Der Stadtrat tagte – Nachlese: Verkehrssituation am Augustusplatz wird optimiert – 3. Neufassung des Antrags beschlossen

Der Antrag von Stadtrat Udo Berger (WVL/CDU-Fraktion) zur Verbesserung der Verkehrssituation am Augustusplatz ist durch. Drei Neufassungen hat es gebraucht, bis sich die Leipziger Ratsversammlung am 25. Januar endlich zu diesem Antrag positionieren konnte: Bei einigen Gegenstimmen und Enthaltungen hat sich der Großteil für den Antrag ausgesprochen.
Anzeige

Die Verwaltung muss nun bis zum zweiten Halbjahr Lösungen vorschlagen, die eine Optimierung der LVB-Haltestelle und der Tiefgarageneinfahrt am Augustusplatz bringen soll.

„Um die Stadt Leipzig schlussendlich nicht zum Bauherren zu machen und das geplagte Stadtsäckel nicht weiter zu belasten, habe ich mit Unterstützung von anderen Stadträten die nun vorliegende Fassung erarbeitet,“ stellte Udo Berger seine Neufassung während der Ratssitzung vor.

Die Probleme an der Haltestelle vor allem für behinderte Menschen liegen Berger am Herzen, weshalb der Stadtrat noch mal seinen Praxistest mit Christiane Kohl, Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenverbands Leipzig, vom September vergangenen Jahres erwähnte:“Ich konnte am eigenen Leib verspüren, wie unsicher man sich bei eingeschränkter Sicht oder völliger Blindheit fühlen kann.“

Da die Kontrolle der Ordnungswidrigkeiten bereits durch die Verwaltung erfolge, tauche dieser Punkt in der Neufassung nicht mehr auf. Das habe der Verwaltungsstandpunkt zur Dezember-Ratsversammlung bestätigt, erklärte Berger weiter. Da wurde der Antrag nämlich wieder von der Tagesordnung genommen, weil sich der Fachausschusses Stadtentwicklung und Bau noch nicht einig war.

Der neugefasste Antrag und die dazu gestellten Änderungs- und Ergänzungsanträge wurden sehr kurzfristig eingebracht, weshalb ein neuer Verwaltungsstandpunkt nicht in schriftlicher Form, sondern durch Martin zur Nedden, Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bau, mündlich während der Sitzung gegeben wurde.Die lange Entstehungsgeschichte des Antrags mache deutlich, dass die Thematik nicht ganz einfach sei. Die vielen Belange, die da zusammenkämen und die auf jeden Fall gemacht werden müssten, seien auch Ziel der Verwaltung. „Aber weil nun mal die Sachverhalte sehr, sehr kompliziert sind“, bittet zur Nedden um eine Veränderung des in den Anträgen geforderten Zeitplanes, „damit man auch wirklich fundiert die Dinge untersuchen und planen kann“.

Die Lösungsvorschläge sollten eigentlich bis zum zweiten Quartal, also bis April 2012 erarbeitet werden. Des weiteren war im Antrag der behindertengerechte Umbau der Straßenbahnhaltestelle bis zum Beginn des diesjährigen Weihnachtsmarktes gefordert. Diese Termine sind mit Bergers Einverständnis verschoben worden, denn ihm gehe es um eine grundsätzliche Lösung des Problems.

Im Beschlusstext heißt es nun also: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, noch im 2. Halbjahr 2012 erste Vorstellungen zum behindertengerechten Ausbau der Haltestelle Augustusplatz im FA Stadtentwicklung/Bau vorzulegen. Ziel ist der behindertengerechte Ausbau der Haltestelle bis zu Beginn des Weihnachtsmarktes 2013.“

Der zweite Punkt des neugefassten Antrags beauftragt den Oberbürgermeister, „sich nochmals an den Eigentümer der Tiefgarage zu wenden, um mit diesem Lösungsvorschläge zur Entzerrung des Verkehrs am Augustusplatz zu finden“. Die wenig bekannte Einfahrt in die Tiefgarage im Bereich Oper soll zum Beispiel durch ein Verkehrsleitsystem ins Bewusstsein gerufen werden.Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel verwies in seiner Rede zu seinem Änderungsantrag auf die Bedeutung des Platzes und dass dort nicht nur die Belange von Behinderten berücksichtigt werden könnten: „So sinnvoll einzelnen Bevölkerungsgruppen und Nutzungen perfekt gerecht werdende Lösungen sind, so sind sie aber nicht zielführend, wenn damit auf dem Augustusplatz und seinen Randstraßen andere Nutzungsfunktionen be- oder verhindert und sogar neue Gefahrenquellen geschaffen werden.“

Jens Herrmann, ebenfalls Die Linke, bedankte sich bei Berger für das Einreichen des Antrags. Entgegen der Meinung seines Fraktionskollegen sei die Haltestelle eben nicht wirklich behindertengerecht. Deshalb habe man zusammen mit Berger überlegt, wie der Knotenpunkt entlastet werden könnte. Der Vorschlag, die Tiefgarageneinfahrt Oper besser zu nutzen, begrüßte Herrmann.

Herrmann hatte aber ein Problem mit der Terminverschiebung, denn die Thematik sei doch schon Verwaltungshandeln. Die LVB müsse dieses Jahr die Kurve bauen, da gebe es Regelungen, wie lange so eine Kurve benutzt werden dürfe. „Und wenn das in diesem Jahr gebaut wird, dann wäre es ja eine Katastrophe, wenn wir nicht wüssten, wie die Haltestelle wird.“ Er bittet deshalb zur Nedden um Termineinhaltung wie vorgeschlagen: „Das ist machbar, Herr Bürgermeister!“

Roland Quester von der Grünen-Fraktion hat sich auch noch zu Wort gemeldet. Er hatte eigentlich um nochmalige Verschiebung des Antrages gebeten, „weil die Neufassung im Ausschuss nicht vorlag, geschweige denn die Änderungsanträge. Mir fällt es schwer zu erschließen, worin eigentlich der Unterschied zwischen dem Änderungsantrags der Linksfraktion und dem Ergänzungsantrag von Herrn Schlegel besteht. Ich weiß überhaupt nicht, was ich abstimmen soll. Ich finde das vom Verfahren her gelinde gesagt sehr schwierig für den Stadtrat.“

OB Burkhard Jung hat Quester beigepflichtet, wenn eine so grundlegende Neufassung kurzfristig eingebracht werde, dann wünsche er sich als Verwaltung auch reagieren zu können: „Ein zukünftiges Entgegenkommen wäre schön.“ Nach seiner Kritik stellte Jung die Anträge zur Verkehrssituation am Augustusplatz zur Abstimmung.

Der Änderungsantrag von Die Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel und der Ergänzungsantrag seiner Fraktion sind mit großer Mehrheit abgelehnt worden. Der Berger-Antrag ist in der Fassung vom 16.01. und dem veränderten Zeitplan mit einigen Enthaltungen und einigen Gegenstimmen mit großer Mehrheit beschlossen worden.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.