3.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Welt Aids Tag

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Weltweit leben etwa 38 Millionen Menschen mit HIV. Obwohl das Virus mittlerweile gut erforscht ist und es wirksame Medikamente gibt, haben viele Menschen noch keinen Zugang zu diesen Medikamenten, die ihr Leben retten können.

    Für Menschen, die mit HIV leben, bedeutet die Krankheit trotz zunehmender Akzeptanz eine Stigmatisierung und beeinträchtigt das Leben. Auch das frühzeitige Erkennen der Erkrankung ist wegen dieser Stigmatisierung erschwert. Der jährliche Welt-Aids-Tag möchte über die Krankheit aufklären. Denn nach wie vor ist HIV ein Tabuthema und nicht nur in Entwicklungsländern verbreitet.

    Dank guter Medikamente normales Leben möglich

    In Deutschland leben etwa 91.000 Menschen mit dem HI-Virus. Die Neuansteckungsrate ist sinkend. Der Zugang zu HIV Medikamenten ist in Deutschland sehr gut, sodass 97 % der Menschen mit Diagnose Medikation erhalten.

    „Die Therapie dieser chronischen Krankheit ist mittlerweile wesentlich einfacher und wirkungsvoller als jemals gedacht“, sagt Martin Macholz, Funktionsoberarzt der Klinik für Infektiologie/Tropenmedizin, Nephrologie und Rheumatologie am Klinikum St. Georg. „Bei frühzeitigem Erkennen der Krankheit ist ein normales Leben möglich. Aber, als sexuell übertragbare Krankheit ist hier vorurteilsfreie Information und Aufklärung notwendig“, betont der Arzt.

    Corona wirft HIV und Aidsmaßnahmen zurück

    Die Lage außerhalb Deutschlands ist dagegen umso kritischer. Am stärksten betroffen ist das südliche Afrika und auch in Osteuropa und Zentralasien ist die Zahl der Infektionen in den letzten Jahren stark gestiegen. Außerdem wirft die Corona-Pandemie die Maßnahmen gegen das HI-Virus und Aids zurück. Wo Kontaktbeschränkungen gegen Corona wirksam sind, werden HIV-Tests behindert und führen zu einem starken Rückgang an Diagnosen. Auch die Versorgung mit Medikamenten wurde teilweise eingeschränkt oder unterbrochen.

    „Leider liegt der Traum einer Impfung gegen HIV noch immer in weiter Zukunft. Grund hierfür ist, dass das HI-Virus wesentlich komplexer und wandlungsfähiger ist als das SARS-CoV-2-Virus. Letztlich war es ein Glücksfall, dass sich früh ein wesentlicher Faktor identifizieren lies, welcher als Angriffspunkt für die Impfantikörper genutzt werden konnte. Dieses Glück haben wir bei dem HI-Virus nicht“, erklärt Macholz.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige