwarzen Trümmern des herabgestürzten Gewölbes und des noch rauchenden Gebälks – ein Osterfeuer in der Karwoche. Denn damit wird deutlich: Die Botschaft des Kreuzes kann nicht zerstört werden – weder durch Naturgewalten, noch durch ein Flammeninferno, noch durch all die, die unerbittlich Golgatha wiederholen.

In der Bibel wird berichtet, wie eines Tages Mose fassungslos in den brennenden Dornbusch starrt. Der Dornbusch wird aber nicht von den Flammen verzehrt. Vielmehr erfährt Mose aus ihm seine Berufung, das Volk Israel in die Freiheit zu führen. So ist es auch unsere Aufgabe, in dem Pariser Feuersturm die Botschaft für das Leben zu entdecken. Das, was Jesus ans Kreuz gebracht hat: die blindwütige Selbstbehauptung der Macht; das, was unsere Hoffnungen durchkreuzt: das ohnmächtige Ausgeliefertsein an uns beherrschende Strukturen; das, was uns bis an den Rand der Verzweiflung treibt: Katastrophen, Gewalt, Terror – all das behält nicht das letzte Wort. Das letzte Wort bleibt dem Auferstandenen vorbehalten: „Ich lebe und ihr sollt auch leben.“ (Die Bibel: Johannes 14,19). Für diese Botschaft brauchen wir Kirchen in Städten und Dörfern als Zeichen für einen alle Grenzen überwindenden, global wirkenden Glauben und als bergenden Raum für all die Werte, die sich durch Jesu Auferstehung als ein bleibender, lebendiger Schatz erweisen.

* Kommentar *PödelwitzKirchenNotre Dame
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.