Leipzigs Stadtbäume werden auch in diesem Jahr gezielt zusätzlich bewässert. Grund sind die zurückliegenden Trockenjahre und die sehr niederschlagsarmen Frühjahrsmonate in diesem Jahr.

„Vor allem junge Bäume, deren Wurzelsystem sich noch entwickeln muss, sind unter den aktuellen klimatischen Bedingungen auf eine zusätzliche Versorgung mit Wasser angewiesen“, erklärt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Um ihren Trockenstress zu minimieren, bewässern wir mit Unterstützung durch externe Firmen auch in diesem Jahr rund 8.000 Straßen- und Grünanlagenbäume vom vierten bis zum zehnten Standjahr regelmäßig und bedarfsgerecht über die Sommermonate.“

Bereits seit Ende April gießen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer Leipzigs Stadtbäume. Aktuell läuft bereits der dritte Bewässerungsgang mit je 100 Liter für die betreffenden Bäume. Je nach Witterung wird es bis zu acht Wassergänge in diesem Jahr geben.

Bis zum dritten Standjahr werden die Jungbäume von den mit der Pflanzung beauftragten Fachfirmen und dem Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig im Rahmen der sogenannten Entwicklungspflege mit Wasser versorgt. An besonders hitzebelasteten und schwierigen Standorten werden außerdem Bewässerungssäcke eingesetzt, die jeweils rund 75 Liter fassen und das kontinuierliche Versickern über einen Zeitraum von sechs bis acht Stunden gewährleisten und damit den Baum effizient versorgen.

Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer: „Wir sind sehr dankbar, dass auch viele Leipzigerinnen und Leipziger Wasser für das Grün in ihrem Wohnumfeld spenden. Viele nutzen die seit April 2021 verfügbare Gieß-App „LEIPZIG GIESST“, um sich zu informieren, welche Bäume Wasser benötigen und wo im Stadtgebiet Wasser zum Gießen entnommen werden kann. Sie tragen ihre eigenen Gießaktivitäten ein und übernehmen sogar eine Gießpatenschaft.“

Die App wurde von verschiedenen Akteuren wie dem OK Lab Leipzig, der Stiftung „Ecken wecken“, dem BUND Leipzig im Rahmen des Netzwerkes „Wir im Quartier“ und mit Hilfe des Amtes für Stadtgrün und Gewässer im vergangenen Jahr an den Start gebracht und soll in diesem Jahr gemeinsam weiterentwickelt werden.

Trotz der zusätzlichen Bewässerung kann nicht jeder Baum vor Trockenschäden geschützt werden. Vor allem Altbäume besitzen ein großes, weitverzweigtes Wurzelsystem und benötigen große Wassermengen, die punktuell nicht in den Boden gebracht werden können. Aufgrund des Trockenstresses sind vielerorts Bäume abgestorben oder deren Vitalität ist stark beeinträchtigt. Das Nachlassen der Baumvitalität befördert wiederum den Befall mit Krankheiten und Schädlingen.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.leipzig.de/stadtbaum und www.leipziggiesst.de.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar