Gemeingüter – Wohlstand durch Teilen: Ein allemal aktueller Report der Heinrich-Böll-Stiftung

Der "Gemeingüter-Report" der Heinrich-Böll-Stiftung erschien zwar schon vor einem Jahr. Aber er ist so aktuell wie auch schon davor. Und davor. Und künftig sowieso. Tatsächlich wird jedes Jahr immer wieder neu über die wichtigsten Gemeingüter diskutiert. Denn sie sind zu Beginn des 21. Jahrhunderts allesamt gefährdet und in Mitleidenschaft gezogen. Dabei braucht die Menschheit sie bitternötig zum Überleben.
Anzeige

Gemeingüter, das sind all die Dinge, die allen gehören und zu denen alle Menschen freien Zugang brauchen, sonst können sie nicht leben. Dazu gehören die Meere mit ihren Fischschwärmen, dazu gehören die fruchtbaren Böden in aller Welt, dazu gehören die Wälder, die drauf wachsen, die Trinkwasservorräte im Brunnen samt den Flüssen und Seen, dazu gehört die Luft, die wir atmen, samt dem Klima, das in den Schichten der Atmosphäre entsteht. Dazu gehört aber auch, was Menschen in den Jahrtausenden der kulturellen Entwicklung geschaffen haben und was heute Wohlstand und Fortschritt fundiert – alle kulturellen und geistigen Güter, die wir teilen.

An der Stelle meldet sich dann schon der kleine energische Patentanwalt zu Wort: Nicht alle. Manche sind unter Verschluss, andere mit einem Schutzstempel versehen – Weiternutzen nur mit gekaufter Lizenz.

„Gemeingüter halten den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft lebendig und liefern damit auch einen fundamentalen Beitrag zum Funktionieren von Markt und Staat“, schreiben die vier Autoren dieses Reports, der auch das Verhältnis der Gemeingüter zu den anderen Gütern auslotet, die im gesellschaftlichen Miteinander eine Rolle spielen. Oft genug die dominierende, wie es bei den Privatgütern der Fall ist. Oft genug wird privates Eigentum höher bewertet und besser geschützt als die anderen Güter. Oft genug droht auch den anderen Gütern, in Privateigentum verwandelt zu werden – mit den daraus folgenden Einschränkungen der Nutzungsrechte.

Etwa die öffentlichen Güter (res publicae). Das sind all die Dinge in öffentlicher Hand, für die staatliche oder kommunale Instanzen verantwortlich sind und die (indirekt) einer größeren Gemeinschaft gehören – von Straßen und Plätzen über Theater, Rathäuser und Schulen bis zu kommunalen oder staatlichen Unternehmen.

Es gibt auch noch eine vierte Kategorie, die deshalb eine wichtige Rolle spielt, weil die öffentlichen und die gemeinen Güter oft mit dieser gleichgesetzt oder verwechselt werden: die res nullius, die Dinge, die niemandem gehören.Doch Gemeingüter sind keine Dinge, die niemandem gehören. Es sind Dinge, die alle Menschen brauchen. Welche Rolle sie für das menschliche Leben auf Erden spielen, haben gerade die letzten Jahrzehnte gezeigt – das Abholzen der Wälder, das Überfischen der Meere, das Vergiften der Flüsse und das Überhitzen der Atmosphäre schlagen auf alle Menschen zurück. Genauso wie das Verwüsten vorher fruchtbarer Landstriche, das Versalzen von Böden, das Austrocknen ganzer Landschaften durch das Abpumpen der Trinkwasserreservoire. Auf einmal sehen sich alle Staaten genötigt, miteinander ins Gespräch zu kommen und neue Regeln zum Umgang mit den Gemeingütern auszuhandeln. Und wieder neu zu lernen, wie man mit diesen Gütern umgeht.

Denn viele Völker wissen es ja noch. Auch in Deutschland war die Allmende einmal ein klar definierter Besitz. Sie gehörte der ganzen Dorfgemeinschaft – und sie blieb nutzbar, wenn alle sich nur eben den Teil nahmen, den sie selbst zum Leben brauchten, wenn niemand die Regeln eines Adam Smith anwandte und einfach mal seine Herde ein bisschen vergrößerte, um für sich mehr Fleisch und Wohlstand zu schaffen. Denn das ist der Teufelskreis. Dieses kleine Bisschen scheinbar selbstverständlichen Wachstums führt zwangsläufig bald dazu, dass die Allmende überweidet ist und für alle nicht mehr ausreicht. Das Dorf muss darben.

