0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Universitätsmusiktage mit Live-Stream-Konzert am 28. November

Von Universität Leipzig - Leipziger Universitätsmusik
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Absage aller Kulturveranstaltungen hat auch die XII. Leipziger Universitätsmusiktage hart getroffen: Nach dem Eröffnungskonzert des Universitätschores mit langen Schlangen vor der Tür und einem begeistertem Publikum war am Sonntagabend schon wieder Schluss.

    Nur ein Streamkonzert mit drei Organisten und der Uraufführung von Daniel Beilschmidts sensationellem „Trio“ für drei Organisten konnte am Montagabend stattfinden. Dieses Konzert kann weiterhin unter folgendem Link nacherlebt werden: https://youtu.be/k4EFtPTn_Jk

    Heute können wir einen weiteren Online-Konzertabend ankündigen und von der neuen Schwalbennestorgel einen Gruß in die Welt senden: Universitätsorganist Daniel Beilschmidt wird am Sonntag, dem 28.11.2021, um 19:30 Uhr mit seinem Konzert die fertig gestellte Schwalbennestorgel im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli zum Klingen bringen.

    Die Orgel wurde im Oktober von der Orgelbaufirma Metzler mit den elf noch ausstehenden Registern vollendet. Das Instrument nach dem Vorbild einer Mittelalter- und Renaissanceorgel schließt eine stilistische Lücke in der ostdeutschen Orgellandschaft und braucht hinsichtlich ihrer Qualität weltweit keinen Vergleich zu scheuen.

    Im Livestream-Konzert am Sonntag spielt Universitätsorganist Daniel Beilschmidt Hans Leo Hasslers großes Variationswerk „Ich gieng einmal spatieren“ mit 31 Variationen. Mit diesem Meilenstein der Tastenmusik („Goldbergvariationen des 17. Jahrhunderts“) werden die vielfältigen klanglichen Möglichkeiten der fertiggestellten Metzler-Orgel erlebbar. Zu diesem Werk, das etwa um 1600 entstand und dem süddeutschen Spektrum entstammt, gesellt sich Nikolaus Bruhns‘ großes Präludium in e vom Ende des 17. Jahrhunderts aus Norddeutschland.

    Das Konzert wird per Livestream auf https://unimusiktage.de/stream/ zu erleben sein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige