Salamitaktik für Motorboote: Leipziger Umweltverbände legen EU-Beschwerde ein

Die Leipziger Akzeptanz-Studien der Agentur Hitschfeld beschäftigen sich zwar mit dem Thema "Großprojekte". Aber das Problem, das sie beleuchten, betrifft jedes Verwaltungshandeln. Erst recht, wenn offenkundig Projekte vorangetrieben werden, für die es keine transparenten Beteiligungsprozesse und nachvollziehbaren demokratischen Entscheidungswege gibt. Stichworte: Leipziger Floßgraben und "Wassertouristisches Nutzungskonzept" (WTNK). Beides Anlass für eine EU-Beschwerde.
Anzeige

Es sind Leipzigs Naturschutzverbände, die jetzt die Nase voll haben von der Salami-Taktik der Behörden und eine Beschwerde bei der Europäischen Union eingereicht haben. Es geht nicht nur um den Eisvogel, auch wenn das gern so kolportiert wird. Es geht darum, dass die Akteure des Gewässerverbundes sich im engen Kreis entschlossen haben, die wichtigste Gewässerverbindung ins Neuseenland durch den Auwald und den Floßgraben zu legen. Was kein Problem gewesen wäre, wäre der südliche Auwald nicht ein nach EU-Recht geschütztes Gebiet. Wer hier Nutzungen unterbringt, muss die strengen Auflagen beachten und kann nicht einfach so tun, als gäbe es höherrangige – gern als wirtschaftliche Interessen – bezeichnet.

Aber genau das soll mit dem 2006 entwickelten „Wassertouristischen Nutzungskonzept“, das von keinem einzigen demokratisch legitimierten Parlament beschlossen wurde, begründet werden. Mittlerweile auch mit dem Argument, dass schon Millionen in die Gewässerverbindung investiert wurden – in den Ausbau des Floßgrabens 2007 und 2008 genauso wie in den Bau zweier Schleusen im 5-Millionen-Euro-Bereich am Cospudener See und am Connewitzer Wehr. Selbst eingefleischte Kanuten sagen, dass hier eine sinnvolle Umtragemöglichkeit für Sportboote völlig ausgereicht hätte – in Connewitz genauso wie am Cospudener See. Allein für die Paddler wären diese Investitionen nicht nötig gewesen – genauso wie die personelle Besetzung der Schleusen in jedem Sommer, die ebenfalls Geld kostet.

Es ist der Versuch einiger Behörden, sich als Wirtschaftsförderer aufzuspielen, der hier Investitionen ausgelöst hat, die sich niemals refinanzieren werden, Auch nicht durch die Ausflugsfahrten des Rana-Bootes, das in diesem Jahr eine Ausnahmegenehmigung von der Allgemeinverfügung zum Schutz des Eisvogels bekommen hat. Teil der Salamitaktik, wie die Umweltverbände finden, mit der immer mehr Motorbootverkehr in die Gewässer gebracht werden soll. Was damit untergebuttert wird, ist auch die öffentliche Wahrnehmung, dass es zum Schutz sensibler Naturareale auch einmal Beschränkungen und Sperrzeiten geben muss. Eine verantwortliche Stadt kann das sehr wohl begründen und damit auch mal einen wirklichen Beitrag zur Umweltbildung leisten.

Aber dass Leipzig überhaupt gewillt ist, seine Pflichten als verantwortliche Umweltbehörde wahrzunehmen, das bezweifeln die Umweltverbände, die sich mit dem Thema fachlich nun seit Jahren intensiv beschäftigen, mittlerweile geschlossen.

Die EU-Beschwerde eingereicht haben der Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald (NuKLA) und der Ökolöwe-Umweltbund Leipzig e.V. Der Beschwerde beigetreten sind der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle Saale e.V., der BUND Regionalgruppe Leipzig, Grüne Liga Sachsen e. V., der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V., der Naturschutzband Sachsen e.V., der NABU-Regionalverband Leipzig e.V., der NaturFreunde Sachsen e.V. und der NaturFreunde Leipzig e.V.Im Kern richtet sich die Beschwerde gegen die Beeinträchtigung des europäischen Vogelschutzgebietes „Leipziger Auwald“ durch die geplante touristische Übernutzung von Pleiße und Floßgraben auf Grundlage des wassertouristischen Nutzungskonzeptes für die Region Leipzig (WTNK).