Auch Gemeingüter sind nicht endlos. Das musste die Menschheit im 20. Jahrhundert lernen. Auch Meere, Wälder und Atmosphäre sind nicht unerschöpflich – genauso wenig wie die Regenerationsfähigkeit von Trinkwasserreservoiren oder Böden. Gemeingüter zwingen die partizipierenden Menschen zum Aushandeln fairer Regeln. Und von Regeln, die die Gemeingüter langfristig bewahren. „Gemeingüter halten den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft lebendig“, schreiben die Autoren, „und liefern damit auch einen fundamentalen Beitrag zum Funktionieren von Markt und Staat.“

Denn beide funktionieren nur, wenn die Menschen weiterhin Zugang zu allen Gemeingütern haben und diese Gemeingüter vor allem noch in gutem Zustand sind. Ein ur-grünes Thema, das mit der Einsetzung von Umweltministern in Deutschland freilich längst auch staatliche Weihen erhalten hat. Mit Schranken. Denn nicht immer ist der Staat auch ein guter Sachwalter in Sachen Gemeingüter. Er ist auch nur einer von vielen Akteuren.

Es ist schon ein Erkenntnisgewinn, wenn die meisten Staaten akzeptieren, dass der freie Zugang zu den Gemeingütern und deren Schutz eine echte Gemeinschaftsaufgabe ist. Auch wenn Klimakongresse immer wieder von den egoistischen Motiven einiger mächtiger Akteure torpediert werden oder Konferenzen zum Schutz der Meere von den Marktinteressen einiger großer Flottenbetreiber dominiert werden. Noch immer nutzen viele Staaten und Unternehmen das Meer als „kostenlose“ Kloake oder gehen mit ihren gefährlichen Frachten so fahrlässig um, dass es immer wieder zur Verseuchung und Zerstörung sensibler Küsten kommt.Es ist ein gewaltiger Lernprozess, den die Menschheit da vor sich hat. Manchmal sind es dann erst die drastischen Folgen ihres Handelns, die neue Lernprozesse auslösen. Auch explodierende Kernkraftwerke zerstören wertvolle Gemeingüter, machen ganze Landstriche für Generationen unbewohnbar. So etwas zwingt auch marktbewusst denkende Politiker zu vorausschauenderem und weitsichtigem Denken. Wenn Luft und Wasser nicht mehr in nötiger Menge und Qualität zur Verfügung stehen, kann auch die modernste Wirtschaft nicht mehr produzieren. Und wie steht es mit den kulturellen Gemeingütern? – Seit gestern wieder ein heiß diskutiertes Thema. Denn auch das Internet ist eine solche Allmende. Eine, die dann Früchte trägt, wenn sie den freien Austausch ermöglicht und Informationen auch dorthin verteilt, wo die einzige Kaufkraft die Aufmerksamkeit und der Wille zum Lernen sind.

Dass in Kongress und Senat der USA wieder zwei Gesetzentwürfe diskutiert werden, mit denen einige wenige Großkonzerne ihre Regeln dem ganzen Internet überstülpen wollen (samt polizeilichen Zugriffsrechten), dürfte beängstigen. Denn hier werden wieder Grundstücke parzelliert, hier wird nicht geteilt. Hier werden neue Schranken aufgebaut und der Zugang zu Wissen wird weiter reguliert. Oder gar Wissen zensiert.

Eine Frage, die durchaus Brisanz hat. „Wissen und natürliche Ressourcen sind Gemeingüter“, schreiben die Autoren, „die grundsätzlich allen zustehen. Zu ihrer Nutzung gibt es Regeln, die Fairness gewährleisten.“ Das kann spannend sein in einer Zeit, in der ganze Bildungsetats gekürzt werden und auch in der nicht-digitalen Welt der Zugang zu Wissen immer mehr verteuert oder gar privatisiert wird. Politiker, die Gebühren auf Bildung und Wissen erheben, begreifen Wissen nicht als Gemeingut, haben Bildung auch nicht als Motor der Entwicklung begriffen. Übrigens auch nicht als Motor der eigenen Wirtschaft. Wer in Bildung investiert, schafft eine mehrfache Rendite seiner Investitionen.

Aber man versteht den (geldgierigen) Ansatz dabei: „Materielle Produktion basiert vor allem auf Wissen, Konzepten, Ideen und Designs. Wer sich diese aneignet und wegschließt, sichert sich Macht.“

Und: Er behindert Innovationen und Entwicklungen. Das ist die andere Seite dabei. Er begreift sein Unternehmen nicht als Teil der Gesellschaft, von der es partizipiert. Und er blockiert sogar Entwicklungen auf Jahrzehnte, wie es schon in den 1980er Jahren bei der Entwicklung der neuen Energietechnologien geschah. Die neuen Produkte wurden einfach vom Markt gekauft – und die Entwicklung der erneuerbaren Energien um 30 Jahre ausgebremst.

Wissen ist eine Ressource, die sich dann vermehrt, wenn alle Zugang zu ihr haben. Trotzdem pflegen auch Politiker ihre Angst vor dieser Freiheit, wollen regeln, überwachen und zensieren. Das Misstrauen in den mündigen Bürger ist so lebendig wie vor 100 Jahren. Es kommt nur scheinbar in Akten der Verantwortlichkeit und des Interessenschutzes daher. Höchste Zeit, über das Gemeingut Wissen und den freien Zugang dazu etwas ausführlicher nachzudenken.

Mehr zur Broschüre: www.boell.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.