Noch ein weiter Weg zum Normalzustand: Leipziger Wohnungsgenossenschaften fordern Flexibilität bei der Stadtentwicklung

Der Leerstand ist für die Leipziger Wohnungsgenossenschaften "aus wirtschaftlicher Sicht ein riesiges Problem". Im Kampf dagegen fordern die in der Plattform zusammengeschlossenen vier Gesellschaften von der Lokalpolitik einen Blick auf die Gesamtstadt, mehr Flexibilität in der Stadtentwicklung und einen Lastenausgleich der Marktteilnehmer.
Anzeige

Gemeinsamkeit macht stark. Deshalb haben sich die vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „Transport“ (Wogetra), UNITAS, Baugenossenschaft Leipzig (BGL) und Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft (VLW) zur Plattform „wohnen bei uns“ zusammengeschlossen. Sie repräsentieren mit zusammen knapp 30.000 Wohnungen ein Zehntel des Leipziger Wohnungsmarktes.

Doch die Plattform fühlt sich von der örtlichen Politik noch nicht stark genug gehört. Man sehe nicht, dass auf das Leerstandsproblem in der Stadt adäquat reagiert werde, lautete die Quintessenz des Plattform-Pressegesprächs am Mittwoch dieser Woche.

„Wenn ich mich so konzentriere und festlege, dann mache ich etwas falsch“, kritisierte UNITAS-Vorstand Martina Wilde insbesondere den lokalen Stadtentwicklungsplan STEP. Die Regularien binden aus ihrer Sicht die Wohnungsgenossenschaften in einzelnen Stadtteilen zu lange, um auch an positiven Marktentwicklungen wirtschaftlich teilhaben zu können.
VLW-Vorstand Wolf-Rüdiger Kliebes legte mit Blick auf Grünau nach. Hier führe die schnurgerade mit dem Lineal gezogene Abgrenzung der „konsolidierten Bestände“ vom „Stadtumbaugürtel“ zu der paradoxen Situation, dass Wohnanlagen mitunter geteilt würden. Da könne man dann nichts mehr tun, „als dem Niedergang zuzuschauenn“, so Kliebes.

Kurzum: Der STEP braucht nach Ansicht der Genossenschaften ein anderes Schrittmaß: zeitlich weniger lang, räumlich nicht so starr abgrenzt, methodisch flexibel bei Schritten und Schrittchen.

Denn Rückbau und Aufwertung sind nach Ansicht der Genossenschaften weiter nötig, teils auch in den konsolidierten Beständen Grünaus. „Es entsteht kein Gleichgewicht am Markt“, beschriebt Wogetra-Vrostand Tobias Luft die Lage. Von einer Leerstandsquote von elf Prozent gehen die Genossenschaften aktuell aus, das entspricht 34.000 Wohneinheiten. „Trotz positiver wirtschaftlicher Entwicklung ist der Leipziger Wohnungsmarkt noch weit von einem normalen Zustand entfernt“, schätzen die Genossenschaftler ein.
Hier müsse zur Stabilisierung des Marktes weiter die Abrissbirne eingesetzt werden, betonten die Genossenschaftsvorstände. Das sind sie nur bereit zu tun, wenn sie dies teils durch die Fördermittel des Freistaates Sachsen finanzieren können. Doch das setzt eine Rückbauvereinbarung mit der Kommune voraus, die es nur für Bestände in einschlägig ausgewiesenen Gebieten gibt.

Da ärgert es, dass Fördermittel bei der Sächsischen Aufbaubank ungenutzt parken. Zumal die Zeit drängt, wie VLW-Vorstand Michaela Kostov betont. Denn die Rahmenbedingungen würden schlechter, weil Förderungen gekürzt würden oder ausliefen. Gleichwohl wird die VLW zwischen März und September diesen Jahres in Grünau am Marsweg und Neptunweg 220 Wohneinheiten abreißen.

Das Leerstandsproblem korrespondiert mit der zweiten Botschaft des Tages: Der Wohnungsmarkt in Leipzig entwickelt sich weiter auseinander. Die Branchenmeldungen über Wert- und Preissteigerungen in den Toplangen der Stadt sind laut Kliebes „nicht repräsentativ“ für die Gesamtstadt. Hier machen die Gesellschaften gar ein Abkoppeln dieser Stadtlagen aus. VLW-Mann Kliebes hat die „Sorge, dass Erfolgsmeldungen das Bewusstein trüben für die Notwendigkeiten“.

So ein wohnungswirtschaftliches Datum hat natürlich gesellschaftspolitische Ursachen und Folgen. Doch wir bleiben hier auf dem Feld der Wohnungswirtschaft. „Im Gros des Marktes bewegen sich die Nettokaltmieten im Bereich von 3,00 – 6,00 Euro und stagnieren“, konstatieren die Plattform-Gesellschaften. Diesem repräsentativen Querschnitt müsse die Stadtpolitik weiter zum Bewertungsmaßstab nehmen, so die Forderung der Genossen.

Das verbiete beispielsweise eine weitere kommunalpolitische Preistreiberei bei den Nebenkosten. Gut 850.000 Euro hätten allein die vier Genossenschaften in Folge der letzten Grundsteuererhöhung an die Mieter weitergegeben. Hier sei man an die Grenze der Belastbarkeit der Mieter gekommen, so BGL-Vorstand Ullrich Dietel.

Schließlich sprechen sich die Genossenschaften für ein „ausgewogenes Lasten-Nutzen-Verhältnis aller Marktteilnehmer bei der Gestaltung des Leipziger Wohnungsmarktes“ aus. Im Klartext: Wer Einnahmeverluste durch den Leerstand und Zusatzbelastungen durch den Abriss trägt, hilft den Gesamtmarkt zu stabilisieren. Davon profitieren alle am Markt.

So wird die Lokalpolitik mit der Frage konfrontiert, ob sie gegenüber den rückbauenden Genossenschaften und der städtischen Leipziger Wohnungs- und Baugenossenschaft LWB nach der Aschenputtel-Methode verfahren will. Damit es nicht zu einem weiteren Abkoppeln zwischen Schwarzküche und Prinzenball kommt, um im Aschenputtel-Bild zu bleiben, möchten die Genossenschaften gern bei der Ausweisung von neuen Baugebieten für Wohnungen und Einfamilienhäuser mitreden. Von der Forderung nach einer konsequenten städtischen Rückbaustrategie war ja schon die Rede.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?