„Dieses Tourismuskonzept ist unvollendet“, stellen die Beschwerdesteller fest. „Dennoch dient es zur Planrechtfertigung für zahlreiche sehr ehrgeizige Projekte im Leipziger Südraum. Gebaut wurden mehrere Schleusen und der Stadthafen. Im Floßgraben baggerte man die Sole aus, flachte die Ufer ab und fällte zahlreiche Ufergehölze. Nun soll auch die Pleiße an den Motorbootsverkehr Pleiße angepasst werden.“

Und sie befürchten: „Geht es nach den Initiatoren des Konzeptes, dürften schon in naher Zukunft bis zu 100 Motorbootsfahrten mit dem sogenannten Rana-Boot täglich im Leipziger Auwald auf der Pleiße und Floßgraben möglich sein. – Auch wenn es sich beim Rana-Boot (Modelle bis zu 18 Passagiere) um ein sogenanntes gewässerangepasstes Boot handeln soll, beeinträchtigen die sehr starke Aufwirbelung der Sedimente und der Schall den Leipziger Auwald. Hinzu kommen Ausbaggerungen, Uferverbauten und ständige Unterhaltungsmaßnahmen wie Baumfällungen an den Ufern und das Ausmähen der Wasserpflanzen.“

Wobei auch für die Entwicklung des gewässerangepassten Bootes, das ursprünglich mal LeipzigBoot hieß, Steuergelder geflossen sind.

„Die Nutzungen des Auwaldes haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Fahren nun auch noch 100 Boote über die Pleiße und den Floßgraben, werden Wespenbussard, Eisvogel und Co. vertrieben und die Lebensräume im Europäischen Vogelschutzgebiet zerstört. Das wollen wir nicht hinnehmen und reichen die Beschwerde ein“, fasst Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA, die Situation zusammen.

Insgesamt schrieben zehn regionale Naturschutzvereine die Europäische Kommission an, da sie nicht zusehen wollen, wie der Leipziger Auwald als Schutzgebiet von europäischer Bedeutung durch regionalen Motorbootsbetrieb praktisch von innen aufgelöst wird.

Auch für den Ökolöwen ist nun die Schmerzgrenze erreicht. „In den letzten Jahren erlebten wir eine fast beispiellose Salamitaktik der Tourismusplaner. In über zehn Einzelfällen wurden und werden gerade so die Zulässigkeitsschwellen unterschritten bzw. einfach falsch ausgelegt. Alle Projekte zusammen verstoßen in Summe ganz klar gegen EU-Richtlinien“, kommentiert Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwen die Rechtslage.

Auch deshalb gibt es keine öffentliche Debatte über das „Wassertouristische Nutzungskonzept“, das nicht nur im südlichen Auwald seine Schwachstellen hat. Bei den Konzepten für die Freilegung der Alten Elster und ihrer Befahrbarkeit durchs Rosental taucht der nächste Fragenkomplex auf. Noch größere Fragezeichen schweben über den immer wieder aufgewärmten Planungen zum Ausbau des Elster-Saale-Kanals oder über dem von den Akteuren des Gewässerverbundes vorangetriebenen Projekt „Schiffbarkeit im Leipziger Neuseenland“. Von allein ist der Gesetzgeber nicht darauf gekommen, auf den Tagebauseen im Neuseenland einfach per Gesetz die Schiffbarkeit einzuführen.

Womit man bei den Akzeptanz-Studien der Hitschfeld-Agentur wäre: Alle Probleme, die bei politische Großprojekten auftauchen, spielen auch beim WTNK eine Rolle. Und diese Akzeptanz kann auch nicht dadurch hergestellt werden, dass über eine Diskussion über eine „Charta 2030“ fürs Leipziger Neuseenland eine Art Zustimmung simuliert werden soll. Die gab es zu den Kernproblemen des WTNK, die alle mit Motorisierung zu tun haben, weder beim Workshop in Leipzig noch in Borna.

Aber da Umweltverbände in Leipzig nicht in Geld schwimmen, bitten die Initiatoren der EU-Beschwerde um Spenden:

Wer einen sanften und naturverträglichen Tourismus des Auwaldes unterstützen möchte, kann unter folgender Kontoverbindung eine Spende zur Finanzierung der EU-Beschwerde abgeben.

Spendenkonto: Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald, Kontoverbindung: EthikBank, IBAN: DE82830944950003164608, BIC: GENODEF1ETK

www.oekoloewe.de

www.nukla.de

Das Deckblatt der Beschwerde als PDF zum Download.

Die Begründungen der Beschwerde als PDF zum Download.

FloßgrabenEisvogelAuenwald
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.